AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Konsument Stilles Mineralwasser getestet: Überraschendes Ergebnis

Wer sich von Mineralwasser automatisch einen hohen Anteil an Mineralien erwartet, liegt falsch: In den meisten Flaschen stecken Mengen, mit denen Leitungswasser vielerorts mithalten kann.

Leitungswasser tut's auch © dpa/Karl-Josef Hildenbrand
 

Stilles Mineralwasser erfreut sich in Österreich nicht nur an Hitzetagen steigender Beliebtheit. Im "Konsument"-Test haben zehn von 15 Produkten sehr gut abgeschnitten, zwei weitere gut. Wer sich automatisch einen hohen Anteil an Mineralien erwartet, liegt aber falsch: In den meisten Flaschen stecken Mengen, mit denen Leitungswasser vielerorts mithalten kann, meinen die Konsumentenschützer.

85 Prozent der Österreicher verwenden Leitungswasser zum Trinken oder Kochen. Trotzdem lässt sich auch bei uns mit Wasser in Flaschen ein gutes Geschäft machen. Pro Kopf und Jahr werden fast 92 Liter "Mineral" konsumiert. Im Jahr 2000 lag der Anteil der "Stillen" noch bei rund 20 Prozent, inzwischen hat er sich verdoppelt. Das meiste Mineralwasser wird laut dem Verein für Konsumenteninformation (VKI) in Kunststoffflaschen nach Hause getragen, deswegen wurde nur der Inhalt aus PET-Flaschen untersucht.

Juvina legt vor

Wie viele Mineralstoffe enthalten sein müssen, ist gesetzlich nicht festgelegt. Nur ein einziges Wasser im Test, Juvina aus dem burgenländischen Deutschkreutz, hat der Einteilung laut Lebensmittelbuch zufolge einen hohen Mineralstoffgehalt. Gering fällt er bei neun weiteren Produkten aus, darunter Gasteiner, Evian (aus Frankreich) und Waldquelle. Zum Vergleich haben die Konsumentenschützer quer durch Österreich 37 Trinkwässer aus der öffentlichen Versorgung analysiert. Mit dem Ergebnis: Der Mineralstoffgehalt sei kein schlagkräftiges Argument pro Flasche. "Die Wahrscheinlichkeit, dass das Trinkwasser aus Ihrer Wasserleitung einen ähnlichen Mineralstoffgehalt hat wie unsere untersuchten Mineralwässer, ist hoch", meinen die Tester.

Leitungswasser hält mit

Die Natrium- und Kalium-Gehalte der meisten abgefüllten Durstlöscher seien vergleichbar mit jenen der Leitungswässer. S-Budget Astoria, Vöslauer und Römerquelle liefern um ein Vielfaches mehr Sulfat als die anderen Flaschen und durchschnittliches Leitungswasser. Bei Kalzium und Magnesium sei es dagegen gut möglich, dass je nach Wohnort das Leitungswasser mehr enthält als jenes aus dem Supermarkt.

Absolut keimfrei

Unbesorgt trinken kann man alle. Bei fünf der besten Wässer im Test wurde sogar kein einziger Keim nachgewiesen. Drei Produkten verpassten die Tester ein "nicht zufriedenstellend": Zwar enthalte keines krank machende Mikroorganismen, aber deutlich mehr Keime als die Konkurrenz. Würden sie als abgefülltes Trinkwasser angeboten, dürften sie nicht in Verkehr gebracht werden, so die Konsumentenschützer. Für Proben von natürlichem Mineralwasser aus dem Regal gibt es allerdings keinen gesetzlichen Grenzwert. Verunreinigungen durch Pflanzenschutz- und Arzneimittel oder Pestizide wurden nicht gefunden. Das zeige, dass die Quellen ausreichend geschützt sind.

Der Preis für einen Liter Trinkwasser aus der Leitung - in Österreich ein streng reguliertes und kontrolliertes Lebensmittel - liegt bei durchschnittlich 0,2 Cent. Die preiswertesten getesteten Mineralwässer kosten 17 Cent pro Liter, der Großteil wird um 25 bis 45 Cent verkauft.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

hbratschi
3
9
Lesenswert?

kommt mir...

...ein bisserl vor wie der astrologie-, homöopathie-, bioresonanz-, handauflegen-, irisdiagnostik-, schamanen-, heiler-, bachblüten- usw usf -schmäh. so lässt sich halt auf primitivste art den "armen" menschen das geld aus dem börserl ziehen. aber jeder wie er mag...

Antworten
hermannsteinacher
0
2
Lesenswert?

Granderwasser wird noch von Genderwasser übetroffen,

noch wirksamer sind Wunderwässer!

Antworten
paulrandig
2
7
Lesenswert?

Vegan

Schade nur, dass unser Trinkwasser nicht vegan ist. Denn der Kalk darinnen ist ein überwiegend tierisches Produkt, ausgewaschen aus Milliarden und Milliarden Tieren, die die Kalkapen bildeten .
Jetzt müssen die Veganer sicher eigenes Wasser kaufen. Das wäre noch eine Marktlücke!

Antworten
33b2118ed296b1b5636810ef27d264e9
0
5
Lesenswert?

