AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Reden wir über Sex

Warum kommt meine Freundin nicht?

Was Sie schon immer über Sex wissen wollten, sich aber nicht zu fragen getraut haben. Die Sexualmedizinerin beantwortet Ihre Fragen. Diesmal zum Thema: Der Orgasmus der Frau und die Männermythen, die den weiblichen Höhepunkt umranken.

Warum kommt sie nicht?
Warum kommt sie nicht? © smokingsky - Fotolia
 

Sehr geehrte Frau Dr. Bragagna!
Ich vertraue Ihnen etwas für mich sehr Beschämendes an: Ich bin 35 Jahre alt und liebe seit zwei Jahren eine gleichaltrige Frau über alles. Ich komme nur mit einem Problem nicht klar und fürchte, dass unsere Beziehung daran zerbrechen könnte. Eigentlich wären für mich unsere sexuellen Begegnungen immer sehr schön. Das Vorspiel ist für uns beide sehr erregend.

Trotzdem schaffe ich es einfach nicht, meine Partnerin zum Orgasmus zu bringen. Ich fühle mich als Versager. Das geht sogar so weit, dass ich immer weniger Lust auf Sex habe. Ich bemerke auch schon gelegentlich Probleme mit der Erektion. Was kann ich nur machen, um ihr zum Höhepunkt zu verhelfen?

DR. ELIA BRAGAGNA: Sie beschreiben ein sehr häufiges Problem, das gleichzeitig auch ein Missverständnis ist. Jede dritte Frau hat Probleme mit dem Orgasmus. Eine große Studie zeigte, dass nur jede siebente Frau immer einen Orgasmus erlebt, jede sechste nie und jede dritte nicht öfters als jedes vierte Mal.

Keinen oder nur selten einen Orgasmus zu haben, bedeutet für Frauen nicht zwangsläufig, dass sie sexuell unzufrieden sind. 

Elia Bragagna, Sexualmedizinerin

85 Prozent der betroffenen Frauen gaben an, mit ihrer sexuellen Beziehung zufrieden zu sein. Diese Daten bringen ein großes Missverständnis zwischen Frauen und Männern auf den Punkt. Sex ist für die Mehrzahl der Frauen nicht eine Inszenierung mit genauem Ablauf, wie dem Beginn (Streicheln), dem „eigentlichen Akt“ (Geschlechtsverkehr) und dem Ende (Höhepunkt).

Männermythos

Sexualität ist für sie eine körperliche und emotionale Begegnung. Beim eigentlichen Akt geht es für sie nicht nur darum, körperlich, sondern auch gefühlsmäßig miteinander in Kontakt zu bleiben, sich dabei gegenseitig mit Worten oder Gesten auszutauschen und dadurch die Erregung zu steigern.

Fragen Sie die Expertin!

Senden Sie Ihre Fragen zum Thema Sexualität und Sexualmedizin an unsere Expertin elia.bragagna@sexmed.at.

Die Expertin steht kommenden Donnerstag von 13 bis 14 Uhr telefonisch für Fragen bereit: Tel.: 0 900 88 80 80

Der Höhepunkt ist für jede Frau etwas ganz anderes. Es kann sowohl der körperlich erlebte sein oder auch das befriedigende Gefühl, seinem Partner innig nah gewesen zu sein. Leider ist dieses Wissen nicht weitverbreitet und so versuchen viele Männer noch immer, einen alten Männermythos zu erfüllen, nämlich den, dass ein „richtiger Mann“ seine Frau zum Orgasmus zu bringen hat. Das bedeutet nicht nur Stress für ihn, sondern auch für dessen Partnerin.

Orgasmus-Stress

Dieser Orgasmus-Stress verhindert aber bei einem Großteil der Frauen genau den ersehnten Höhepunkt, denn man erreicht ihn durch Loslassen und Hingabe. Weil Frauen aber wissen, dass viele Männer erst dann das Gefühl haben, ein guter Sexualpartner zu sein, wenn sie einen Orgasmus hatten, greifen viele zu einem Trick.

Neun von zehn Frauen spielen im Laufe ihres Lebens gelegentlich Männern einen Orgasmus vor.  

