"Whistleblower-Richtlinie"Wie das Gesetz die Zivilcourage fördert

Wer Missstände aufdeckt, soll in Zukunft rechtlich vor Schikanen geschützt sein. Was es mit der neuen „Hinweisgeber-Richtlinie“ der EU auf sich hat.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) fotomek - stock.adobe.com
 

Mit der sogenannten Whistleblower- bzw. Hinweisgeber-Richtlinie der EU kommt ein neues Gesetz auf uns zu, das für couragierte Dienstnehmer wichtig ist, die von Rechtsverstößen in Gemeinden oder großen Unternehmen erfahren und dies überprüft und abgestellt haben möchten. „Ein mutiger Aufdecker bzw. eine mutige Aufdeckerin soll nicht als Denunziant oder Denunziantin hingestellt werden können, sondern vor Nachteilen wie etwa einer Kündigung, Mobbing, Rache oder schlechteren Arbeitsbedingungen geschützt werden“, erklärt der Grazer Rechtsanwalt Stefan Schoeller den Hintergrund.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!