Top 10 Preis-Leistungs-Verhältnis

Die Experten des Reiseführerverlags Lonely Planet haben die Destinationen mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis für das neue Jahr zusammengestellt.

Platz 10: Hunan

Hunans Highlights haben es in sich. In Zhangjiajie, einer fantastischen Sandsteinschlucht mit fast 250 bizarr geformten Felsen, eröffnete letztes Jahr die längste Glasbrücke der Welt. Auch ein Must-See: Fenghuang, eine herrliche historische Stadt, die buchstäblich über dem Fluss Tuo hängt. Wer noch nicht überzeugt ist: Die Provinzhauptstadt Changsha ist die Heimatstadt von Mao Zedong. Außerdem ist es günstig,schließlich ist man hier in China: Budget-Gerichte und Unterkünfte kosten unter 10 Euro und selbst in den angesagten Lokalen von Changsha zahlt man für üppige Gerichte der feurig-scharfen Hunan-Küche nicht mehr als das Doppelte.

efired - stock.adobe.com

Platz 9: Jacksonville

„Jax“, wie die Einwohner sagen, ist nicht so beliebt wie andere Reiseziele in Florida – dabei zählen 35 Kilometer Strand, viele Surfmöglichkeiten, Kunst und Livemusik, der Intracoastal Waterway und die größte städtische Parkanlage der USA zu den unbestreitbaren Pluspunkten. Den Park kann man zu Fuß, mit dem Rad oder am besten auf einer geführten Kajaktour erkunden. Grillrestaurants und Strandcafés sind familienfreundlich und günstig, und ein Craft-Bier in einer der acht örtlichen Brauereien kostet gerade mal 3,50 US$. Hier ist nicht nur das Übernachten erschwinglich (mit den niedrigsten Hotelpreisen im Bundesstaat), sondern man hat auch das Gefühl, einen ganz neuen Ort zu entdecken.

CrackerClips - stock.adobe.com (CrackerClips Stock Media)

Platz 8: Baja California

Es ist zwar die zweitlängste Halbinsel der Welt, doch viele Traveller sehen von Baja California kaum mehr als Tijuana oder Tecate – dabei gibt es auf den verbleibenden 1200 Kilometern Richtung Süden noch jede Menge zu sehen. Zugegeben, die Preise sind aufgrund der relativen Abgelegenheit oft höher als in anderen Teilen Mexikos. Aus den USA kommend, spart man bei dem Trip jedoch Geld. Die nördliche Weinroute durch das Valle de Guadalupe ähnelt der Tour im kalifornischen Napa, ist jedoch viel günstiger. Zudem verfügen durch und durch mexikanische Städte wie Todos Santos, Loreto, San Ignacio, Mulegé und La Paz über sehr preiswerte Unterkünfte.

grinder82 - stock.adobe.com

Platz 7: Großbritannien

Während die britische Regierung mit dem Brexit kämpft, können Reisende von günstigen Wechselkursen profitieren. Auf das Referendum von 2016 folgte unmittelbar eine Abschwächung des Pfunds gegenüber fast allen Währungen: Eine gute Nachricht für Besucher Londons, das bislang nicht gerade ein Paradies für Sparfüchse war. Umso mehr empfiehlt sich die Weiterreise nach Devon und Cornwall oder zu Touristenhochburgen wie Bath, York und Edinburgh (günstiger außerhalb der Schulferien an Ostern und von Juli bis August). Man sollte die Währungsschwankungen im Blick haben, aber höchstwahrscheinlich bleibt Großbritannien bezahlbar – zumindest so lange, bis ersichtlich wird, wie es nach dem Brexit wirklich weitergeht.

mrnai - stock.adobe.com

Platz 6: Essaouira

Wer Marokko liebt, Marrakesch aber schon kennt, für den könnte Essaouira genau das Richtige sein, denn es ist noch ein preiswerter Ort in diesem sicheren Teil von Nordafrika. Und mittlerweile wird Essaouira auch direkt (und günstig) von Großbritannien und Frankreich aus angeflogen. Seine engen Gassen, die traditionellen Hammams sowie die Farben und Gerüche der Medina sorgen für eine geradezu sinnliche Atmosphäre. Dank der ständigen Brise gibt’s hervorragende Möglichkeiten zum Wind- und Kitesurfen und der Strand lädt zu erfrischenden Spaziergängen ein. Die charakteristischen Riads sind erschwinglich, insbesondere für Familien oder Gruppen. Und das Beste: Auch für den kleinen Geldbeutel gibt’s sensationelles Essen – besonders die frischen Meeresfrüchte.

