Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Billie Eilish, J Balvin und CoStars rocken die „Netz-Konzerte“

Musiker verlegen ihre Konzerte ins Internet: Latin-Star J Balvin rockt sogar im Ego-Shooter „Fortnite“.

J Balvin tritt als Live-Act bei der "Fortnite"-Afterlife-Party auf
J Balvin tritt als Live-Act bei der "Fortnite"-Afterlife-Party auf ©  AP (Sophia Germer)
 

Der Star der Stunde, Billie Eilish, stellt wieder einmal seine (nicht mehr ganz so neue) Frage: Where do we go? Die Antwort: ins Internet. Der 18-jährige US-Star lädt damit zum Livestream seines Konzerts. Mit 30 Dollar ist man dabei und darf am 25. Oktober abrocken.


Covid-19 hat das Livestream-Konzert noch einmal befeuert: Nick Cave (63) hat sich schon im Juli „Alone at Alexandra Place“ in London präsentiert – und konnte weltweit gestreamt werden. Das gute musikalische Stück gelangt ab November übrigens auch in die Kinos.

Selbst im Videospiel sind Konzerte ein Thema geworden. Der Ego-Shooter „Fortnite“ mit Hunderten Millionen Spielern lädt immer wieder zu virtuellen Konzerten: Rapper Travis Scott (29) sahen bei seinem Computerspiel-Konzert fast 30 Millionen Menschen. Jetzt kündigt die Firma „Epic Games“ für Halloween ein Konzert mit Grammy-Gewinner J Balvin (35) an. Der Latin-Star wird dabei in der virtuellen Welt von „Party Royale“ auftreten – in der man nicht kämpft, sondern abhängt. „Macht eine schaurige Inseltour und kommt zur Afterlife-Party“, bewirbt „Epic Games“ das Konzert, das Balvin in die „Fortnite“-Wohnzimmer dieser Welt übertragen wird. 350 Millionen registrierte Spieler tummeln sich im Ego-Shooter-Universum von "Fortnite". Immer wieder kommt es zu virtuellen Konzerten, die von Millionen Spielern verfolgt werden.

"Epic Games" nennt das neue Spiel "Midas Rache": "Rächt euch an den verbleibenden Gegner und holt euch den Albtraum Royale", heißt es in der Ankündigung der Spielefirma.

Das Event findet nach "Pacific Time" am 31. Oktober, also an Halloween statt: Es beginnt nach mitteleuropäischer Zeit allerdings um 3 Uhr in der Früh am 1. November.

Kommentare (1)
Kommentieren
xandilus
1
1
Lesenswert?

anscheinend nicht mehr meine Zeit

Ich weiß ja nicht, wie so ein Streamkonzert abläuft, doch ich verbinde mit dem Wort "Konzert" doch Bewegung, Tanz, kreischen, mitsingen, evtl. ein Getränk zwischendurch, schmerzende Stimmbänder am nächsten Tag, das mich Aufhalten in einer größeren Ansammlung von Fans der Band, gemeinsames Latschen zum Bus u.a.
Dennoch viel Erfolg, mögen diese Livekonzerte für alle Beteiligten zu einem Erlebnis werden!