Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

LebensmittelherkunftNepp in Rot-Weiß-Rot: Die Tricks der Lebensmittelindustrie

Warum das Österreich-Fähnchen auf Lebensmitteln oft in die Irre führt und warum man beim Einkauf leider immer auf das Kleingedruckte achten muss.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Kzenon - stock.adobe.com (Kzenon)
 

Bei Lebensmitteln ist die regionale Herkunft ein wichtiges Kaufargument. Bei der Herkunftsbezeichnung nutzen die Hersteller aber regelmäßig den Spielraum, den ihnen das Gesetz gibt, um Konsumenten bewusst zu täuschen – vor allem, wenn ein Lebensmittel aus mehreren Zutaten besteht.
Die Konsumentenschützer des VKI stellen klar: „Der Teufel liegt hier im Detail.“ Grundsätzlich finden sich auf Verpackungen neben einem „Hergestellt in ...“ oder „Erzeugnis aus ...“ auch gern nationale Symbole und Flaggen als geografische Angaben.

Produkte melden

Der VKI ruft dazu auf, unter www.lebensmittel-check.at Produkte zu melden, die Ihrer Meinung nach nicht ­korrekt ausgezeichnet sind oder  irreführend ausgelobt sind. 


„All diese Angaben bedingen eine Kennzeichnung der Herkunft der Hauptzutaten eines Lebensmittels, wenn diese nicht mit der vordergründigen geografischen Angabe übereinstimmt“, heißt es beim VKI. Zahlreiche praktische Beispiele aus den Supermarktregalen zeigen allerdings, wie Anbieter diese Vorschriften geschickt umgehen.

Konkret nennt der VKI (neben vielen anderen) folgende Beispiele: Auf der Vorderseite der Verpackung der „Dulano Puten-Salami“ von Lidl ist ein großes rot-weiß-rotes Herz, im Kleingedruckten steht dann: „Putenfleisch aus der EU“. Oder nehmen wir „S-Budget Maiskeimöl“ von Spar: In einem rot-weiß-roten Kasten steht auf dem Produkt: "Abgefüllt in Österreich". Die genaue Nachfrage des VKI beim Hersteller ergab, dass die Maiskeime aus unterschiedlichen europäischen Herkunftsländern stammen.  Auf dem Ölz-Butterzopf steht wiederum über einer rot-weiß-roten Fahne „Alpenbutter aus Österreich“. Dem Kleingedruckten ist zu entnehmen, dass „Mehl aus der EU“ und „Honig aus der Nicht-EU“ stammen. Für die verwendete Butter gibt es keine nähere Bezeichnung. Hier geht es zum kostenpflichtigen Konsument-Bericht.

Kommentare (4)
Kommentieren
pqs
0
15
Lesenswert?

Dafür gibt es viele Beispiele

Es kann z.B. auch gar nicht so viele Schweine in Parma oder San Daniele geben, wie Schinken mit dieser Herkunftsbezeichnung in den Geschäften liegen. Ich kann jedem nur die Serie "Die Tricks der Lebensmittelindustrie" aus der ZDF Mediathek empfehlen. Viele Leute denken beim Einkaufen zu wenig nach. Bei einem Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe würde man oft sehen, wie viele künstliche Substanzen sich in minderwertigen Lebensmitteln befinden,, oder wie viel Erdbeere tatsächlich im "Erdbeersaft" enthalten ist,

melahide
1
25
Lesenswert?

Lebensmitteleinkauf

Ich bin in den 80er in einem kleinen Dorf aufgewachsen. Bei uns ging, meist die Mutter, noch täglich einkaufen. Zuerst zum Bäcker, öfter mal zum Fleischer, fast täglich zum Nah&Frisch Kaufmann. Gut, der hat auch die meisten Dinge verkauft die nicht wirklich regional waren, aber .. erst dadurch, dass in den 90ern Supermärkte "en vogue" wurden, haben auch die ganz riesigen internationalen Lebensmittelkonzerne Einzug auf unsere Tische gehalten. Gut, mit Maggie haben schon unsere Großeltern gekocht ... aber, das man jetzt überall auf der Rückseite nur noch Nestle, P&G, Unilever, Mondelez usw. findet ... das war früher nicht so.

Alleine schon, wie viele Produkte mit Palmöl versetzt werden. Ich hätte gerne wieder regionale Händler die nicht zentral einkaufen müssen, sondern Milch, Joghurt und Käse schon eher regional beziehen. Warum muss ich da Joghurt aus Dänemark anbieten .. usw.

Leider haben wir Konsumenten diesem Treiben beigewohnt. Es war irgendwann uncool zum Bäcker zu gehen und alles in einem Supermarkt zu kaufen. Jetzt haben wir den Salat. Der grösste Teil unserer Lebensmittel kommen von drei großen Handelskonzernen, die ihre Produkte zum größten Teil von 8 Lebensmittelkonzernen beziehen.

gof1234
3
28
Lesenswert?

Kann ja gar net sein!

Is jo eh überall das AMA-Gütesiegel drauf 😁

VH7F
2
68
Lesenswert?

Die (Lebensmittel) Industrie hat viele Lobbyisten

Irreführung geht vor Transparenz.