Traumziele öffnen wiederParaguay führt 1G ein, Thailand ermöglicht Einreise ohne Quarantäne

Immer mehr Ferndestinationen öffnen sich jetzt wieder für Touristen aus dem Ausland. Manche haben ihr Grenzen wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus aber wieder geschlossen oder die Einreiseregeln verschärft.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
The San Jose beach in Encarnacion in Paraguay on the river Parana at the blue hour.
Ein Strand bei Encarnación am Río Paraná © zaschnaus/stock.adobe.com
 

Thailand. Wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus hat Thailand die Einreiseregeln vorübergehend verschärft: Das quarantänefreie „Test&Go“-Modell für vollständig geimpfte Urlauber wird bis 1. Februar ausgesetzt. Ab dann gilt wieder: Geimpfte können ohne Quarantäne einreisen, brauchen allerdings bei der Einreise einen negativen PCR-Test, der maximal 72 Stunden alt sein darf. Ein zweiter muss bei der Ankunft absolviert werden, ein dritter am fünften Tag des Aufenthalts. Für beide Tage muss die Buchung in einem zertifizierten Hotel nachgewiesen werden, um dort jeweils das Ergebnis des Tests abzuwarten. Vor der Einreise muss man online den „Thailand Pass“ beantragen. Das bereits seit Juli 2021 laufende Sandbox-Modell auf der größten Insel Phuket, bei dem vollständig geimpfte Touristen unter bestimmten Auflagen quarantänefrei Ferien machen können, soll hingegen weiterlaufen. Und wird um mehrere Regionen erweitert: die gesamten Provinzen Krabi und Phang Nga sowie die Inseln Koh Samui, Koh Tao und Koh Phangan. Weitere beliebte Reiseziele wie Pattaya und Ko Chang sollen auch dazukommen.

Paraguay. Angesichts steigender Infektionszahlen mit dem Coronavirus hat Paraguay seine Grenzen für ungeimpfte Reisende geschlossen: Personen ab 18 Jahren müssen mit dem Impfzertifikat eine vollständige Immunisierung nachweisen und zusätzlich einen negativen PCR- oder Antigentest (48/24 Stunden) vorzeigen. Fünf Tage nach dem ersten Test muss ein erneuter PCR-Test erfolgen, dessen Ergebnis per E-Mail (viajerosbase@gmail.com) an die Behörden zu übermitteln ist. Von der Testpflicht befreit sind Kinder unter 12 Jahren und Menschen, die nachweislich innerhalb der letzten 14 bis 90 Tage eine Coronainfektion überstanden haben. Zudem muss man sich innerhalb von 24 Stunden vor der Einreise online registrieren. Keinen Impfnachweis brauchen lediglich Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden und dies durch Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung nachweisen können. Sie müssen eine zehntägige Quarantäne antreten, aus der man sich am fünften Tag freitesten kann.

Australien. Der Kontinent hatte sich seit Beginn der Pandemie streng abgeschottet und angekündigt, für den internationalen Tourismus sind die Grenzen noch nicht wieder geöffnet. Was allerdings bereits seit Mitte Dezember wieder möglich ist, sind die beliebten „Working Holidays“, bei denen Reisende Arbeit in Australien mit Urlaub verbinden. Einreisen werden allerdings nur vollständig geimpfte Urlauber dürfen. Der Bundesstaat Westaustralien will ab dem 5. Februar 2022 internationale Urlauber wieder einreisen lassen: Vollständig geimpfte Reisende können ohne Quarantäne den Urlaub beginnen, müssen allerdings einige Coronatests absolvieren: Beim Check-in am Flughafen muss ein maximal 72 Stunden alter PCR-Test vorgelegt werden, innerhalb von 48 Stunden nach der Ankunft und am sechsten Tag sind wiederum PCR-Tests zu absolvieren. Bereits ab dem 22. Jänner will der Bundesstaat Queensland vollständig geimpften Reisenden aus sogenannten "Safe Travel Zones" wie Japan, Südkorea, Neuseeland und Singapur, die zusätzlich einen negativen PCR-Test vorzeigen, der nicht älter als 72 Stunden ist, die Quarantäne erlassen.

