Gery KeszlerCharity-Fortsetzung von "Austria for Life" möglich

Dankesfest wie aus einer anderen Epoche: Gery Keszler rief in seinem burgenländischen Refugium „Start für die Neuzeit“ aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Danke-Fest von Gery Keszler bei ihm privat im Suedburgenland
Gery Keszler lud in sein privates Reich © Katharina Hofer
 

In eine Welt wie aus dem Rokoko lud Gery Keszler seine Gäste bei einer Feier in seiner südburgenländischen Wahlheimat, um Danke zu sagen. Denn Anlass war der erzielte Spendenbetrag für „Österreich hilft Österreich“ von 700.000 Euro. Keszler, der für diese Hilfsplattform im Mai die Charity-Show „Austria for Life“ auf die Beine gestellt hatte, die auch vom ORF übertragen worden war, sei motiviert weiterzumachen, läutete der 58-Jährige in seiner Rede einen „Start für die Neuzeit“ ein.
Unter den Gästen tummelten sich u. a. Kardinal Christoph Schönborn, Schauspielerin Sunnyi Melles, ORF-Moderatorin Vera Russwurm, die Jazz Gitti und unser Songcontest-Hero Cesár Sampson.

Die Dekoration des Fests von Raja Schwahn-Reichmann erinnerten an Miniaturen des Life Balls, war die Malerin doch früher für die Bühnenbilder der Bälle verantwortlich. Was die mögliche Zukunft des legendären Benefizevents angeht, sagte Keszler, dass „alles so gut ist, wie es ist“. Konkret wurde er zu einer zweiten Ausgabe von „Austria for Life“ noch nicht.

Vor dem Bierfassanstich durch Kardinal Schönborn rief der oberste Kirchenhirte dazu auf, „sich mehr gern zu haben“. Schönborn erzählte davon, wie er Keszler bei der „Langen Nacht der Kirche“ kennenlernte – und „durch den Diskurs mit ihm meine Vorurteile abgelegt habe“.
Musikalisch wurden die Gäste von Geigerin Lidia Baich und Opernsänger Andreas Schager unterhalten. Den restlichen Abend verbrachten die Gäste im romantischen Garten, der von Kerzenschein, barocken Engeln und ländlichem Charme in eine Kulisse wie aus dem 18. Jahrhundert getaucht wurde.

Aus der nachgebauten Zeitkapsel von der Spitze des Stephansdoms loste Dompfarrer Toni Faber die Gewinner eines Gewinnspiels für die illustre Gästeschar aus. Nachgebaut wurde der „goldene Apfel“, wie er von den Gästen liebevoll genannt wurde, von Andreas Eberharter, der unter anderem auch schon mit Weltstars wie Lady Gaga zusammenarbeitete. Der Nachbau stand bereits bei der Benefizveranstaltung „Austria for Life“ auf der Bühne, wo die sechs Vertreter von "Österreich hilft Österreich" symbolisch Wünsche hineinlegten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!