Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Haghia SophiaDas gefährliche Spiel mit der Geschichte

Der Morgenpost-Kommentar aus der Chefredaktion.

© AP
 

1453 liegt lange zurück. Es war das Jahr, in dem Konstantinopel, die letzte Bastion des Oströmischen Reichs, dem Ansturm der Belagerer nicht mehr standhielt. Sultan Mehmet II., der neue Herr der Stadt, ließ damals das wichtigste Gotteshaus der Stadt und der Ostkirche, die Haghia Sophia, zur Moschee umwidmen. Das blieb der 537 geweihte Prachtbau bis 1934, als Staatsgründer Kemal Atatürk anordnete, das Gebäude zum Museum umzuwidmen. 30 Millionen Euro zahlen Heerscharen von Touristen jedes Jahr, um das faszinierende Heiligtum zweier Weltreligionen zu sehen, die beide ihre Spuren an dem Bau hinterlassen haben.

Kommentare (1)

Kommentieren
Plantago
2
2
Lesenswert?

Man sollte der Frage nachgehen,

was die "Religion des Friedens" so weit von ihrem Herkunftsort Mekka vor Konstantinopel überhaupt zu suchen hatte.