1G gilt in Kenia auch für den Besuch von Nationalparks Foto © byrdyak/stock.adobe.com (VOLODYMYR BURDIAK)

Kenia. Bereits seit dem 21. Dezember 2021 lässt Kenia nur mehr Menschen aus Europa einreisen, die ein Impfzertifikat vorzeigen können. Nun wurden die Regelung zu 1G-Plus verschärft: Zusätzlich ist ein negativer PCR-Test vorzulegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Zudem gilt für den Zutritt in Hotels, Bars oder Nationalparks die 1G-Regel. Ein Impfzertifikat muss von Personen über 18 Jahren vorgelegt werden, die Testpflicht gilt ab einem Alter von fünf Jahren.

Kuba. Der Karibikstaat Kuba hat mit dem 1. Jänner 2022 eine Registrierungspflicht für Urlauber eingeführt und verschärft mit dem 5. Jänner die Einreisebestimmungen: Ins Land dürfen dann nur mehr Reisende mit Impfzertifikat, die zusätzlich einen maximal 72 Stunden alten negativen PCR-Test vorzeigen. Ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren.

Die berühmten schwimmenden Schweine der Bahamas Foto © Imago images/shalamov

Bahamas. Der Inselstaat im Atlantik verschärft seine Einreisebestimmungen: Ab dem 7. Jänner müssen Urlauber unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus einen negativen PCR-Test vorzeigen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Kinder bis zu einem Alter von zwei Jahren sind von der Testpflicht befreit. Vor der Einreise muss man sich online registrieren. Wer länger als vier Nächte auf den Bahamas bleibt, der muss sich am fünften Tag des Aufenthalts in einem Testzentrum einem Antigentest unterziehen. Für das Reisen zwischen der Inseln braucht man ein aktuelles negatives Attest.

Israel. Seit dem 29. November 2021 gilt in Israel wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus ein Einreiseverbot für Reisende aus dem Ausland. Das soll am 9. Jänner für vollständig geimpfte oder genesene Urlauber wieder aufgehoben werden, sofern das Land ihrer Herkunft nicht als Hochrisikogebiet eingestuft ist. Als vollständig geimpft gelten in Israel Personen, bei denen nicht mehr als sechs Monate seit der zweiten Impfdosis vergangen sind, oder Menschen mit Boosterimpfung zur Auffrischung. Nach der Ankunft in Israel müssen Touristen für 24 Stunden oder bis zum Erhalt eines negativen PCR-Tests in Quarantäne. 

Tunesien. Das nordafrikanische Land hat seine Einreisebestimmungen verschärft: Es dürfen nur vollständig gegen das Coronavirus geimpfte Personen einreisen, die neben einem Impfzertifikat einen negativen PCR-Test vorzeigen, der maximal 48 Stunden alt ist. Kinder ab sechs Jahren müssen den Test vorzeigen, aber kein Impfzertifikat. Vor der Abreise muss man über die tunesische Gesundheits-App das Registrierungsformular herunterladen und bei der Einreise ausgedruckt und unterschrieben vorlegen. Man muss seinen Impfpass vorzeigen, um öffentlich zugängliche Räume wie Geschäfte, Verkehrsmittel, Kultureinrichtungen etc. zu betreten. Derzeit gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr.

Ein Skulpturengarten 25 Kilometer südöstlich von Vientiane Foto © danhvc/stock.adobe.com (Picasa)

Laos. Mit dem 1. Jänner 2022 öffnet Laos seine Grenzen wieder für den internationalen Tourismus. Allerdings im ersten Schritt nur für Reisende aus ausgewählten Staaten, Österreich ist nicht darunter. Neben dem Nachweis einer vollständigen Impfung braucht man einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, und eine Auslandskrankenversicherung, die mindestens 50.000 US-Dollar Behandlungskosten abdeckt. Bei der Ankunft wird ein weiterer PCR-Test durchgeführt, dessen Ergebnis in der Unterkunft abgewartet werden muss. Zudem müssen zur Kontaktverfolgung die Apps „Lao KYC“ und „LaoStaySafe“ installiert werden.