Berliner Studie

Laut einer Berliner Studie spielen neun von zehn Frauen im Laufe ihres Lebens gelegentlich den Männern einen Orgasmus vor. So beruhigt sie ihn und verhindert, dass jede sexuelle Begegnung zu einer Prüfung wird. Genau das macht Ihre Partnerin nicht und Sie scheinen durch die reale Situation verunsichert zu sein.

Sie beschreiben aber auch, dass Ihre Partnerin zu Beginn sehr erregt ist und trotzdem nicht zum Höhepunkt kommt. Dieses Phänomen ist sehr häufig. Eine Studie zeigt, dass nur jede 25. Frau alleine durch Geschlechtsverkehr den Höhepunkt erreicht, jede zweite braucht zusätzlich die Stimulation der Klitoris.

Richtige Stimulation

In der Sexualmedizin gilt diese Aufsplittung zwischen vaginalem und klitoralem Orgasmus als überholt. Der Orgasmus kann sich nur einstellen, wenn die Frau sich sehr gut kennt, weiß, welche körperliche Stimulation sie am meisten erregt und wie diese zu erfolgen hat.
Nur wenn sie ihrem Partner während der sexuellen Begegnung auch zeigt, was sie braucht, kann er sie auf diese wunderbare Reise begleiten. Für den Orgasmus der Frau ist also vor allem die Frau zuständig. Der Mann ist ihr Begleiter.

Reden Sie also mit ihr darüber, was sie braucht, was ihr wichtig ist, damit Sie dabei in sinnlichem Kontakt bleiben können.

Kommentare (38)

Kommentieren
xnots1109
0
2
Lesenswert?

Aha,

der Mann ist "nur" der Begleiter des Zentrum Frau. Wissts was liebe Frauchen, ihr seits ja so was Besonderes, deswegen lieben die Männer auch ja so. Dass der Mann nur ein Begleiter auf eurem Liebswegen sein soll, ist ja für das Liebesleben des Mannes ein äußerst hilfreicher Rat. Und soll ich was sagen, man kann "Probleme" auch sehr gut zerreden (will heißen, Frau hat recht, Mann redet mal wieder nicht). Es gibt genug einschlägige Geschäfte, Bücher, Etabissments, Telefonnummern und Freundinnen. Suchts euch da eure Erfüllung und nicht wieder einem Mann noch mehr seinen Problemen verrecken zu lassen (Auch wenn der Artikel so oder so erfunden ist..) Macht mich echt grantig der Artikel!

Antworten
indi11
2
1
Lesenswert?

Mir geht es genauso!

Ich habe auch nie einen Orgasmus, bin aber sehr glûcklich und zufrieden mit meinem Partner.
Allein seine Nähe gibt mir ein Gefühl des absoluten Glücks!

Antworten
3quchgq74gkufi6oz8i4woz54o6f05rp
0
1
Lesenswert?

Das meinen

sie aber nicht ernst, oddr????

Antworten
3quchgq74gkufi6oz8i4woz54o6f05rp
2
2
Lesenswert?

Also

wenn Fraun Orgasmusprobleme haben, ich hinterlasse der Redaktion gerne meine Telefonnummer!

Antworten
einheimischer
1
1
Lesenswert?

huhu...werden hier noch begleiter gesucht....

Antworten
lilith73
1
6
Lesenswert?

Vielleicht wäre es für manche leichter, wenn sie sagen würden, was sie wollen.

Antworten
Sashlyrics
3
3
Lesenswert?

einfach fragen. hilft.

Antworten
jrecscstgqelue3vv3iutn4toh0gn82c
2
3
Lesenswert?

Wenn Sie frigid ist, kannst du fragen soviel du willst!

Die Leute haben eine falsche Vorstellung von Frigidität. Das kann durchaus mit sexueller Erregung gekoppelt sein, vor allem noch am Anfang der Beziehung und in bestimmten Situationen. Auch Promiskuität schließt es nicht aus, ich habe zwei Fälle gekannt, die scheinbar eben durch ständig wechselnde Beziehungen beweisen wollten, dass sie es nicht sind.

Das man den Begriff im Schönsprech meidet, ändert nichts an der Tatsache, dass dagegen so gut wie kein Kraut gewachsen ist.

Die fiktive Dame ist zudem am Beginn des Klimakteriums, ein Hormonstatus wäre anzuraten. Vielleicht kann man es dann mit einer oralen Hormontherapie ausgleichen!

