AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach AutounfallDroht Prinz Philip eine Anklage?

Gegen Prinz Philip könnte nach einem Unfall mit zwei Verletzten ein Verfahren eingeleitet werden. Der prominente Auto-Journalist Jeremy Clarkson legt dem 97-jährigen Ehemann der Queen nun nahe, auf den Führerschein zu verzichten.

Musste sich einem Alkoholtest unterziehen: Prinz Philip © AP
 

Der britische Prinz Philip hat nach seinem Autounfall ins Röhrchen blasen müssen. Beide an dem Unfall vom Donnerstag beteiligten Fahrer hätten sich einem Alkoholtest unterzogen, teilte die Polizei von Norfolk mit. Bei beiden sei das Ergebnis negativ ausgefallen.

Der 97-jährige Ehemann von Königin Elizabeth II. war mit seinem Geländewagen in der Nähe von Schloss Sandringham mit einem Kia zusammengestoßen. Der Geländewagen des Prinzen war Medienberichten zufolge umgekippt, als er von einer Seitenstraße auf eine Hauptstraße fuhr und dort mit dem anderen Fahrzeug kollidierte. Prinz Philip blieb unverletzt, wie ein Arzt nach Angaben des Buckingham-Palasts später feststellte.

"Sehr sehr geschockt"

Ein Augenzeuge, der dem 97-Jährigen aus dem umgestürzten Wagen half, schilderte der Zeitung "The Sun", dass der Prinz allerdings "sehr, sehr geschockt und aufgewühlt" gewesen sei. Zwei Insassen des Kia wurden verletzt: Die Fahrerin erlitt Schnittwunden, ihre Mitfahrerin verletzte sich am Arm. Beide seien daher im Krankenhaus behandelt, kurz darauf aber entlassen worden, teilte die Polizei mit. Dem neun Monate alten Buben, der auch in ihrem Fahrzeug saß, soll es gut gehen.

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Press Association befand sich in Philips Wagen ein weiterer Insasse, bei dem es sich wahrscheinlich um seinen Leibwächter gehandelt habe.

Der Ehemann der Queen scheint ein leidenschaftlicher Autofahrer zu sein. 2016 ließ er es sich nicht nehmen, das damalige US-Präsidentenpaar Barack und Michelle Obama während ihres Großbritannien-Besuchs zusammen mit der Queen auf dem Anwesen von Schloss Windsor herumzufahren.

Neue Debatte

Der prominente Auto-Journalist Jeremy Clarkson ist der Ansicht, dass der Prinz mehr kein Auto lenken sollte. Seine erste Reaktion auf dessen Unfall sei gewesen: "Was zum Teufel macht ein Mann in diesem Alter hinter dem Steuer eines Wagens?", schreibt Clarkson in der Boulevard-Zeitung "The Sun".

Jeremy Clarkson ist britischer Moderator, Autor und Journalist Foto © (c) dapd (Gareth Fuller)

Interessengruppen behaupteten immer, dass ältere Fahrer sicherer auf der Straße seien als junge Rowdys, "aber ich bin mir nicht so sicher", sagte der Moderator der Amazon-Autoshow "The Grand Tour". Der Unfall des Royals hat in Großbritannien eine neue Debatte über alte Menschen am Steuer ausgelöst.

Britische Medien zeigten die Lieferung eines neuen Landrovers am Landsitz der britischen Queen Elizabeth II. im ostenglischen Sandringham - einige Beobachter werteten dies als Zeichen, dass Philip auch künftig fahren wolle.

 

Kommentare (3)

Kommentieren
Sepp57
0
5
Lesenswert?

Na ja,

der Straßenverkehr ist das größte gewaltsame, unfreiwillige Lebensrisiko, dem wir ausgesetzt sind. Er hat mehr Todesopfer gefordert, als alle Kriege der Menschheit zusammen inkl. der Weltkriege. Jedes Jahr rafft es auf der Straße über eine Million Menschen dahin. Und zehnmal so viele Verletzte, abgerissene Gliedmaßen, Querschnittslähmungen und andere schöne Sachen für die Chirurgen.
Dagegen ist etwa die Terrorgefahr praktisch vernachlässigbar. Wer auf der Straße besoffen unterwegs ist, handelt fahrlässig. Wer sein eigenes Leben nicht mehr liebt, soll tun, was er will, aber nicht auf der Straße, er gefährdet damit andere, die nicht lebensmüde sind . . .

Antworten
vanhelsing
2
12
Lesenswert?

Hi Phil..

Cheers🥂

Antworten
lombok
3
25
Lesenswert?

Ja, auch in England muss man nach einem Unfall einen Alkotest machen.

Wo ist die Sensation hinter der Überschrift?

Antworten