AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

PodcastManuel Rubey führt durch sein Wiener Grätzel

Demnächst startet Publikumsliebling Manuel Rubey mit seinem ersten Solo-Kabarett "Goldfisch". Davor entführt er uns nach Rudolfsheim-Fünfhaus

VERLEIHUNG DER ´17. AMADEUS AUSTRIAN MUSIC AWARDS´: RUBEY
VERLEIHUNG DER ´17. AMADEUS AUSTRIAN MUSIC AWARDS´: RUBEY © (c) APA/HANS PUNZ
 

Die Zeiten, als Manuel Rubey Turnschuhe verkaufen musste, sind definitiv vorbei. Der heute 40-jährige Schauspieler aus Wien zählt längst zu den beliebtesten Bühnen- und Bildschirmchamäleons im Land. Egal, ob am Bildschirm oder auf den Kabarett- und Musikbühnen, der Mann, dem 2008 mit der Titelrolle in „Falco – Verdammt wir leben noch!“ der endgültige Durchbruch im deutschsprachigen Raum gelang, bezaubert ein stetig wachsendes Publikum.

Nach Kabarett-Erfolgen an den Seiten von Thomas Stipsits und Gerald Votava wagt sich Rubey nun an sein erstes Soloprogramm. In „Goldfisch“ verarbeitet der Künstler mit dem erstaunlicherweise noch immer so oft falsch ausgesprochenen Nachnamen auf (gottlob) teils fiktive Art sein Dasein als Künstler und Familienvater.

Wien.memo

Diese Geschichte stammt aus unserem kostenlosen Wien-Magazin "Wien.memo", das Sie mit nur einem Klick abonnieren und dreimal wöchentlich direkt in Ihrem E-Mail-Postfach lesen können. Stadtpolitik, Szene, Sport und Start-ups: Die Kleine Zeitung versorgt Sie jetzt auch in Wien mit den News, die Sie wirklich brauchen.

Melden Sie sich jetzt an!

Im Grätzlcast bei Host Fritz Hutter wiederum schwärmt er ganz real und humorvoll von dieser Doppelrolle und von seinem Wohnbezirk Rudolfsheim-Fünfhaus. Dabei verführt er außerdem zu einem kulinarischen Trip in den häufig unterschätzten 15. Hieb. Aber Manuel Rubey erklärt auch, was für ihn zum Dasein als Mensch und Schauspieler einfach dazugehört.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren