AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SchwangerMirjam Weichselbraun erwartet ihr zweites Kind

Sie moderiert am Donnerstag den Opernball und im April die Romy-Gala: In guter Hoffnung!

Die Moderatoren am ?Wiener Opernball 2019?: Grosze Roben und ein Frack
Mirjam Weichselbraun ist schwanger © ORF
 

Die Tirolerin bestätigte ihre zweite Schwangerschaft auf Facebook. Mirjam Weichselbraun hat mit ihrem Lebensgefährten bereits eine fünfjährige Tochter.
Am 13. April (live in ORF 2 ab 21.10 Uhr) wird sie nach fünf Jahren Pause die Romy-Gala moderieren. Sie lüftete bei der PK der Nominierungen ein "süßes Geheimnis" (Wortlaut ORF-Direktorin Kathrin Zechner), sie erwartet nämlich ihr zweites Kind. Damit gelten strenge Mutterschutzbestimmungen: Die Romy werde sie "gemäß den gesetzlichen Vorgaben und in Abstimmung mit dem Arbeitsinspektorat moderieren", hieß es im ORF. Ebenso übrigens wie die "Dancing Stars" und die Opernball-Übertragung. Bei letzterer wird "Nina Kraft zur späteren Stunde übernehmen".

Das Kleid von Weichselbraun für den Opernball ist inspiriert durch die vor 150 Jahren aktuelle Mode, "passend zum Jubiläum der Wiener Staatsoper", hieß es in einer Aussendung des ORF. Zahlreiche Lagen Tüll setzen ihre Silhouette perfekt in Szene. Weichselbraun: "Ich wollte gerne eine moderne Version der ,Königin der Nacht' und habe angefangen, verschiedene Ideen dazu zu sammeln. Juergen Christian Hoerl kennt mich und meinen Stil inzwischen sehr gut, und ich schätze seine Designs sehr. Ich wollte eine Art Sternenhimmel tragen, und ich finde, es ist ihm gelungen."

 

Kommentare (3)

Kommentieren
Estarte
0
1
Lesenswert?

LONDON

Wir= ALLE Österreicher gratulieren herzlichst !
Der Wohnort von Frau Weichselbraun ist übrigens LONDON !
-vielleicht sorgt sie in Großbritannien für die Pensionen ??? :):):)

Antworten
kumberg
1
0
Lesenswert?

Gratuliere

Auch jemand der unsere Pensionen sichert.

Antworten
joe1406
0
2
Lesenswert?

stimmt nicht ganz!

Die Pensionen sichern Umschichtungen oder besser gesagt Zuschüsse aus dem "sonstigen Budget". Sonst wäre die Pension nicht finanzierbar - und das eigentlich schon immer.

Antworten