AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gesund essenSo wird die Osterjause zum gesunden Festmahl

Mit einigen Zutaten wird aus dem schweren Ostermahl eine gesunde Jause.

 

Nein, zu Ostern muss man nicht verzichten. Hat man doch schon die letzten 40 Tage eisern gefastet. Oder sich zumindest jeden Tag vorgenommen, morgen wirklich damit anzufangen. "Es braucht gar nicht weniger sein", weiß Sandra Holasek, Ernährungsexpertin an der MedUni Graz, "wenn es nur vielfältig ist." Und meint damit, dass man das klassische Triumvirat der Osterspeisen - Ei, Schinken, Osterstriezel - um ein paar Zutaten ergänzen kann, sodass aus der Osterjause ein gesundes Festmahl wird (siehe unten).

So peppen Sie die Osterjause auf:

1. Frühlingssalat: Vogerl- oder Löwenzahnsalat liefert nur 27 Kalorien, deckt aber ein Viertel des täglichen Kaliumbedarfs und bis zu 70 Prozent des Vitamin-C-Bedarfs. Die „Kau-Arbeit“ verbraucht viel Zeit und so steigt das Sättigungsgefühl.

Vogerlsalat
Vogerlsalat am besten mit Kernöl Foto © rdnzl - Fotolia

2. Kürbiskernöl: Das Kürbiskernöl ist reich an Antioxidantien und hat einen ähnlich antioxidativen Effekt wie natives Olivenöl. Die Phytosterole im Kernöl wirken cholesterinsenkend, da sie die Aufnahme von Cholesterin aus der Nahrung hemmen.

3. Eingelegtes Gemüse: In Essig eingelegtes Gemüse sorgt dafür, dass der Speisebrei länger im Magen verweilt. Der Vorteil daraus: eine längere Sättigung und eine Schonung für die Bauchspeicheldrüse.

4. Roggenbrot: Roggen ist Trumpf: Roggen hat einen sehr hohen Ballaststoffanteil und sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, die Brust- und Darmkrebs vorbeugen können. Die Expertin empfiehlt: „Drei Scheiben Roggenbrot am Tag essen.“

Käferbohnen-Salat
Käferbohnen-Salat Foto © (c) Marie Simon - Fotolia

5. Käferbohnen: Eine Portion Käferbohnen deckt die Hälfte des Tagesbedarfs an Kalium, Eisen und Zink und ein Drittel des täglichen Folsäure-Bedarfs. Außerdem haben Saponine (leicht bittere Inhaltsstoffe) eine cholesterinsenkende Wirkung.

6. Kren: Wunderwurz’n Kren: Das Wintergemüse zählt zu den Gewürz- und Heilpflanzen. Die ätherischen Öle des Krens beugen  Durchfallerkrankungen und Darmgrippen vor. Außerdem regt er die Verdauung an und ist eine Vitamin-C-Bombe.