Kanada. Seit Beginn der Corona-Pandemie hatte Kanada seine Grenzen für Urlauber aus dem Ausland geschlossen, jetzt dürfen Touristen wieder einreisen. Mit dem 15. Jänner 2022 allerdings nur mehr dann, wenn sie einen Impfnachweis vorzeigen können. Zusätzlich müssen sich alle maximal 72 Stunden vor der Einreise über die ArriveCAN-App registrieren und einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden alt sein darf.

Japan. Gerade erst hatte Japan seine Grenzen für internationale Reisende schrittweise geöffnet, jetzt macht man wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus die Schotten wieder dicht: Seit dem 1. Dezember ist ein generelles Einreiseverbot in Kraft.

Top 10: Das sind die besten Reiseländer 2022

Cookinseln. Am 13. Jänner 2022 wollen sich die Inseln im Pazifik wieder für Reisende aus dem Ausland öffnen. Deren Abwesenheit wurde genutzt, um den Tourismus neu auszurichten – authentisch polynesisch, aber vor allem nachhaltig.

Martin Valigursky/stock.adobe.

Norwegen. Natur und Nachhaltigkeit, das sind die zentralen Motive für Reisen in das skandinavische Land. Und zwei neue Kulturadressen: das Munch-Museum und das renovierte Nationalmuseum in Oslo.

Sina Ettmer/stock.adobe.com

Mauritius. Den Inselstaat im Indischen Ozean macht seit jeher seine Abgeschiedenheit zum Paradies. Auch abseits der Pandemie Isolation der schönsten Art.

Myroslava/stock.adobe.com

Belize. Das Land in Zentralamerika bringt karibisches Inselflair, Dschungelabenteuer inklusive Maya-Relikte und Unterwassererlebnisse am zweitgrößten Barriereriff der Welt unter einen Hut.

PhotoSpirit/stock.adobe.com (Ivan Kokoulin)

Slowenien. Österreichs Nachbarland hat sich zu einer Hochburg des Ökotourismus zwischen Alpen und Adria entwickelt.

anko_ter/stock.adobe.com (Andrij Vatsyk)

Anguilla. Die Karibikinsel verbindet unaufdringliche und umweltbewusste Erlebnisse: rosarote Strände, farbenprächtige Riffe, historische Ruinen.

A.Jedynak/stock.adobe.com (Anna Jedynak, Miroslaw Jedynak)

Oman. Wüsten, Gebirge, Küsten, exotische Städte: Das Sultanat am Arabischen Golf pflegt seine kulturelle Authentizität, bindet die Bevölkerung in den Tourismus ein und setzt auf Nachhaltigkeit.

dudlajzov/stock.adobe.com

Nepal. „Social Distancing“ fällt auf den Wanderpfaden des Himalaya mit seinen unzähligen Gipfeln und Klöstern abseits der Hauptstadt Kathmandu nur allzu leicht.

Ingo Bartussek/stock.adobe.com (INGO BARTUSSEK)

Malawi. Drei Naturschutzgebiete wurden in dem südostafrikanischen Land wiederbelebt – und mit ihnen die Populationen von Wildtieren.

mbrand85/stock.adobe.com

Ägypten. 1922 entdeckte der Ägyptologe Howard Carter das Grab von Tutanchamun im Tal der Könige, 2022 feiert das ganze Land zum Jubiläum seine kulturellen Schätze.

Givaga/stock.adobe.com (Givaga)
1/10

Marokko. Wegen der raschen Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus setzt Marokko alle Flüge und Fährverbindungen in das nordafrikanische Land zunächst bis zum 31. Jänner 2022 aus.

Brasilien. Für die Einreise nach muss man einen Impfnachweis vorzeigen. Darüber hinaus benötigt man einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, oder einen negativen Antigentest, der maximal 24 Stunden alt ist. Zudem ist innerhalb von 24 Stunden vor dem Abflug eine Gesundheitserklärung auszufüllen. Die Nachweispflicht gilt für alle Reisenden ab zwölf Jahren.

