AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Unterwegs in Südostasien Myanmar abseits goldener Pfade

Myanmar befindet sich im Wandel. Dem ursprünglichen Asien begegnet noch, wer auf unausgetretenen Wegen wandelt.

Am Morgen wird das Land in ein sanftes Licht getaucht, besonders Bagan entfaltet dann seine einzigartige Schönheit © Maria Schaunitzer
 

Konzentriert blickt der Mann auf meine Handfläche. Nur schwer kann man sein Alter erraten. Den Falten nach zu urteilen, sitzt der Burmese mindestens seit sieben Jahrzehnten auf seinem kleinen Stuhl an dieser Straßenecke in Yangon, um den Touristen, aber vor allem den Einheimischen die Zukunft vorauszusagen. Seine Augen jedoch strahlen eine jugendliche Freude aus. „You will live long. Very loooong“, gleich zu Beginn die erleichternde Botschaft. „Ungewöhnliche Wege sollst du gehen“, ist er sich sicher. Eilig kritzelt der Mann kurze Stichworte auf meine Handfläche. Hochzeit, Reichtum, Verlust – alle großen Meilensteine sind dabei. Nach einer halben Stunde wendet sich der Wahrsager wieder von meiner Hand ab und blickt mit gleicher Faszination auf sein Smartphone. Ein altehrwürdiger Astrologe mit Handy? Klingt nach einer seltsamen Kombination, und doch beschreibt es die momentane Zwiegespaltenheit des Landes. Seit März 2016 hat Myanmar nach einem halben Jahrhundert Militärdiktatur wieder eine demokratisch gewählte Regierung. Das Land verändert sich.

Impressionen: Myanmar: Im Land der goldenen Pagoden

Myanmar befindet sich im Wandel. Dem ursprünglichen Asien begegnet noch, wer auf unausgetretenen Wegen wandelt.

Maria Schaunitzer

Der mystische Zauber Myanmars entfaltet
besonders in der historischen Königsstadt Bagan seine Wirkung.

Maria Schaunitzer

Am Morgen wird das Land in ein sanftes Licht getaucht.

Maria Schaunitzer

Von der Shwedagon-Pagode in Yangon geht dann ein
besonderer Glanz aus.

Maria Schaunitzer

Das südostasiatische Land kann man auch mit wenig PS ....

Maria Schaunitzer

....oder auf dem Rad erkunden. 

Maria Schaunitzer

Das ursprüngliche Asien findet man in Myanmar
abseits ausgetretener Wege.

Maria Schaunitzer

Auch unberührte Strände gibt es noch.

Maria Schaunitzer

Der Inle-See zählt zu den außergewöhnlichsten Sehenswürdigkeiten. Das gesamte Leben findet auf der Wasseroberfläche statt.

Maria Schaunitzer

Die Shwedagon-Pagode ist zweifellos das prunkvollste und schönste Wahrzeichen Myanmars. Sie ist eine der bedeutendsten Stupas der Welt und ein wichtiges buddhistisches Heiligtum.

Maria Schaunitzer

ist eine der wenigen Städte in Südostasien, die bis heute einen relativ großen Baubestand aus der Kolonialzeit bewahrt haben.

Maria Schaunitzer

Eine schöne Möglichkeit, um einen Einblick in den Alltag der Menschen Yangons zu bekommen ist der "Circular Train". Diese Zugstrecke führt im Kreis um Yangon herum und verbindet die Vororte mit dem Zentrum.

Maria Schaunitzer

Der Goldene Fels ist eine der heiligsten buddhistischen Stätten in Myanmar. Der Legende nach wird der Fels nur von zwei Haaren Buddhas im Gleichgewicht gehalten, sodass er nicht herunterfällt.

Maria Schaunitzer

Klicken Sie sich durch weitere Bilder!

Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
Maria Schaunitzer
1/50


Der Mann, der Regenschirme reparierte, ist schon weg. Die Frauen, die bis vor ein paar Monaten noch jeden Morgen auf der Straße ihre Klapptische mit den Telefonapparaten aufstellten, damit die Leute ihre Anrufe erledigen konnten, auch. Seit sich Myanmar dem Rest der Welt wieder geöffnet hat, kann man auf den Straßen der ehemaligen Hauptstadt praktisch in Echtzeit zusehen, wie Berufe dahinsterben. Was anderswo Jahrzehnte dauerte – die Umstellung auf Computer, Handys, Smartphones –, vollzieht sich hier viel schneller. Selbst die meisten der buddhistischen Mönche, die hier im Straßenbild alltäglich sind, haben heute ein Mobiltelefon in der Hand.