Antworten
s1yywqbflba6yxeun909fwl3ktdvrmk2
1
1
Lesenswert?

Re: Wenn Sie frigid ist, kannst du fragen soviel du willst!

Orale hormontherapie...klingt versaut grrrrhhhhbuhahaha

Antworten
jrecscstgqelue3vv3iutn4toh0gn82c
0
2
Lesenswert?

@alex: Was willst du sagen?


Es könnte auf einem hormonalen Ungleichgewicht beruhen, aus der Fallgeschichte erfährt man einfach nicht genug.

Auch ein Borderline-Syndrom ist denkbar. Sie hat ein Bedürfnis nach einer Beziehung, stößt ihn aber wieder weg.

Die Betroffenen leiden jedenfalls zeitweise sehr unter ihrer Frigidität, obwohl sie es dann wieder verdrängen.

Antworten
Mooswald
4
3
Lesenswert?

Haha

hat Sie wohl den Schnellzug versäumt!

Antworten
bly2onszvhvar8yn8zxedi1dermexk46
5
4
Lesenswert?

Das klingt, als ob sie fremd geht!


Scheinbar findet sie die sexuelle Erfüllung schon woanders? Vielleicht hilft dir das weiter.

Antworten
klawischnigg
7
4
Lesenswert?

Da fällt mir ein Witz ein:

Warum täuschen so viele Frauen einen Orgasmus vor?
Weil sie nicht wissen, daß es uns Männern schei**egal ist...

Antworten
woaheit
2
8
Lesenswert?

Meine Frau kommt immer......

...nach der Arbeit nach Hause.

Antworten
Irgendeiner
8
9
Lesenswert?

Ja,Ja,die Männermythen,

wär ja überraschend wenn die Verantwortung nicht wieder bei uns läge.Nur wenn man alt genug ist erinnert man sich noch an das Geschrei der Emanzipierten,daß die blöden Manderln bei der Zappelei so gar keine Rücksicht auf die Partnerin nähmen, immer nur die eigene Befriedigung suchten,es rauschte im Blätterwald und das eherne Recht der Frau auf ihren Orgasmus war geboren.Nun erweist es sich aber,daß der ein evolutionäres Beiwerk ist,gar nicht notwendg und eher rar,schlag nach bei der hochemanzipierten Elisabeth Lloyd.Tja und jene Manderln die sich dort wo es halt nicht geht um eine Quadratur des Kreises bemühen und kräftig drunter leiden sind jetzt wieder selbst schuld, denn jetzt ist die einstige Forderung schwuppdiwupp ein Männermythos. Mädels, dummschwätzen ist nicht,manche von uns können lesen.

Antworten
jrecscstgqelue3vv3iutn4toh0gn82c
7
7
Lesenswert?

Kallop! Kallop! 😁

...überraschend, wenn...
...Nur, wenn...
...ist, erinnert...
...Emanzipierten, dass...
...aber, dass...
Tja,...Manderln, die sich dort, wo...
...leiden, sind...

Jeder Besen hat mehr Stil.

Elisabeth Lloyd - wer ist das?

Sinnerfassung: Null!
Das Thema verfehlt!
Der Vorwurf ist nicht, das Männer am Ausbleiben eines Orgasmus schuld sind!
Eine fiktive männliche Person fragt nach einer Lösung!

Antworten
lieschenmueller
2
5
Lesenswert?

Ohje, KlagendorfenInfoDoofler,

hat die Kokosnuss bei Ihnen genau aufs Kopferl getroffen?

Antworten
jrecscstgqelue3vv3iutn4toh0gn82c
3
1
Lesenswert?

Wenn's nur das Kopferl wäre! Au! Au! Au!


Anderes Thema! Sind die "Gender Studies" jetzt wirklich Pflicht-LV an der AAU Klagendorf? Das nennt man Arbeitsplatzbeschaffung!

Antworten
lieschenmueller
2
7
Lesenswert?

Ich finde Ihr "armer schwarzer Katersein" immer so lieb, Irgendeiner

Dann gibt es ungerechterweise auch noch so gemeine Sprüche wie "8 von 10 Frauen haben keinen Orgasmus und 10 von 10 Männern ist das egal" .......

Antworten
Irgendeiner
2
9
Lesenswert?