Jamaika. Die Karibikinsel lockert die Einreisebestimmungen für vollständig geimpfte Reisende: Sie müssen keine Quarantäne mehr antreten, sofern sie zusätzlich zum Impfnachweis einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Alle anderen Reisenden müssen in Quarantäne. Alle Reisenden müssen sich vorab online registrieren und brauchen eine Sondergenehmigung der jamaikanischen Behörden. Touristen müssen nicht in Quarantäne gehen, wenn sie sich nur in den designierten Touristenkorridoren aufhalten: Auf Jamaika wurden im Norden und im Süden des Landes Touristenkorridore eingerichtet, Reisende dürfen sich nur in zertifizierten Hotels einquartieren.

Neuseeland will sich im April 2022 wieder für Reisende öffnen Foto © Libor/stock.adobe.com

Neuseeland. Der Inselstaat lässt seine Grenzen für Ausländer noch weiter geschlossen: Vollständig Geimpfte sollen ab 30. April 2022 wieder einreisen dürfen. Für sie entfällt dann auch die Quarantänepflicht.

Philippinen. Der südostasiatische Inselstaat plant, bald wieder seine Grenzen für internationalen Tourismus öffnen – jedoch nur für vollständig geimpfte Urlauber aus „grünen“ Ländern mit einer hohen Impfquote und niedrigen Infektionszahlen. Derzeit stehen 43 Staaten und Territorien auf der Liste, darunter China, Taiwan, Japan, Pakistan und die Falklandinseln.

Kambodscha. Seit Oktober 2020 können Touristen wieder Visa für eine Reise nach Kambodscha beantragen. Vollständig geimpften Reisenden bleibt die Quarantäne erspart, sie müssen aber einen negativen PCR-Test vorlegen, der maximal 72 Stunden alt ist, einen Schnelltest gleich bei der Ankunft absolvieren und eine Krankenversicherung nachweisen. Danach dürfen sie das ganze Land bereisen. Wer keine Impfung nachweisen kann, muss bei der Ankunft einen PCR-Test absolvieren und eine 14-tägige Quarantäne antreten.

Malaysia. Der Inselstaat hat ein Pilotprojekt gestartet, bei dem vollständig geimpfte Touristen aus dem Ausland wieder auf die Insel Langkawi reisen können. Demnächst soll eine Liste an Ländern vorgelegt werden, aus denen man gegen Vorlage des Impfnachweises, eines negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, und dem Nachweis einer Krankenversicherung quarantänefrei einreisen darf. Ein Mindestaufenthalt auf Langkawi von drei Tagen ist vorgeschrieben.

Reisterrassen in Vietnam Foto © stveak/stock.adobe.com (Mu Cang Chai Vietnam landscape terraced rice)

Vietnam. Im Abhängigkeit von der Impfquote im Land will sich Vietnam wieder für den internationalen Tourismus öffnen. Dazu wurde ein Vier-Stufen-Plan präsentiert, der im ersten Schritt gegen Ende des Jahres 2020 eine Öffnung von ausgewählten Zielen für Urlauber vorsieht, die mit Charterflügen einreisen. Darunter die Insel Phu Quoc sowie die Küstenstädte Da Nang und Khanh Hoa. Dazu wird eine Liste von Ländern vorgelegt, deren vollständig geimpfte Staatsangehörige zugelassen werden – ob Österreich darunter sein wird, ist noch nicht klar. Ab Jänner 2022 soll wieder eine limitierte Anzahl von Linienflügen erlaubt werden. Nach derzeitigem Stand müssen Reisende allerdings mit einer Quarantäne nach ihrer Ankunft rechnen. Eine Einreisemöglichkeit für Genesene oder Ungeimpfte ist nicht vorgesehen.