Drei Dinge, die man in Yangon nicht verpassen sollte

  1. An ungeahnte Horizonte der größten Stadt des Landes führen die Radtouren des Linzers Jochen Meissner. Abseits des städtischen Großstadttrubels, radelt man in Kleingruppen an die Peripherie von Yangon und lernt das ursprüngliche Leben der Menschen im Vorbeifahren kennen. Der Österreicher bietet auch Trekking-Touren im Chin-Staat an. Mehr Infos dazu unter: uncharted-horizons-myanmar.com
  2.  Auch wenn sich Myanmar dem modernen Leben öffnet, wird der Religion, aber auch der Mystik weiterhin ein wichtiger Platz eingeräumt. Auf den Rat von Wahrsagern und Astrologen wird seit jeher viel Wert gelegt. Wer selbst einen Blick in die Zukunft wagen will: Rund um die Sule-Pagode im Stadtzentrum warten zahlreiche Wahrsager auf Kundschaft. Für ein paar Euro wird aus der Hand gelesen.
  3. Die Stadt hat sich für ihre Touristen herausgeputzt. Abseits des Zentrums begegnet man dem ursprünglichen Asien. Im Yuzana Plaza, einer großen Markthalle, kaufen hauptsächlich Burmesen ein. Wer das Leben abseits der goldenen Pagoden kennenlernen will, kann sich an NGOs wenden. Sie geben oft kostenlosen Einblick in ihre Arbeit – so wie die österreichische Organisation Sonne: www.sonne-international.org


Aber es gibt sie noch, jene mystischen Orte, das ursprüngliche Asien, das bis vor Kurzem hinter jeder Straßenecke lockte. Besonders im Morgengrauen, wenn das Gros der Touristen noch schläft, thront die Shwedagon-Pagode, in ein warmes Licht getaucht, über Yangon. Bereits um vier Uhr früh finden sich hier zahlreiche gläubige Buddhisten ein, um zu beten. „Ich habe meine Prüfung gut gemeistert“, erzählt eine junge Studentin. „Dafür muss man Danke sagen“, ist sie überzeugt. Klar nach dem Motto „Was nicht auf Facebook steht, ist niemals passiert“ dokumentiert sie ihren Besuch in der Stupa mit dem Smartphone.
Auch Jochen Meissner beschreitet ungewöhnliche Wege. Nicht nur, weil sich der zwei Meter große Linzer fernab der Heimat eine neue Zukunft aufgebaut hat. Auch, weil er Radtouren in Yangon anbietet. Und das abseits der Touristen-Hotspots. Seine Touren führen über den Fluss, in Stadtteile, wo die Menschen noch ungestört von westlichen Begehrlichkeiten leben. „Viele meiner Gäste sind Europäer, die schon länger hier wohnen, aber noch nie über das Zentrum hinausgekommen sind. Das Erstaunen ist jedes Mal groß“, erzählt der 39-Jährige. Auch Wanderungen im Chin-Staat, nordwestlich des Vielvölkerstaates, bietet der Auswanderer an. Bis vor Kurzem war der Zutritt für Ausländer noch untersagt. Behutsam und nur in Kleingruppen bringt Meissner nun Touristen dorthin.

Reisetipps

Die beste Reisezeit für Myanmar ist von November bis Februar. In der Trockenzeit herrscht eine Durchschnittstemperatur von
20 bis 30 Grad Celsius. Es regnet nur selten.


Für Myanmar ist ein Visum nötig. Ein Touristenvisum gibt es für die Dauer von einem Monat. Mittlerweile kann dieses auch über
Internet beantragt werden.

Von Wien aus fliegen täglich
mehrere internationale Fluglinien mit Zwischenstopp nach Yangon.


Wer nach Myanmar kommt, kommt an Bagan nicht vorbei. Sprachlos steht man vor über 2000 Tempelanlagen, die sich auf einer Ebene erstrecken. An manchen Tagen steht man auch der Flut an Touristen sprachlos gegenüber, die den beliebten Sonnenuntergang auf einer der Pagoden genießen will. Der US-Amerikaner Ian Hayes, Gründer von „Three Treasures Responsible Tourism & Trading“, hat in all dem Trubel die ruhigen Orte der mystischen Stätte gefunden. Ein ganzes Jahr hat er nach diesen gesucht, nun bietet er darin Meditationen zu Sonnenaufgang und spezielle Führungen nur für wenige Teilnehmer an. Eben abseits der touristischen Trampelpfade.


Und wie hat schon der Wahrsager prophezeit: „Du sollst ungewöhnliche Wege gehen.“ Mit dieser einen Sache hatte der Alte bestimmt recht. Das macht Hoffnung, denn der vorhergesagte Reichtum blieb bisher noch aus.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren