Hoch über dem Landschaftsschutzgebiet Knoppenmoor nahe Bad Mitterndorf liegt die urige Knödlhütte. Das beliebte Ausflugsziel liegt direkt an der Aufstiegsroute zum Kampl, einem unscheinbaren Gipfelplateau am Rande des Toten Gebirges. Obwohl der lang gezogene Bergrücken nur knapp 1685 Meter hoch ist, bietet die Besteigung eine atemberaubende Aussicht auf das Steirische Salzkammergut. Im Norden das Tote Gebirge, im Westen der Dachstein, im Südosten der Grimming.

Die Route aufs Kampl
© KLZ/Infografik

Wir starten in der kleinen Ortschaft Knoppen und folgen dem „Knoppenbergweg“ zum Parkplatz Knödlalm. Von hier geht es noch ein kurzes Stück entlang der Straße, bis die Route an einem Weiderost nach rechts abzweigt und durch einen Wald steil nach oben führt. Nach etwa 15 Minuten mündet der Steig in einen Traktorweg. Wir folgen dem „Kamplrundweg Nr. 24“ zum „Kas-schwarer-felsen“, wo eine Informationstafel die Geschichte zur Besonderheit der kleinen Felsnische erzählt.

Imposanter Blick über Bad Mitterndorf zum Grimming
© HERBERT RAFFALT

Steil geht es weiter durch den Hochwald bis zum Ochsensprung: Die Felsstufe auf dem Weg zur Seidenhofalm war bei den Viehtreibern einst gefürchtet. Schon bald tauchen die ersten Hütten der Seidenhofalm auf, an der oberen folgen wir der Beschilderung zum Marterl „Jesu-Namen“. Hier halten wir uns rechts und wandern am Bergkamm entlang bis zum Gipfelkreuz. Zurück geht es auf direktem Weg zur Seidenhofalm und weiter auf der bekannten Route zum Ausgangspunkt.

Mehr zum Thema