Bali. Die zu Indonesien zählende Urlaubsinsel Bali hat sich im Oktober wieder für den internationalen Tourismus geöffent. Urlauber dürfen bisher lediglich nach Bali und auf die Riau-Inseln reisen, alle anderen Regionen des südostasiatischen Landes sind für internationalen Tourismus noch nicht geöffnet. Zum Start gibt es eine Liste von Ländern, deren Bürger ins Land dürfen – Österreich ist nicht darunter. Reisende ab einem Alter von 18 Jahren müssen einen Impfnachweis erbringen und alle Personen unabhänig vom Alter einen negativen PCR-Test vorzeigen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Bei der Ankunft am Flughafen wird ein kostenpflichtiger PCR-Test durchgeführt; das Testergebnis ist dort abzuwarten. Danach folgt eine zehntägige Hotelquarantäne, wo am neunten Tag nach Einreise ein zweiter kostenpflichtiger PCR-Test erfolgt. Zusätzlich braucht es den Nachweis einer Krankenversicherung und eine Registrierung

Argentinien. Mit dem 1. November hat Argentinien seine Grenzen wieder für Touristen aus dem Ausland geöffnet: Quarantänefrei können vollständig geimpfte Urlauber einreisen, sie müssen zusätzlich einen negativen PCR-Test (maximal 72 Stunden alt) vorlegen, sich online registrieren und den Nachweis einer Reiseversicherung erbringen. Ungeimpfte Erwachsene benötigen eine Sondergenehmigung der argentinischen Botschaft, ungeimpfte Kinder und Jugendliche dürfen jedoch ohne Quarantäne einreisen.

Uruguay. Das südamerikansche Land lässt seit November wieder Urlauber aus dem Ausland einreisen: und zwar Geimpfte und Genesene. Zusätzlich ist ein negativer PCR-Test (maximal 72 Stunden alt) vorzuzeigen und eine Registrierung vorzunehmen. Nach sieben Tagen im Land, in denen man sich frei bewegen darf, ist ein weiterer PCR-Test zu absolvieren. Kinder unter sechs Jahren sind von der Testpflicht ausgenommen, Minderjährige müssen keinen Impfnachweis vorweisen.

Kap Verde. Reisende ab dem zwölften Lebensjahr müssen bei der Einreise einen 3G-Nachweis erbringen und unabhängig vom Immunisirungsstatus zusätzlich einen negativen Coronatest vorlegen: einen maximal 48 Stunden alten Antigentest oder einen bis zu 72 Stunden alten PCR-Test. Zudem muss man sich online registrieren und ein Gesundheitsformular ausfüllen. Für den Zutritt in Hotels, Gastronomie, zu Veranstaltungen und in die Nachtgastronomie braucht es einen 3G-Nachweis. Minderjährige sind davon ausgenommen.

Barbados. Um den Inselstaat im Atlantik zu bereisen, muss man einen Impfnachweis erbingen und einen negativen PCR-Test vorlegen, der maximal 72 Stunden alt ist, oder einen negativen Antigentest, der nicht älter als 24 Stunden ist. Kinder unter fünf Jahren sind von der Testpflicht befreit, Personen unter 18 Jahren von Nachweispflicht der vollständigen Impfung. Zudem ist eine Registrierung vorzunehmen. Wer nicht geimpft ist, der muss einen negativen PCR-Test vorweisen und sich anschließend für sieben Tage in eine Quarantäneunterkunft begeben, aus der man sich frühestens am fünften Tag freitesten kann.

Die berühmten Baobab-Bäume auf Madagaskar Foto © dennisvdwater/stock.adobe.com (Dennis van de Water)

Madagaskar. Der Inselstaat vor der afrikanischen Südostküste hat seit November seine Grenzen wieder für Urlauber aus dem Ausland geöffnet. Unabhängig von Impf- oder Genesungsstatus müssen alle Reisenden einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Nach der Ankunft erfolgt ein weiterer Test, dessen Ergebnis in der Unkunft (eine Buchung vorab für zwei Nächte ist daher verpflichtend) abgewartet werden muss.

