CoronaSelbsttest für Schüler: So funktioniert er!

Damit gemeinsames Lernen in der Schule noch sicherer wird, soll es künftig Corona-Schnelltests in der Schule geben. Wir erklären, wie die Tests gemacht werden müssen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Test soll kinderleicht sein - wie Nasenbohren © Screenshot/YouTube/BM Bildung, Wissenschaft, Forschung
 

Wie geht es mit der Schule weiter? Geplant ist, dass die Schulen wieder am 25. Jänner öffnen. Sollten sich aber wieder mehr Menschen mit dem Coronavirus anstecken und der allgemeine Lockdown (sprich: lokdaun) verlängert werden, könnte der Start auch verschoben werden. Eine neue Art des Coronavirus (man nennt das auch Mutation) macht den Expertinnen und Experten gerade Sorgen.

Die gute Nachricht: Es gibt einen Plan, wie das gemeinsame Lernen in der Schule sicherer sein soll. Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer sollen nämlich jede Woche einen Coronatest machen. Außerdem soll es wieder Schichtbetrieb geben. Das heißt, die Klassen sollen in Gruppen geteilt werden. So sind weniger Kinder gleichzeitig in der Schule.

Der Test ist für alle freiwillig und er kostet auch nichts. Bildungsminister Heinz Faßmann hofft aber, dass sehr viele bei den Tests mitmachen. Der Bildungsminister ist dafür zuständig, dass in den Schulen alles rund läuft. Mit den regelmäßigen Tests kann erkannt werden, ob jemand Corona hat. Auch dann, wenn jemand gar keine Anzeichen einer Krankheit hat. So will man verhindern, dass jemand krank in die Schule geht und möglicherweise andere ansteckt.

Keine Angst!

Gehst du noch in die Volksschule, dann musst du den Test nicht ganz alleine machen. Deine Eltern bekommen die Tests in deiner Schule und dort wird ihnen auch gezeigt, wie sie funktionieren. Du kannst den Test dann einfach zu Hause machen. Alle anderen Schülerinnen und Schüler werden den Test in der Schule machen – mithilfe der Lehrerinnen und Lehrer oder des Schularztes oder der Schulärztin. Damit das in der Schule gemacht werden kann, müssen die Eltern der Kinder das schriftlich erlauben.

So funktioniert’s:

Der Test zeigt schon nach 15 Minuten, ob man Corona hat oder nicht.

Schritt 1: Die Testpackung öffnen und das Stäbchen herausnehmen. Danach musst du den Tupfer am Stäbchen etwa zwei Zentimeter tief in das erste Nasenloch stecken. Dann drehst du es 5 Mal im Kreis. Stecke das Stäbchen jetzt in das andere Nasenloch und drehe es auch hier 5 Mal im Kreis!

Schritt 2: Nimm jetzt die Testkarte und zieh Klebestreifen ab. Dann schiebe das Stäbchen, das du vorher in deine Nase gesteckt hast, in die Öffnung.

Zieh den Klebesteifen ab! Foto © Screenshot/YouTube/BM Bildung, Wissenschaft, Forschung

Schritt 3: In der Testpackung ist eine kleine Flasche mit einer Flüssigkeit enthalten. Nimm diese Flasche und gib 6 Tropfen der Flüssigkeit in die Vertiefung auf der Testkarte. Dreh jetzt das Stäbchen 2 Mal in jede Richtung.

Nimm diese Flasche und gib 6 Tropfen der Flüssigkeit in die Vertiefung auf der Testkarte. Foto © Screenshot/YouTube/BM Bildung, Wissenschaft, Forschung

Schritt 4: Jetzt die linke und die rechte Seite der Testkarte zusammenkleben! Nach 15 Minuten kannst du das Ergebnis ablesen.

Schritt 5: Das Ergebnis kannst du auf der Testkarte ablesen.

  •  Zwei rote Striche auf der Testkarte bedeuten, du bist positiv, also mit Coronaviren infiziert.

  • Ein roter Strich bedeutet, du bist negativ, also gesund.

  • Ein blauer Strich bedeutet, dass du den Test wiederholen musst, weil er ungültig ist.

Wenn das Ergebnis negativ ist, ist das gut und du kannst in die Schule gehen beziehungsweise in der Schule bleiben.

Wenn das Testergebnis positiv ist, musst du zu Hause bleiben und deine Eltern sollen die Telefonnummer 1450 anrufen. Dort wird ihnen weitergeholfen. Wenn du in der Schule bist und positiv getestet wurdest, ruft der Direktor oder die Direktorin 1450 an oder meldet die Erkrankung bei der örtlichen Gesundheitsbehörde.

Hier könnt ihr das Video vom Selbsttest anschauen:

Warum wir Kindern erklären, was in der Welt passiert

Täglich erreichen uns über Fernsehen, Radio, Internet und Zeitungen unzählige Meldungen, die für so manch Erwachsenen kaum mehr zu bewältigen sind.


Kinder tun sich mit diesen Nachrichten noch viel schwerer. Daher ist es der Redaktion der Kleinen Kinderzeitung ein Anliegen, den redaktionellen Schwerpunkt auf die altersgerechte Aufbereitung aktueller Geschehnisse auszurichten, um Kinder über das, was sie sehen und hören, gut proportioniert zu informieren, damit sie Schlagzeilen und Bilder verstehen und sich eine eigene Meinung bilden können.

Kleine Kinderzeitung testen

Jetzt die Kleine Kinderzeitung bis zu sechs Wochen kostenlos testen?

Bestellen können Sie das Test-Abo ganz einfach online im Kleine Zeitung Shop.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!