Naja,wirklich schwarz war dieser Kater nie und jetzt gehts schon ins gräuliche,friedhofsblond heißts glaub ich jetzt,aber Zähne und Krallen hat er halt noch.Und,weil das Thema mit Tabus belegt ist,sag ichs mit

einer Analogie:Wenn ich wem einrede, daß er Kinder völlig konfliktfrei erziehen muß,wird der schon in der Trotzphase ins Messer laufen und Gott gnade ihm in der Pubertät.Wenn er meine Prämissen aber ungeprüft schluckt, trifft ihn noch eine Teilschuld.Aber wenn er mit der Mission impossible halbtot durch ist und ich rufe ihm anschließend zu,warum er denn so einen Holler glaubt, wird er wohl wild werden, zu Recht.Alle jungen Männer sind etwa in den 70ern in diese Wand gelaufen,man war gutwillig,naiv und jung,die Mädels waren ja so was von unterdrückt und man wollte ein guter Partner sein und nicht so werden wie, naja,ich halt.Und man war großflächig damit beschäftigt,eigene Handlungen davor zu bewahren,in das Küberl frauenfeindlich gesteckt zu werden. Eines der hehren Pflichtziele war halt die sexuelle Erfüllung der Partnerin. Jetzt stellt sich raus,daß das so gar nicht geht,ich bin alt,mich kratzt es jetzt weniger,aber einreden, daß das meine Schnapsidee war,laß ich mir nicht mehr.

Antworten
jrecscstgqelue3vv3iutn4toh0gn82c
7
2
Lesenswert?

Kallop! Kallop! 😁

Eine weitere Beurteilung erübrigt sich, schlechter als "Nicht Genügend" geht nicht!

Antworten
lieschenmueller
2
5
Lesenswert?

Wie immer es in Ihrem Leben zwischen Ihnen und den Frauen gelaufen sein mag,

ich hoffe diese haben Ihre Liebesbriefe aufbehalten. (Schrieb man ja zu unseren Zeiten noch) DIE waren mit Sicherheit ein Genuss ;-) wenn sie nur annähernd an Ihre Postings kamen.

Antworten
Irgendeiner
2
3
Lesenswert?

Also,mit den meisten Damen meines Lebens

hsbe ich noch Kontakt,bei manchen weiß ich,daß sie die noch haben.Nur besonders witzig werdens nicht gewesen sein,Süßholzraspeln ist eine wenig variable Textart.Ich hatte jüngst erst die Schmachtbriefe meines Großvaters an meine Großmutter in der Hand,er hat sie natürlich gekriegt,aber das wußte er da noch nicht,die könntens bis auf ein paar Spezialbezüge der Kaiserzeit heute auch schreiben.Und die Frauen,meine große Liebe hatte ich,dafür bin ich dankbar,heute habe ich einen Haustroll, der ist possierlich und genügsam und wenns ihn einmal füttern rappelt er stundenlang durchs Forum.Ist zwar erotisch nicht erfüllend aber lachen kann man viel.

Antworten
n3hwyeflgfa3nn29p4eg5yj2fqmci4mx
2
6
Lesenswert?

als ich noch jung war hieß es:
es gibt keine frigiden Frauen, nur ungeschickte Männer.

Antworten
lieschenmueller
1
4
Lesenswert?

Und damit haben die Herren der Schöpfung

bis Ende Mai 2015 leben müssen .... ;-) Und Nicht-Kl.-Zeitung-Leser glauben noch heute daran!

Antworten
underfire1912
12
8
Lesenswert?

Der "Kleine Zeitung" Stil war das bisher nicht - neues Management?

Von der ungustiösen Antifalten-Werbung bis zu diesen "Pernerderivat-Sexberatungs-Blog" zieht sich die anscheinend neue Linie der kleinen Zeitung.

Das Corporate Design erweitern oder den Ruf zerhauen, das ist hier die Frage. Neue Zielgruppen gewinnen, oder vorhandene verlieren und vor den Kopf stoßen. Nachdem ich Bild und Krone nicht lese, wird es auch die Kleine in Zukunft weniger sein, wenn das so weitergeht.

Ich bin sicher nicht prüde aber mir gefällt's nicht. Der Charme der Kleinen geht dadurch verloren. Und der ist heutzutage, wo auch so viele andere Dinge fehlen, rar gesät.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 38