Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Koch des Jahres "In Krisenzeiten überlebt vor allem die ehrliche Küche"

Der "Romy der Kulinarik" ist vergeben: Der Gault&Millau kürte Max Stiegl vom Gut Purbach zum "Koch des Jahres 2021". Der neue Stern am Gastro-Himmel im großen Videointerview.

 

Max Stiegl vom Gut Purbach ist eine Klasse für sich. Niemals gewollt kreativ, immer experimentierfreudig. Er beherrscht die Klassiker in Perfektion und tischt dann wieder überraschende Kreationen auf, in denen sich zumeist Zutaten aus dem Burgenland wiederfinden.

Dem Inneren des Tiers widmet er sich mit Hingabe. Mitunter auch beim winterlichen "Sautanz" im Innenhof. Zu seinen Spezialitäten zählen unter anderem Tatar vom Pferd, Serbische Kutteln, Huhn in der Blase, Ziegenzunge auf Polenta oder Putenhoden mit Oktopus.

Nun kürte der Gault&Millau den Wahl-Burgenländer zum "Koch des Jahres 2021". Er löst damit den Kärtner Spitzenkoch Hubert Wallner ab, dem die Auszeichnung für das Jahr 2020 verliehen wurde. Insgesamt wurde sie bereits 38 Mal vergeben.

25 Jahre folgten auf Eselböck

„Ich freue mich wahnsinnig über die Auszeichnung Koch des Jahres, die Romy der Kulinarik", sagt Stiegl. Es sei "genau ein Vierteljahrhundert her, dass der größte burgenländische Koch aller Zeiten, Walter Eselböck, diese Auszeichnung bekommen hat. Es ist toll, nun in seine großen Fußstapfen zu treten. Ich verdanke diesen Preis nicht nur dem Gault&Millau, sondern auch meinem tollen Team und natürlich meiner Frau, die es mir erst ermöglicht, überhaupt Koch zu sein und trotzdem drei Kinder zu haben. Danke!"

v. l. n. r.: Martina Hohenlohe, Max Stiegl, DS Store Wien-Standortleiter Mario Liebert, Karl Hohenlohe, Lohberger Betriebsleiter Christoph Höss Foto © (c) KMH Media-Consulting / Gault&Millau

Zur Person

Max Stiegl wurde 1980 in Koper, Slowenien geboren. Als er sechs Jahre alt war, zog Stiegl (eigentlich Željko Rašković) mit seiner Familie nach Salzburg, wo er später im Gasthof Abfalter seine Ausbildung zum Koch begann. Als Koch des Restaurants Inamera in Rust erhielt er im Alter von nur 21 Jahren seinen erste Michelin-Stern und ging damit als jüngster Sternekoch in die Geschichte ein. Max Stiegl ist Vater von drei Söhnen.
 
1998                 Küchenchef im Restaurant Inamera, Rust
2000                 Jüngster Sternekoch der Welt
2007                 Übernahme des Lesehofs Gut Purbach, Purbach
2017                 Erstmals drei Gault&Millau-Hauben mit 17 Punkten

Stille Feier

Mit einem ausgelassenen Fest inklusive kulinarischem Hochamt war dieser Tage zwar nicht zu rechnen. Dennoch wurde der frisch gekürte "Koch des Jahres 2021" mit einer Magnumflasche Champagner überrascht. Und eine Rede gab es obendrein - per Video - von Laudator Hans Peter Doskozil.

Karl Hohenlohe, Herausgeber des Guide Gault&Millau, über das Ausnahmetalent aus dem Burgenland: „Max Stiegl ist ein Querdenker, will nicht gefällig sein und es allen Recht machen, ist scheinbar stets bereit, ein Risiko einzugehen und, ebenso von Vorteil, er beweist Humor. Und – das ist für uns vom Gault&Millau von ganz besonderer Bedeutung – Max Stiegl ist ein herausragender Koch.
 
Auch Martina Hohenlohe, Chefredakteurin des Guide Gault&Millau, ist mit der diesjährigen Wahl des „Koch des Jahres“ höchst zufrieden: „Seine schnörkellosen, nunmehr Vier-Hauben-gekrönten, Gerichte spiegeln seine geradlinige Persönlichkeit. Wir gratulieren Max Stiegl, diesem kochgewordenen Gesamtkunstwerk und seiner Brigade zum Titel „Koch des Jahres“.“

Nicht zuletzt: Der Guide Gault&Millau für 2021 mit allen Haubenlokalen Österreichs erscheint heuer am 3. Dezember.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Nessi46
0
3
Lesenswert?

1 Meter

Mir gefallen in dieser Zeit immer die Fotos wo der uns eingetrichterte Abstand sichtbar ist! Nicht nur hier, auch bei Politikern 😂

luffygc
1
5
Lesenswert?

2021 ??

Im November schon wissen , wer der Koch des nächsten Jahres ist ?? A biss‘l vorzeitig !!

KleineZeitung
1
2
Lesenswert?

Koch des Jahres

Ich hab bei den anderen Medien (Kurier, Standard, Krone) nachgeschaut. Die schreiben auch alle vom "Koch des Jahres 2021". Anscheinend wird diese Auszeichnung so vergeben. Im Hinblick auf das Kommende, zu Erwartende ... (?)
Mit freundlichen Grüßen,
die Redaktion

styrianprawda
1
15
Lesenswert?

"Ehrlich"

Was bitte ist an "Putenhoden mit Oktopus" ehrlich?

Weil das nicht hinter einem Phantasienamen verdteckt wird?

Bodensee
0
0
Lesenswert?

ich stell mir gerade....

.....einen Oktopus mit Putenhoden vor.

Tati500
0
1
Lesenswert?

bitte nicht...

die bilder im Kopf :-(

Lilithwashere
5
12
Lesenswert?

Ehrliche Küche

Vollkommen überteuert, nein danke.

Sicherheitsfachkraft
4
12
Lesenswert?

Hauptsach .......

........ gut kochen kann er!
Gratulation an den besten Koch des Jahres!

Hako2020
15
7
Lesenswert?

Mit

dieser Schürze sieht er aus wie ein Hufschmied und nicht
wie ein Koch.