Luc BessonErmittlungen wegen Vergewaltigung wurden eingestellt

Die Schauspielerin Sand Van Roy hatte 2018 Klage gegen den französischen Regisseur eingereicht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FILES-FRANCE-JUSTICE-CINEMA
Filmregisseur Luc Besson (u. a. "Nikita") © APA/AFP/ALBERTO PIZZOLI
 

Die französische Justiz hat ihre Ermittlungen gegen den französischen Regisseur und Produzenten Luc Besson wegen mutmaßlicher Vergewaltigung eingestellt. Das erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag aus Justizkreisen. Der Untersuchungsrichter folgte damit der Forderung der Staatsanwaltschaft, das Verfahren einzustellen. Der 62-Jährige hatte die Vorwürfe stets bestritten.

Die Schauspielerin Sand Van Roy hatte Besson 2018 Vergewaltigung vorgeworfen. 2019 waren die Ermittlungen gegen den Filmemacher bereits einmal eingestellt, mehrere Monate später aber wieder aufgenommen worden. Besson war in dem Fall nicht angeklagt worden, sondern nach französischem Recht lediglich als "Zeuge mit Rechtsbeistand" angehört worden - eine Zwischenstufe zwischen dem Status eines Zeugen und dem eines Angeklagten.

Besson wurde international unter anderem mit "Im Rausch der Tiefe" von 1988 und "Léon - Der Profi" von 1994 bekannt. Für seine Regie-Arbeiten wurde er mehrfach ausgezeichnet. Auch die Kino-Erfolge "Lucy" und "Valerian – Die Stadt der tausend Planeten" stammen von ihm.

Kommentare (1)
deCamps
0
4
Lesenswert?

Und jetzt nach der privaten und berufsbezogenen Vernichtung von Besson?

Wischen wir uns den Mund ab und gehen zur Tagesordnung über? Suspekt, da sich keine weiteren Frauen gemeldet haben. Denn die Verfahrensweise in derartigen Fällen zeigt, dass sich sofort mehrere Frauen melden. Was hier nicht der Fall war. Mehr als suspekt,