Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

JustizsystemZadic degradiert Pilnacek: Eine elegante Entmachtung

Justizministerin Zadic hat sich des in Ungnade gefallenen Sektionschefs Pilnacek besonders elegant entledigt. Ein Schritt, der dem Justizsystem jedoch nachhaltig gut tun dürfte.

Justizministerin Alma Zadic
Justizministerin Alma Zadic © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Es waren keine leichten Monate für Christian Pilnacek. Der Sektionschef, der seit Jahren als graue Eminenz des Justizministeriums bekannt ist, hatte es immer wieder - unfreiwillig - in die Schlagzeilen geschafft. Ob mit Mitschnitten aus internen Sitzungen oder digitalen Korrespondenzen aus 2019 zu den Euro-Fighter-Ermittlung, die Rufe nach Pilnaceks Abberufung wurden immer lauter. Das hatte Justizminsterin Alma Zadic (Grüne) unter Zugzwang gebracht, denn bis 30. Mai hätte sie über eine Verlängerung des Spitzenbeamten entscheiden müssen.

Kommentare (12)

Kommentieren
gehtso
3
23
Lesenswert?

hier geht es

in erster Linie nicht um eine Degradierung oder Entmachtung eines mitunter etwas dubios agierenden Sektionschefs, es geht um die Wiederherstellung eines Zustandes, den es vor der glorreichen Ministerin Bandion Ortner als ausführendes Organ für Herrn Schüssel schon 50 Jahre lang gab, und der sich bis dahin bestens bewährt hat.
Wenn es in Österreich schon nicht gelingt, eine weisungsfreie Justiz zu schaffen, dann ist das zumindest die bessere Lösung.

Pelikan22
4
2
Lesenswert?

Weisungsfreie Justiz?

Jetzt gibt halt die Dame die Richtung vor. Ich freu mich schon drauf!

Peterkarl Moscher
2
13
Lesenswert?

entfernen

Die Frau Minister ist echt stark, weg mit einem solchen
Sektionschef der als Untergebener gedacht hat , Ich wer
kommt nach mir. So nicht und das ist gut so. Wir brauchen
keine Bananenrepublik wo der Herr Sektionschef der
Frau Ministerin ausrichtet was sie zu tun hat.

zyni
12
10
Lesenswert?

Auch kein wünschenswerter

Abgang, wenn man kurz vor der Pension so unehrenhaft aus dem Job entfernt wird.

Mein Graz
5
29
Lesenswert?

@zyni

Er wird nicht unehrenhaft entfernt, er wird nur nicht mehr verlängert. Und das ist gut so.
Und wirklich "elegant", denn sie stellt ihm ja frei, sich für den Posten zu bewerben.

Avro
26
14
Lesenswert?

Elegant?

Wenn man den GrünInnen anhängt kann man das als elegant bezeichnen.
Hätte die FPÖ einen solchen Schritt gemacht hätte die Überschrift anders ausgesehen.
Z.B. Macht-rausch in Blau oder umfärben wie gewohnt...

Mein Graz
8
21
Lesenswert?

@Avro

Pilnacek steht es frei, sich für den Posten zu bewerben, er wurde nicht entlassen, es wurde einfach nicht verlängert.
Da die neuen Posten ausgeschrieben werden läuft es wohl etwas anders als bei Türkis-Blau, die unter Kurz I munter frei geräumte Posten ihren Partei-Freunderl zugeschanzt haben.
Sollte tatsächlich ein Grüner auf einen Posten kommen dann kannst "Postenschacher" oder "umfärben" jaulen.

47er
0
8
Lesenswert?

Ja und noch etwas delikates,

er kann sich nicht für beide Posten bewerben, die er bisher innehatte.

hexe2015
7
35
Lesenswert?

Endlich!

Es ist traurig, daß solche Personen wie Pilnacek, so lange ihre schmutzigen Geschäfte vollbringen und abwickeln können. Endlich wurde diesem Handlanger der ÖVP das Handwerk gelegt. War Zeit, Bravo Frau Minister! Vielleicht werden jetzt die anstehenden und immer wieder aufgrund von Parteinähe bestehendem Probleme schneller gelöst!

Pelikan22
3
1
Lesenswert?

Was war da schmutzig?

Alles gesetzeskonform! Sagen sogar alle Fachleute! Aber die Frau Zadic braucht Veränderung.

Lodengrün
5
68
Lesenswert?

Man muss anerkennen

dass dies eine fantastische Lösung ist. Eine logische und richtige Trennung mit einer doch sehr heiklen Personalfrage mit einem Schlag durchgezogen. Chapeau. Sie hat was drauf. Und wie haben die Blauen auf sie eingetreten.

BernddasBrot
5
65
Lesenswert?

Anstelle eines Mobing

hat sie sich für diesen Weg entschieden . Den Bandion - Ortner - Erlass revidiert und wir können hoffen , Verfahren werden nun effizienter und unabhängiger geführt.