Balate Dorin - stock.adobe.com

Platz 5: Polen

Irgendwie schafft es Polen, bezahlbar und trotzdem nicht überlaufen zu sein. Natürlich zieht Krakau viele Touristen an, doch bei der Erkundung lässt man hier weniger Geld als etwa in Prag. Rund um Krakau liegen einige noch recht unbekannte Highlights Europas. Im Norden kann man die wiederaufgebaute Danziger Altstadt besichtigen. Orte wie Lublin, Toruń und das schöne historische (und meist ziemlich leere) Tarnów laden zu einer wunderbaren Woche ein. Wer mehr Zeit hat, könnte sich rund ums preiswerte Zakopane bei Aktivitäten in den Bergen vergnügen oder im Białowieża-Nationalpark Bisons beobachten. Günstige Zug- und Busverbindungen, preiswertes Essen und Bier sowie Budget-Unterkünfte runden das Bild ab.

TTstudio - stock.adobe.com (SEREDA Tomas)

Platz 4: La Paz

In spektakulärer Lage auf 3660 m Höhe bietet La Paz mit das beste Preis-Leistungs-Verhältnis Südamerikas – egal, ob man sich akklimatisieren, Spanisch lernen oder einfach nur das bunte Treiben auf den Straßen und die Lage in den Anden genießen will. Wer aufs Geld achtet, kann für weniger als 25 Euro pro Tag auf unvergesslichen Märkten essen und Wanderungen oder Radtouren unternehmen. La Paz hat außerdem eine schnell wachsende, doch preiswerte Gourmet-Szene mit erstklassigen Restaurants wie das von Claus Meyer (Mitbegründer des Noma in Kopenhagen) gegründete Gustu. Auch Boutique-Hotels und Cafés sprießen aus dem Boden, sind aber günstiger als anderswo. Schnell hinreisen: La Paz ist im Kommen.

PhotoElite - stock.adobe.com

Platz 3: Arizona

Erst in einem einfachen Motel am Straßenrand übernachten, dann geht’s zelten und wandern. Von Tucson aus kann man den Saguaro-Nationalpark auf einem Tagestrip mit oder ohne Übernachtung erleben. Im Organ-Pipe-Cactus-Nationalpark buhlen viel weniger Besucher um die besten Aussichtsplätze. Die Nebensaison bringt einige Vorteile: Von März bis Mai und von September bis Oktober erwarten einen bei einem Besuch des South Rim am Grand Canyon kühlere Temperaturen und weniger Mitbesucher. Am North Rim herrscht im Mai oder Oktober weniger Andrang. Die Wellnesscenter und Golfplätze von Scottsdale visiert man am besten zwischen Juni und August an. Dann ist es tagsüber zwar heiß, doch in der Mittagshitze laden die Pools zum Erfrischen ein.

elena_suvorova - stock.adobe.com

Platz 2: Lanzarote

In den letzten zehn Jahren zu einem Top-Ziel für gut informierte Reisende geworden. Die gute Infrastruktur macht die Suche nach erschwinglichen Unterkünften und Restaurants kinderleicht. Urlauber können sich die Zeit mit allen möglichen Aktivitäten vertreiben, doch Lanzarote hat auch einzigartige Naturerlebnisse zu bieten: Die mondartige Landschaft des Parque Nacional de Timanfaya, die unberührten Strände von Órzola und die auf schwarzem Sand gelegenen Weinberge von La Geria belohnen all jene, die hier mehr erleben wollen als einen konventionellen Strandurlaub. Zudem kann man auf der Insel das künstlerische und architektonische Erbe von César Manrique entdecken, tollen Wanderwegen folgen und bei Autotouren atemberaubende Aussichten genießen.

mrks_v - stock.adobe.com (victor marques fernandez)

Platz 1: Tallinn

Estlands Hauptstadt ist übersichtlich, trendy und unglaublich preiswert. Hier kann man eine der schönsten Altstädte Osteuropas erkunden, in preiswerten Schlafsälen, Pensionen oder Privatunterkünften übernachten und vom Flachdach der riesigen Linnahall (eine der besten Gratisaktivitäten von Tallinn) einen einmaligen Panoramablick auf die Ostsee und die Stadt genießen. Tallinn ist kein Geheimtipp – Billigflieger aus ganz Europa landen hier – doch es lohnt sich, das sich ständig verändernde Viertel Kalamaja mit dem Kreativcampus Telliskivi zu besuchen. Dort verkaufen Imbisswagen günstige, Instagram-taugliche Gerichte.

SeanPavonePhoto - stock.adobe.com

Buchtipp

Lonely Planet Best in Travel 2018: Die spannendsten Trends, Reiseziele & Erlebnisse für das kommende Jahr, 208 Seiten, 11 Euro.

KK
1/11

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.