AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Top 5 5 Geheimtipps für die Reise nach Uganda

Atemberaubende Aussichten, schneebedeckte Gebirgsketten, spektakuläre Wasserfälle und unberührte Nationalparks - was man in Uganda unbedingt sehen sollte.

Lake Mutanda. Eine Kamera ist unbedingt erforderlich, wenn Besucher in einem traditionellen Einbaum-Kanu über den Lake Mutanda paddeln. Ihnen eröffnet sich ein wunderschönes Panorama: Im Hintergrund spiegeln sich auf dem glatten Wasser die Gipfel der acht Virunga-Vulkane.

Mutanda Lake Resort

Nationalpark Virunga. Kombiniert werden kann die Einbaum-Kanu-Fahrt beispielsweise mit einem entspannten Tag am Ufer des Sees, einer ein- oder mehrtägigen Wanderung durch bewaldeten Berge der Umgebung oder einem Besuch bei den Gorillas im Nationalpark Virunga.

Mutanda Lake Resort

Igara Tea Factory Café. Zwischen dem Queen Elizabeth Nationalpark und der Stadt Mbarara gibt es nur wenige touristische Einrichtungen, daher kommt eine Teepause im Igara Tea Factory Café gerade recht. Einen schwarzen Tee gibt es hier für circa 50 Cent.

Dmitry Pichugin/stock.adobe.com

Cuppa Cha. Igara ist ein Zusammenschluss von Farmern, welcher deren Existenz nachhaltig sichern soll. Aufgrund der Höhenlage der Teeplantagen auf über 1600 Metern soll der Tee hier von besonders guter Qualität sein.

Tanya Hendel/stock.adobe.com (Tanya Hendel)

Mabira Forest. Der Mabira Forest Canopy Super Skyway ist eine über 200 Meter lange Zipline, die über die Kronen der 40 Meter hohen Bäume und den Fluss Musamya führt. Der Mabira Forest ist ein Regenwaldgebiet in Uganda mit einer Fläche von etwa 30.000 Hektar. Er liegt im Distrikt Mukono westlich der ugandischen Hauptstadt Kampala.

gi0572/stock.adobe.com

Mabira Forest. Das Naturschutzgebiet beherbergt hunderte seltene Tierarten. Im Februar 2007 wurde hier sogar eine neue Affenart, die Uganda-Mangabe, entdeckt. Der Wald kann auch zu Fuß oder mit Mountain Bikes erforscht werden. 

nattanan726/stock.adobe.com (Nattanan Srisut)

Mgahinga Gorilla Nationalpark. Im äußersten Südwesten Ugandas liegt der nur 33,7 Quadratkilometer große Mgahinga Gorilla Nationalpark, der gemeinsam mit dem angrenzenden Virunga Nationalpark im Kongo und dem Volcanoes Nationalpark in Ruanda mehr als die Hälfte der Weltpopulation von Berggorillas beherbergt. 

photocech/stock.adobe.com

Mgahinga Gorilla Nationalpark. Neben den sanften Riesen schützt der Park eine weitere seltene Primatenart: die Goldmeerkatze. Umgerechnet ungefähr 90 Euro kostet eine Tracking-Tour zu den charismatischen Affen mit dem markanten Gesicht. Eine Begegnung gilt als sicher, da die Primaten den Bambusteil des Waldes lieben und die Ranger die Lieblingsplätze der Tiere kennen.

Uganda Tourism Board

Die (vielleicht) kleinste Kirche der Welt. Auf dem Biku Hügel in Goli, circa 18 Kilometer von der Stadt Nebbi in Norduganda entfernt, befindet sich die wahrscheinlich kleinste Kirche der Welt. Inmitten der atemberaubenden Landschaften des West-Nils gelegen, befindet sich das Gotteshaus, das etwa 2,5 Meter breit ist. Die Kapelle kann nur drei Personen im Stehen aufnehmen, einschließlich des Predigers.

 

KK
1/9
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren