CoronaimpfungMöglicher Zusammenhang mit seltenen Herzmuskelentzündungen

In Israel ist bereits mehr als die Hälfte der Bevölkerung geimpft. Bei 275 Fällen wird nun geprüft, ob das mRNA-Vakzin in Zusammenhang mit seltenen Fällen von Herzmuskelentzündungen steht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© MAKOVSKY ART - stock.adobe.com
 

Israel sieht einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Covid-19-Impfstoff von BioNTech/Pfizer und Fällen von Herzmuskelentzündung. Unter den mehr als fünf Millionen Geimpften traten nach Angaben des israelischen Gesundheitsministeriums zwischen Dezember und Mai 275 Fälle von Myokarditis auf. Eine Untersuchung sei zu dem Ergebnis gekommen, dass es einen möglichen Zusammenhang zwischen der zweiten Dosis und Herzmuskelentzündung bei Männern im Alter zwischen 16 und 30 gebe.

Vor allem junge Männer betroffen

Bei 16- bis 19-jährigen Männern sei dies häufiger beobachtet worden als in anderen Altersgruppen. Israel genehmigte gleichwohl die Impfung von 12- bis 15-Jährigen und will damit in der kommenden Woche beginnen, wie der israelische Koordinator für die Pandemiebekämpfung, Nachman Asch, dem Radiosender 103 FM am Mittwoch sagte. "Die Vorteile überwiegen die Risiken."

Pfizer erklärte, dass dem Unternehmen die Befunde aus Israel bekannt seien. Bisher sei aber kein kausaler Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und Myokarditis festgestellt worden. Es sei bisher keine höhere Rate von Herzmuskelentzündungen beobachtet worden, als in der Allgemeinbevölkerung zu erwarten gewesen wäre. Nebenwirkungen der Impfung würden gründlich überwacht und Pfizer tausche sich regelmäßig mit der Abteilung für Impfstoffsicherheit des israelischen Gesundheitsministeriums aus, um die Daten zu überprüfen. Das israelische Gesundheitsministerium hatte Ende April erklärt, Fälle von Herzmuskelentzündung in Verbindung mit der Impfung zu untersuchen. Die EMA prüft den Zusammenhang ebenfalls bereits. 

Bereits 55 Prozent geimpft 

Eine Beratungsgruppe der US-Seuchenbehörde CDC hatte im vergangenen Monat weitere Untersuchungen empfohlen hinsichtlich der Möglichkeit eines Zusammenhangs zwischen Myokarditis und mRNA-Impfstoffen, zu denen neben dem von BioNTech/Pfizer auch der von Moderna gehört. Die Behörde hat bisher nicht mehr Fälle beobachtet, als allgemein in der Bevölkerung zu erwarten gewesen wären. Israel war bei der Einführung von Covid-19-Impfungen weltweit führend. Etwa 55 Prozent der israelischen Bevölkerung sind bereits

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

henslgretl
1
10
Lesenswert?

Wie

äußert sich eine Herzmuskelentzündung? Worauf soll man achten nach der zweiten Dosis?

FRED4712
0
4
Lesenswert?

google sagt:

Gesellen sich zu diesen grippalen Anzeichen zunehmende Müdigkeit und Erschöpfung, Schwäche, sinkende Belastbarkeit oder Atemnot bei Anstrengung, sollte immer an die Möglichkeit einer infektiösen Myokarditis gedacht werden. Tatsächlich sind diese Beschwerden oft die einzigen Anzeichen zu Beginn einer akuten Herzmuskelentzündung.

FRED4712
0
4
Lesenswert?

behandlung (laut google)

Zur Behandlung einer Herzmuskelentzündung gehört anfangs vor allem körperliche Schonung. Für den Fall, dass Bettruhe eingehalten werden muss (mit EKG-Monitorüberwachung), bekommen Betroffene vorbeugend gerinnungshemmende Medikamente (z.B. den Wirkstoff Heparin), um zu vermeiden, dass durch den Bewegungsmangel eine Thrombose oder Embolie entsteht.

Sofern Schmerzen auftreten (im Falle einer begleitenden Herzbeutelentzündung), lassen sich diese mit Schmerzmitteln aus der Gruppe der Antiphlogistika lindern.

KleineZeitung
1
10
Lesenswert?

@henslgretl,

wir haben die Fragen notiert und werden sie ggf. demnächst behandeln. Liebe Grüße aus der Redaktion

wischi_waschi
51
23
Lesenswert?

Impfung

Was jetzt , dachte die Impfung ist nicht gesundheitsschädlich!!!!!!!!!!!
Wahnsinn was da ab geht.
Ich, lasse mich nicht Impfen!!!!!!!

DannyHanny
13
21
Lesenswert?

Wischiwaschi

Sie gewinnen eher im Lotto, als durch die Impfung eine Herzmuskelentzündung zu bekommen!
Kein Grund sich in die Hosen zu machen!

FRED4712
14
18
Lesenswert?

sinnerfassend lesen

wäre von Vorteil....es sind in letzter zeit NICHT MEHR Herzmuskelerkrankungen aufgetreten als sonst auch...also KEIN Zusammenhang.....

checker43
11
37
Lesenswert?

Ist

sie auch nicht. 275 Fälle bei 5 Mio Impfungen und noch nicht mal ein kausaler Zusammenhang bestätigt. Und niemand zwingt Sie.

mocoro
7
40
Lesenswert?

Untersuchung

Sollte man solche Dinge nicht gründlich untersuchen, bevor man die Impfung für 12 bis 15jährige freigibt?

checker43
5
17
Lesenswert?

Das

wird jetzt gerade gemacht. In der Zulassungsphase kann man kaum 5 Millionen impfen, um auf 275 Fälle zu kommen. Bei 50.000 Probanden wären es nur 2 Fälle. Wurde in der Phase aber nicht gefunden.

FRED4712
9
22
Lesenswert?

man hat den Eindruck,

manche hier und anderswo hoffen geradezu, daß irgendwo irgendwer jemanden (1 oder 3) findet, der NACH der impfung an irgendwas erkrankt ist.....ist denen schon klar, dass millionen VOR der Impfung an irgendwas erkrankt sind????? man / Frau kann auch vor Angst sterben.....ich habe übrigens meine 2. Impfung am Freitag......und das ist super.....Ansteckungsgefahr gegen Null...können ungeimpfte nicht von sich behaupten.......im Ernstfall: selber schuld.

Minny
0
1
Lesenswert?

Fred4712

Fred4712 du kannst dich zehnmal impfen lassen, mit Impfung kannst du das Virus auch bekommen und weitergeben. Denk an die Grippeimpfung schützt nur vor schweren Verlauf !!!!! Bitte genau informieren

Minny
0
1
Lesenswert?

Ansteckung !!

Die Impfung schützt nicht vor Ansteckung, es mindert nur den Krankheitsverlauf!!!!!!!!