Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Homeoffice am StrandRobinson-Clubs bauen Zimmer zu Arbeitsplätzen um

Kreativität in der Krise: Zimmer in den Clubs der TUI-Premiummarke Robinson werden zum Heimarbeitsplatz umgebaut.

© Jettana/stock.adobe.com
 

Europas größter Touristikkonzern TUI schafft in der Coronakrise eine Alternative zum Homeoffice daheim: In den Clubs der Premiummarke Robinson würden derzeit wenig nachgefragte Familienzimmer zum Heimarbeitsplatz mit Schreibtisch, Bürostuhl und schnellem Internet umgebaut, teilte das Unternehmen mit. "Die ersten Buchungen liegen bereits vor", sagte Robinson-Club-Geschäftsführer Bernd Mäser den Zeitungen der "Funke Mediengruppe".

Start dieses besonderen Projektes ist im Club Quinta da Ria in Portugal an der Algarve, wo das Infektionsgeschehen derzeit gering ist. Weitere Clubanlagen, wie etwa die Jandia Playa auf der Insel Fuerteventura, Nobilis in der Türkei oder Cala Serena auf Mallorca sollen folgen.

Portugal: Auf den Spuren des Portweins im Douro-Tal

Dourotal. Das Alto Douro ist die älteste Weinbauregion der Welt mit geschützter Herkunftsbezeichnung anno 1756 und gehört seit 2001 zum Welterbe der Unesco.

FOTOLIA

Weinbaugebiet. Zwischen den Bergketten Marão und Montemuro fließt der Fluss Douro und an den Hängen aus Schiefergestein werden auf steilen Terrassen Trauben für die Portweinproduktion angebaut.

FOTOLIA

Trauben. Im Douro-Tal werden auf 45.000 Hektar in Terrassen Reben angebaut. In der Region Douro Superior sollen die teuersten Trauben der Welt wachsen.

FOTOLIA

Rabelo-Boote. In traditionellen Rabelo-Booten wurde der Wein auf dem Douro nach Gaia gebracht und in den Kellereien eingelagert.

FOTOLIA

Pinhão. Das winzige Dorf liegt am Douro. Es ist berühmt
für das Landgut Quinta do Bomfim und seinen Bahnhof
mit vielen Azulejo-Bildern (bemalte Fliesen).

Getty Images (OGphoto)

Lamego. Die Bischofsstadt Lamego am Hang des Monte Penude wird von der Wallfahrtskirche Nossa Senhora dos Remédios dominiert. Pilger aus ganz Portugal erklommen die 700 Stufen, um von der Jungfrau Maria Wunder zu erflehen. 

venemama/stock.adobe.com (Marc Venema)

Weinkeller. Vila Nova de Gaia ist das Zentrum der Portweinproduktion. Die Kellereien sind die beudeutendsten touristischen Ziele. Die schönste hat die Firma Cockburn’s

FOTOLIA

Porto. Die Dom-Luís-Brücke ist eine von sechs Brücken, die Porto und Vila Nova de Gaia verbinden. Sie zählt wie Ribeira, die Altstadt Portos, zum Weltkulturerbe. In Porto mündet der Fluss Douro ins Meer und der Wein wird in alle Welt exportiert.

FOTOLIA

Porto ist stets für eine Überraschung gut. So verfügt die Kathedrale über zwei Kanzeln für Streitgespräche, ein früher, erfolgreicher Marketingstreich, der die Kirche wieder füllte.

Travellaggio/stock.adobe.com

Livraria Lello. In der Altstadt liegt ein Jugendstiljuwel von einer Buchhandlung, vor dem Touristen Schlange stehen und auch noch Eintritt bezahlen. Harry Potter macht’s möglich. Joanne K. Rowling soll hier im imposanten Innenraum zu den schwingenden Treppen im Zauberinternat von Hogwarts inspiriert worden sein. 

bennymarty/stock.adobe.com (BENEDETTA BARBANTI)
1/10

Preise beginnen bei 67 Euro pro Person und Nacht im Doppelzimmer. Bei Bedarf sollen gegen Gebühr auch voll ausgestattete Konferenzräume sowie Zusatztechnik und IT-Unterstützung bereitstehen. 

Wie alle Unternehmen der Branche ist auch TUI stark von der Coronakrise betroffen. Die Auslastung der Robinson-Clubs in Regionen ohne Reisewarnung sei jedoch gut. "Anders als in den Vorjahren gibt es keine Vollauslastung. Aber wirtschaftlich ist die Lage zufriedenstellend", sagte Mäser. Sobald eine Reisewarnung entfalle, zögen die Buchungen sehr kurzfristig an.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren