Interview mit Oprah Winfrey Adele hatte nach ihrer Scheidung Panikattacken

In einem Interview mit US-Moderatorin Oprah Winfrey sprach die britische Sängerin über ihre schwierige Zeit nach der Scheidung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Adele im Oktober 2021 in Los Angeles
Adele im Oktober 2021 in Los Angeles © (c) imago images/ZUMA Wire (BURT HARRIS via www.imago-images.de)
 

Superstar Adele (33) hat sich in einem viel beachteten Interview mit US-Moderatorin Oprah Winfrey erneut zu ihrer Scheidung und zu ihrem Gewichtsverlust geäußert. "Ich nehme die Ehe sehr ernst... und es wirkt so, als würde ich das jetzt nicht mehr tun", sagte die Musikerin laut BBC in dem Gespräch, das am Sonntag im US-Fernsehen ausgestrahlt wurde.

"Es ist fast so, als hätte ich es nicht respektiert, weil ich so schnell geheiratet habe und mich dann habe scheiden lassen. Es ist mir peinlich, dass es so schnell ging", wurde Adele weiter zitiert. Die britische Musikerin hatte sich 2019 von Simon Konecki getrennt, mit dem sie den gemeinsamen Sohn Angelo hat.

Adele sprach laut BBC auch über ihr Aussehen. "Ich hatte die schrecklichsten Panikattacken, nachdem ich meine Ehe beendet hatte", wurde sie zitiert. Die Angst habe sie "völlig gelähmt", sie habe keine Kontrolle mehr über ihren Körper gehabt. Dann habe sie gemerkt, dass ihre Angstzustände im Fitnessstudio nachließen, weshalb sie begann, jeden Tag hinzugehen. "Das hat wirklich dazu beigetragen, meine Gedanken in den Griff zu bekommen".

Das Interview wurde laut "Guardian" im selben Garten aufgezeichnet wie das skandalträchtige Gespräch von Oprah Winfrey mit Prinz Harry und Herzogin Meghan.

Adeles neues Album "30" soll diesen Freitag erscheinen. Im Oktober veröffentlichte sie die Klavier-Ballade "Easy on me", ihre erste Single seit sechs Jahren. Zuletzt hatte sie 2015 das Hit-Album "25" herausgebracht, insgesamt verkaufte die britische Sängerin ("Hello") weit mehr als 100 Millionen Platten.

Kommentare (2)
itsok
11
5
Lesenswert?

Kenne diese Frau nicht

Und lebe trotzdem noch! Sommerlochbericht, warum bringt die KLZ sowas???

Heike N.
2
8
Lesenswert?

Damit du es liest und dazu

deinen - höchst entbehrlichen - Kommentar abgeben kannst