Seit drei Jahren trennen sie die Mauern im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh in London: Nun haben Julian Assange (50) und Stella Moris (39) Ja zueinander gesagt. Die Anwältin und der Wikileads-Gründer hatten während dessen jahrelangem Asyl in der Vertretung Ecuadors in London zueinander gefunden und haben zwei Söhne miteinander.

Neben der vierköpfigen Familie durften nur noch wenige Angehörige wie Moris Mutter und Schwester sowie Assanges Vater und Bruder der Zeremonie hinter Gittern beiwohnen. Die Braut erschien in einem eleganten hellgrauen Kleid von der Designerin Vivienne Westwood (80), die für den Bräutigam einen schottischen Kilt entwarf. Auch die Söhne Gabriel (4) und Max (3) trugen Kilts.

Die Braut kam in Vivienne Westwood
© AP


Draußen vor dem Gefängnis feierte die Hochzeitsgesellschaft mit einer flammenden Rede der Braut und Kuchen. „Diese Ungerechtigkeit sollte bald enden“, sagte Moris. Die Gäste wurden motiviert, für die nächsten rechtlichen Schritte zu spenden. Denn die Feierlichkeiten waren von der Ablehnung des Berufungsantrags beim Surpreme Court gegen die Auslieferung an die USA überschattet.