Indien. Seit dem 1. Dezember hat Indien wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante seine Einreisebestimungen verschärft. Unabhänig vom Immunisierungsstatus müssen alle Personen einen negativen PCR-Test vorzeigen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Zudem ist bei der Ankunft einen Coronatest zu absolvieren und das Ergebnis am Flughafen abzuwarten. Bei einem negativen Testergebnis ist eine siebentägige Quarantäne anzutreten, aus der man sich am achten Tag freitesten muss. Von der Testpflicht ausgenommen sind Reisende unter fünf Jahren. Reisende müssen sich zudem vor Antritt der Reise auf dem Online-Portal Air Suvidha registrieren und hier einen negativen PCR-Test hochladen, der maximal 72 Stunden alt sein darf. Außerdem ist die App Aarogya Setu herunterzuladen. Die geplante Öffnung des Landes für den regulären internationalen Flugverkehr wurde vorerst auf Ende Jänner verschoben.

USA. Seit 8. November können ausländische Touristen wieder in die Vereinigten Staaten einreisen. Allerdings nur, wenn sie vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind. Außerdem müssen Reisende zusätzlich einen maximal 24 Stunden alten negativen Coronatest (PCR- oder Antigentest) vorweisen. Vollständig geimpfte Personen, die innerhalb der letzten 90 Tage vor Einreise in die USA an Covid-19 erkrankt sind und ein positives Attest haben, können alternativ mit dem positiven Ergebnis und einem Genesungsnachweis einreisen. Personen unter 18 Jahren sind von der Pflicht eines Corona-Impfnachweises bei Einreise in die USA ausgenommen, Kinder unter 2 Jahre von der Testpflicht.

Das Tadsch Mahal im indischen Agra Foto © Stockbym/stock.adobe.com (Manjik)

Türkei. Wer in die Türkei einreisen will, der muss den Nachweis einer vollständigen Impfung erbringen, ein Genesungsattest (maximal sechs Monate alt) oder einen negativen PCR- oder Antigentest, der maximal 72 bzw. 48 Stunden alt ist. Alle Personen müssen sich vor der Einreise online registrieren. Kinder unter zwölf Jahren benötigen keinen der oben angeführten Nachweise.

Fidschi. Seit März 2020 war Fidschi für Reisende aus dem Ausland geschlossen, mit dem 1. Dezember 2021 hat die Inselgruppe ihre Grenzen aber wieder geöffnet. Zunächst ist die quarantänefreie Einreise nur für vollständig geimpfte Reisende aus einer Liste von Staaten möglich, Österreich ist nicht darunter. Voraussetzungen für Reisende aus den Ländern der Liste sind eine vollständige Impfung gegen das Coronavirus, ein negativer PCR-Test, der maximal 48 Stunden alt ist, ein zusätzlicher Antigentest bei Ankunft in der Unterkunft sowie das Herunterladen einer Kontaktverfolgungs-App. Kinder unter 18 Jahren können auch ohne Impfschutz mit ihren Erziehungsberechtigten einreisen, müssen allerdings ab 6 Jahren einen negativen PCR-Test vorlegen. Geimpfte Personen, die nicht aus einem Partnerland einreisen, müssen sich für zehn Tage in Hotelquarantäne begeben.

Sri Lanka. Der Inselstaat im Indischen Ozean lässt Touristen einreisen, die seit mindestens zwei Wochen vollständig gegen das Coronavirus geimpft worden sind und einen negativen PCR-Test vorlegen, der maximal 72 Stunden alt ist. Wer innerhalb der letzten drei Monate vor der Einreise eine Corona-Infektion überstanden hat, der braucht als Genesener lediglich einen maximal 48 Stunden alten negativen Antigentest. Nach der Ankunft dürfen sich die ausländischen Gäste dann frei bewegen. Personen, die nicht vollständig gegen Covid-19 immunisiert sind, müssen sich unter online registrieren, brauchen einen negativen PCR-Test, der maximal 72 Stunden alt sein darf, und müssen bei der Ankunft einen weiteren absolvieren. Anschließend dürfen sie sich ausschließlich zwischen sogenannten „Safe & Secure Certified Level 1"-Hotels bewegen beziehungsweise ausgewählte Sehenswürdigkeiten besichtigen. Am siebten Tag des Aufenthaltes ist ein weiterer Test durchzuführen. Fällt er negativ aus, darf man sich ab dem 14. Tag frei im Land bewegen. Zudem ist vor der Einreise ein Visum zu beantragen und eine Gesundheitserklärung auszufüllen.

