AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Traum für Familien auf zwei Rädern

Große und kleine Radfahrer erwarten in und um Grado familenfreundliche Touren und spannende Ein- und Ausblicke in die faszinierende Fauna und Flora der Region.

Grado
Zwischen Feldern und entlang unberührter Strände führt ein besonders beliebter Familien-Radweg durchs Caneo-Gebiet © Gianluca Baronchelli
 

Neben Routen für ambitionierte und erfahrene Radfahrer bietet die Sonneninsel auch Familien mit Kindern und weniger trainierten Bikern tolle Möglichkeiten, um die Stadt und die Umgebung auf zwei Rädern zu erkunden. Ein besonders lehrreicher Ausflug führt direkt von Grado zum Fischerdorf Punta Sdobba, direkt an der Mündung des Isonzo-Flusses. Der Isonzo mündet dort ins Meer, allerdings ist der Zugang zum Fluss nicht möglich. Denn an der Mündung hat sich eine Untiefe gebildet, die inzwischen Möweninsel heißt und auf der unter anderen eine große Kolonie von Höckerschwänen ungestört lebt. Entlang der Route gib es auch zwei Möglichkeiten, um Wasservögel, Sumpfpflanzen und die Naturlandschaft zu bewundern. Einerseits liegt das Besucherzentrum des Naturschutzgebietes Valle Cavanta auf halber Strecke, und auch das Besucherzentrum von Caneo ist ganz in der Nähe von Punta Sdobba. Zudem zählt die Straße am Ufer des Averto-Kanals zu einer der der schönsten Fahrradrouten der Region. Denn der Weg führt zwischen dem Tal und Punto Sdobba entlang der Felder und vorbei an den Stränden. Dadurch bieten sich einmalige Ausblicke aufs Meer und den gesamten Golf von Triest. Zudem ist die Route flach und einfach zu fahren (Länge Radtour: 35,5 Kilometer, 4 Stunden. Tipp: Fahren Sie nicht bei zu heißem Wetter, da es entlang der Route wenig Schatten gibt).

m Radweg im Valle Cavanata eröffnen sich einmalige Ausblicke, etwa auf das kleine Dorf Punta Sdobba Foto © Melanie Kuehs
Paradies für Vogelfreunde. Das Naturschutzgebiet Valle Cavanata wurde früher übrigens zur Jagd und zum Fischen genutzt. Heute ist es ein Paradies für Vogelbeobachter, reich an Kanälen, Wäldern, Stränden und Sandbänken. Neben der Möglichkeit, das Gebiet mit dem Rad zu erkunden, gibt es auch Führungen, Schiffsausflüge sowie ein Besucherzentrum mit einer modernen Ausstellung rund ums Reservat. In dieser gibt es nicht nur digitale Ansichten des Reservates, sondern auch die Chance, die „Casoni“ (Fischerhütte) von innen zu betrachten.
In und ab Grado laden zahlreiche familienfreundliche Touren zur Erkundung der Stadt, der Lagune und der Naturschutzgebiete ein Foto © KK
Ausflüge mit dem Pferd. Für große und kleine Naturfreunde ebenso interessant ist auch das Riserva Naturale Foce dell’Isonzo mit der Isola della Cona und dem Caneo-Gebiet. Es erstreckt sich auf rund 2400 Hektar und umfasst die letzten 15 Kilometer des Flusses Isonzo und gilt als eines der besten Gebiete zur Vogelbeobachtung in Italien. Das Naturschutzgebiet kann sowohl zu Fuß als auch mit dem Rad erkundet werden, zudem kann man an Lernwerkstätten und Führungen teilnehmen. Besonders beliebt sind auch die weißen Camargue-Pferde, denn mit ihnen können Reitausflüge unternommen werden. Auf Reservierung kann man unterschiedlich lange Touren buchen. Für Fotografen und Vogelfans empfiehlt sich das Besucherzentrum inmitten des Gebietes, wo man gute Blicke auf die Fauna und Flora hat. Es gibt auch die Möglichkeit, sich mit Ornithologen in Naturthemen zu vertiefen.
Die weißen Camargue-Pferde auf der Isola della Cona Foto © Melanie Kuehs

Bus Natura

Ausflug mit Aussicht: Um die Naturschönheiten der Sonneninsel zu erkunden, kann man sich einerseits aufs Rad schwingen, aber auch bequem im „Bus Natura“ Platz nehmen. Jeweils montags von 13. Mai bis 16. September findet nämlich ein wunderschöner Ausflug mit dem „Bus Natura“ statt. Er bringt Interessierte zu den beiden beeindruckenden Naturschutzgebieten in der Nähe von Grado: Valle Cavanata und Foce dell’Isonzo mit der Isola della Cona. An den 19 geplanten Terminen für den Busausflug gibt es auch unterschiedliche Zustiegmöglichkeiten in Grado. Teilnehmer erwarten einmalige Ausblicke in die üppige Flora und Fauna der beiden Gebiete. Zudem gibt es eine Führung durch das Cavanata-Tal, ein traditionelles Mittagessen in einem rustikalen Bauernhaus in Fossalon und am Nachmittag zusätzlich eine Führung auf der Isola della Cona, die für ihre Vogelvielfalt und die weißen Camargue-Pferde bekannt ist

Bezahlte Anzeige