Ständige ErschöpfungWenn die Müdigkeit ständiger Begleiter ist

Reizbar, müde, schlaflos – all das können Symptome einer Erschöpfung sein. Wie man das körperliche und psychische Gleichgewicht wieder in Einklang bringen kann.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Erschöpfung, Müdigkeit, Erschöpfungszustand
Wenn der Akku leer ist, sollte man sich Hilfe holen © (c) nadia_snopek - stock.adobe.com
 

Der Tag war ein langer. Erst die Kinder schulfertig gemacht, dann in der Arbeit versucht, alle Deckel auf ihren Töpfen zu halten. Nebenbei jagte ein Meeting die nächste Videokonferenz. Schließlich die Kinder abgeholt, eingekauft, Essen gekocht. Nachdem die Kinder schlafen, liegt man endlich selbst auch im Bett. Allein, der Schlaf will sich nicht einstellen. Zu viele Gedanken schwirren im Kopf. Die Folge: Das bisschen Schlaf hat nicht geholfen. Zusehendes wird die Bewältigung des Alltags schwerer. Was bleibt, ist Erschöpfung als ständiger Begleiter.

Schlafstörungen, vor allem Schwierigkeiten beim Einschlafen, können ein Hinweis auf Erschöpfung sein. „Das sollte ein Zeichen sein, dass ich etwas tun muss, um besser abschalten zu können“, sagt Christa Rados, Primaria an der Psychiatrie des LKH Villach. Die Ursachen für einen Erschöpfungszustand sind unterschiedliche, denn jeder Mensch hat andere Belastungsgrenzen. Aus medizinischer Sicht versetzt Erschöpfung den Körper in eine Situation, in dem er anfälliger für negative Zustände wird. Kopf- oder Rückenschmerzen, Appetitveränderungen aber auch Magen-Darm-Beschwerden können physische Symptome sein. Geringe Belastbarkeit, Reizbarkeit, depressive Gefühle können psychische Anzeichen sein.

Erschöpfungsgefühle aktiv ansprechen

Wichtig zu betonen ist, dass Erschöpfung nichts ist, dass nur auf körperliche Arbeit zurückzuführen ist. Denn ob Überlastung durch Arbeit vor dem Computer oder durch stundenlange Tätigkeit im Stehen verursacht wird, spielt kaum eine Rolle. „Das vegetative Nervensystem powert sich vor dem Computer unter Stress genauso aus“, erklärt Rados. Abhilfe kann Ausgleichssport bieten, denn durch die körperliche Belastung wird Adrenalin abgebaut und etwas Entspannung kann sich einstellen.

Zur Person

Christa Rados ist Primaria am LKH Villach, Abteilung Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin und Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Sie ist auch Mitglied der Ethikkommission Kärnten.

Beschleicht einen das Gefühl, aus dieser Situation selbst keinen Ausweg zu finden, kann eine erste Anlaufstelle der Hausarzt sein. Es sollten aber nicht nur die körperlichen Symptome, sondern auch die Erschöpfungsgefühle aktiv von den Betroffenen angesprochen werden. Ein Facharzt sollte spätestens dann aufgesucht werden, wenn ein Zustand eintritt, in dem man alles negativ beurteilt und nichts mehr als positiv empfindet.

Angehörige spielen Schlüsselrolle

Hier kommt auch Angehörigen eine Schlüsselrolle zu. Sie können Veränderungen ansprechen und den Weg zur professionellen Beratung ebnen. Denn Hilfe wegen psychischer Probleme in Anspruch zu nehmen, ist in unserer Gesellschaft immer noch ein Tabu. „Zu viele Menschen glauben, sie müssten ihre psychischen Probleme im Alleingang lösen“, sagt Rados. „Häufig benötigt es jedoch eine gezielte Behandlung. Wenn ich mir die Hand breche, sagt auch niemand, ich soll mich zusammenreißen.“

Hilfe & Anlaufstellen

  • Bei psychischen Problemen kann der Hausarzt eine erste Anlaufstelle sein.
  • Eine Übersicht über alle Anlaufstellen in Österreich bietet www.promenteaustria.at
  • Die Telefonseelsorge ist unter der Notfallnummer 142 zu erreichen.
  • Der Notfallpsychologische Dienst hilft unter
    Tel. 0699-18 85 5400. Weitere Infos
    unter www.notfallpsychologie.at

Kommentare (2)
Ogolius
0
15
Lesenswert?

Die Gesellschaft…

hat sich durch den Wandel der Wertigkeiten in eine Turbogesellschaft verändert. Über Jahre wird propagiert: schneller - weiter - höher! Jung - schön - fit - dynamisch! Kapitalismus und Werbung treiben einen großen Teil der Bevölkerung in eine Abwärtsspirale, in der sich viele selbst nicht wiederfinden. Immer mehr haben das Gefühl einer Unsicherheit, das erzeugt Stress und bringt sie an den Rand der positiven Wahrnehmung. Übrig bleibt das Gefühl des persönlichen Scheiterns …. Der Tipp des Tages: „ich bin vorne und bin ich hinten, ist hinten Vorne“

OE39
4
30
Lesenswert?

Was keiner sagt:

Ein Großteil der Erschöpfung und mentalen Müdigkeit kommt auch davon, dass man von frühmorgens bis spät in die Nacht von den Medien mit negativen Meldungen, Drohungen, Horrorszenarien etc. "bombardiert" wird. Wo kann man sich heutzutage noch wirklich erholen? Im herkömmlichen Sinne mit Veranstaltungen, TV und Radio sicher nicht mehr. Einzig die Natur, fernab von Medien, Handy, ja sogar Mit(?)menschen ("sind Sie hoffentlich eh schon geimpft, ich habe schon meinen ersten Stich"; "geht das nicht schneller", "aus dem Weg, ich habe es eilig", "ich habe ja schließlich bezahlt dafür" etc.), bietet noch wirkliche Erholung. Da würde die Müdigkeit gleich mal verschwinden. Aber nein, "habe mir gerade ein E-Bike gekauft. 100 km müssen es dann schon sein am Tag. Sonst habe ich ja nix geleistet!"