Die Stelzenfischer sind ein Wahrzeichen Sri Lankas Foto © eranda/stock.adobe.com

Iran. Vollständig geimpfte ausländische Touristen dürfen seit November wieder in den Iran einreisen. Zusätzlich ist ein negativer PCR-Test vorzulegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, und ein Gesundheitsformular auszufüllen. Genesene Personen genießen keine Vorteile bei der Einreise. Kinder unter 12 Jahren sind von den Nachweispflichten befreit.

Nepal. Wer vollständig geimpft ist, dem werden bei der Ankunft am Flughafen Kathmandu wieder Visa ausgestellt. Zusätzlich benötigt man einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, die Bestätigung einer Unterkunft sowie die Registrierung, die in ausgedruckter Form mitzuführen ist. Ungeimpfte müssen ihr Visum bei der zuständigen Vertretungsbehörde Nepals beantragen. Neben Test und Registrierung müssen sie eine zehntägige Hotelquarantäne antreten – die Reservierungsbestätigung ist Einreise mitzuführen – und sich am elften Tag freitesten. Kinder unter fünf Jahre sind von der Testpflicht ausgenommen, Personen unter 18 Jahre sind von der Nachweispflicht der vollständigen Impfung.

Mauritius. Seit Oktober können vollständig geimpfte und Genesene Urlauber quarantänefrei nach Mauritius einreisen. Sie müssen einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist, und bei der Ankunft am Flughafen einen weiteren durchführen. Am fünften Tag des Aufenthalts muss ein Antigentest im Hotel oder ein in einer Apotheke erhältlicher Selbsttest absolviert werden. Außerdem sind eine Auslands-Krankenversicherung nachzuweisen, ein Nachverfolgungsformular und eine Gesundheitserklärung auszufüllen. Nicht geimpfte oder genesene Personen über 18 Jahre müssen sich einer 14-tägigen Quarantäne unterziehen. Ab dem 19. Februar gelten nur mehr Personen als vollständig geimpft, die eine Auffrischungsimpfung erhalten haben.

Das entlegene Inselparadies Mauritius Foto © Myroslava/stock.adobe.com

Chile. Seit Oktober ist die Einreisesperre für Reisende aus dem Ausland teilweise aufgehoben. Man darf ins Land, wenn man seinen Impfnachweis von den chilenischen Gesundheitsbehörden anerkennen lässt. Außerdem brauchen Urlauber eine Reisekrankenversicherung, eine Online-Registrierung und einen negativen PCR-Test, der maximal 72 Stunden alt sein darf. Zudem ist von allem Reisenden ab einem Alter von zwei Jahren bei der Ankunft ein weiterer PCR-Test vorgeschrieben, dessen Resultat in Isolation abgewartet werden muss.

Oman. In den Oman dürfen nur Personen einreisen, die einen Impfnachweis erbringen können. Zudem ist bei der Einreise ein negativer PCR-Test vorzulegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, und vor der Ankunft eine Registrierung vorzunehmen. Einreisende unter 18 Jahren sind vom Erbringen des Impfnachweises sowie dem PCR-Testzertifikat ausgenommen.

Vereinigte Arabische Emirate. Die sieben Staaten Dubai, Abu Dhabi, Adschman, Fudschaira, Ra’s al-Chaima, Schardscha und Umm al-Qaiwain haben sich wieder für Reisende aus dem Ausland geöffnet. Die Einreisebestimmungen unterscheiden sich je nach Emirat. Österreicher müssen bei der Einreise nach Dubai einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Kinder unter 12 Jahren  sind vom Testpflicht ausgenommen. Österreicher, die nach Abu Dhabi reisen, müssen einen negativen PCR-Test mitbringen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Am Flughafen und am sechsten Tags des Aufenthalts muss ein weiterer PCR-Test absoviert werden. Wer keinen Impfnachweis erbingen kann, der muss am neunten Tag des Aufenthalts einen weiteren PCR-Test absolvieren. Kinder unter 12 Jahren sind von der Nachweispflicht ausgenommen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

owlet123
2
31
Lesenswert?

Nur mal nebenbei erwähnt:

Schon lange braucht man für die Einreise nach Kenia eine gültige Gelbfieberimpfung. Hat offensichtlich die letzten Jahre kaum jemanden abgeschreckt und von Diskriminierung hat man auch nichts gehört...

deCamps
3
12
Lesenswert?

Danke für diesen korrekten und sachlichen Hinweis.

Nicht nur in Kenia. Weltweit gibts in mehrere Länder gegen verschiedene Krankheiten eine Impfpflicht für Einreisen.
.
Hervorragende Informationen. Da können Österreicher über den Tellerrand blicken und sehen, wie es betreffend Coronavirus seit der Pandemie weltweit zugeht.
.
Mehr ist dazu nicht zu sagen. Sorry. Mit Sarkasmus, Ironie und Zynismus. Als aus dem Songtext von Kurt Sowinetz "i mechts in die Goschn haun".

Patriot
44
115
Lesenswert?

Gut so! Die Geimpften MÜSSEN gegenüber den nicht Geimpften überall bevorzugt werden!

.

HPHP
2
22
Lesenswert?

na wenns um den Urlaub geht

lassen sich die Leute ja bisher schon gegen fast alles impfen, da wird ja auch nicht hinterfragt was in dem Impfstoff ist.

Atlantis
75
28
Lesenswert?

Weil???

Weil???

crawler
21
83
Lesenswert?

Weil die Geimpften für diese Länder

weniger Risiko bedeuten.

Atlantis
102
34
Lesenswert?

Ein nicht Geimpfte testet sich und weiß somit, dass er kein Corona hat

Die meisten Geimpften testen sich nur selten oder gar nicht. Verbreiten somit Corona, wenn sie infiziert sind, munter drauf los.
Das nenne ich nicht weniger Risiko, sondern ein viel größeres Risiko!!

aidialc38
4
9
Lesenswert?

Atlantis

Die ungeimpften Getesteten sind genau in der Sekunde, in der der PCR Test gemacht wird "gesund". In den restlichen 71,59 h kann die Sache schon wieder komplett anders aussehen. Das ist alles andere als " wenig Risiko". Die Geimpften geben aber im Gegenzug im Falle einer Infektion weniger Viren an andere weiter. Und derzeit ist es so, dass sich auch mittlerweile viele Geimpfte auch regelmäßig testen lassen. Zumindest in meinem Umfeld.

plolin
19
70
Lesenswert?

Atlantis

Soll ich, als Geimpfter, jetzt auf die Nichtgeimpften Rücksicht nehmen? Da denke ich nicht einmal im Traum daran nach!

Hazel15
18
15
Lesenswert?

Auf die Nichtgeimpften Rücksicht nehmen?

Ich hoffe, Sie haben keine Kinder unter 12 Jahren, keinen Kontakt mit Menschen, die sich nicht impfen können.....

lucie24
8
16
Lesenswert?

Geimpfte können auch

Geimpfte anstecken 😉

EvilC
1
2
Lesenswert?

Dafür dürfen sie auf Urlaub fahren :-)

was für viele Ungeimpfte eh nicht in Frage kommt. Wenn man sich die Videos von den Demos anschaut sieht eher wenige die sich ein paar Wochen USA oder Australien leisten können. Wenigstens dort hat unsereiner seine Ruhe vor den Querulanten die ja jetzt nicht mal an den Hausmeisterstrand dürfen.

Atlantis
5
17
Lesenswert?

Plolin, nehmen Sie Rücksicht auf all die Menschen die sich nicht impfen lassen können, oder keine Antikörper bilden.

Oder auf all die geimpften Menschen, die sich trotzdem anstecken können und einen schweren Verlauf haben können.
Geben Sie Corona als Geimpften einfach nicht weiter!!!!