Wie gut,

dass es gestern geregnet hat.....

Antworten
Ichweissetwas
2
8
Lesenswert?

trinke nur stilles Wasser aus der Leitung,

prickelndes funktioniert gut mit Soda-Stream.

Antworten
hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Stiller ...

... Zecher!?;-)

Antworten
Mein Graz
0
8
Lesenswert?

genau!

ich wollte weiter unten nur keine marke nennen.
aber es funktioniert super, und wer es mag (so wie wir), spart sich viel schlepperei und plastikmüll.

Antworten
gerry2kzf
1
10
Lesenswert?

Die Werbung macht die Bevölkerung dumm

Auf der einen Seite werden "Kalkmagneten" für die Wasserleitung angepriesen, auf der anderen Seite soll man "gesündestes" Mineralwasser trinken. Und die Leute glauben diese Märchen. Reine Geschäftemacherei.

Antworten
33b2118ed296b1b5636810ef27d264e9
1
4
Lesenswert?

"Magneten"

sind Humbug.
Wenn man seine Geräte schützen will, dann empfiehlt sich eine Enthärtungsanlage. Bei dieser wird das Kalzium des Kalziumcarbids gegen Natrium ausgetauscht. Das Natriumcarbid bleibt dabei im Trinkwasser enthalten, EIN TEIL des Kalziums wird abgeleitet. Und das ist dabei auch wichtig: Vollkommen entkalktes Wasser schmeckt leider nicht!

Der Grund zur Enthärtung ist aber KEIN medizinischer, dabei geht es ganz einfach darum, Geräte vor Verkalkung zu schützen. Dieser löst sich halt einfach bei Erwärmung und setzt sich dabei zum Großteil im entsprechenden Gerät ab (Boiler, Geschirrspüler, Waschmaschine).

Wenn man da also was machen will, dann bitte keine "Magnetfilter" kaufen sondern richtig Geld in die Hand nehmen und in eine Enthärtung investieren. Es gibt mittlerweile Geräte, bei denen man den gewünschten Härtegrad einstellen kann - und zwar unabhängig einer schwankenden Rohwasserhärte. (wenn z.B. der Wasserversorger mehrere Quellen nützt)

Antworten
33b2118ed296b1b5636810ef27d264e9
0
5
Lesenswert?

So much text....

und trotzdem heißt es "Kalziumcarbonat", und nicht Carbid....mäh.

Antworten
hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Natriumhydrogencarbonat

ist im Trinkwasser bzw. Mineralwasser.

Antworten
Elli123
11
2
Lesenswert?

Ich kaufe nur noch...

das stille Ursprungs-Bio-Mineralwasser vom Hofer. Das erste Bio-Wasser das ich kenne!

Antworten
hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Diese Bio-Bezeichung ist allerdings Schwindel.

Das wurde längst schon in einer früheren "Konsument"-Ausgabe gebracht.

Antworten
Thetis
1
13
Lesenswert?

ich keks mich ab

hab bis heute geglaubt, das mineralwasser immer bio ist... was es nicht alles gibt.
werde nie verstehen, wieso man in österreich literweise wasser nachhause schleppt, obwohl bei uns gutes wasser direkt aus der leitung kommt. selbst das "schlechteste" kann mit dem flaschenwasser mithalten. allerdings: flaschenwasser kann man kühlen, leitungswasser sollte man gut ausrinnen lassen, erst dann ist es genauso erfrischend.
aber es gilt wohl die devise: nur was teuer ist, ist gut.
übrigens: es gibt auch extra mit sauerstoff angereichertes wasser zu kaufen. vor diesem erfinder knie ich nieder. Es werden sich bestimmt genug Konsumenten finden, die diese Geschäftsidee aureichend unterstützen.

Antworten
d265a3640f947e31a66995d9a852b2b3
0
15
Lesenswert?

du gehst zum hofer

bloßes wasser kaufen?
das ist aber jetzt nicht wahr oder

Antworten
33b2118ed296b1b5636810ef27d264e9
0
4
Lesenswert?

Gerade für uns Kärntner

ist das beste Biowasser meist direkt aus der Leitung... (mit wenigen Ausnahmen wie z.B. Launsdorf, wo es bei Starkregen Probleme mit der Quellfassung zu geben scheint)

Antworten
hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Empfehle Preblauer,

die Glasflaschen machen aber den Transport schwerer.

Antworten
marinerjoe
1
15
Lesenswert?

Verstehe nicht warum man stilles Wasser um teuers Geld kauft

ein Glasflasche mit Leitungswasser in den Kühlschrank, 100 mal besser als der Plastikscheiß, kaufe auch prockelndes nur in der Glasflasche. Aber Plastik ist halt so praktisch und leicht :-(

Antworten
33b2118ed296b1b5636810ef27d264e9
6
5
Lesenswert?

Ich versteh die

Kunststoff-Panik nicht so wirklich - woraus denkst du sind die Wasserleitungen, durch die dein Trinkwasser beim Hahn rauskommt?

Antworten
marinerjoe
0
4
Lesenswert?

Keien Panik, schmeckt einfach Sch...

vor allem wenn es nicht mehr ganz kalt ist. Außerdem steht es im GEschäft und daheim wochenlang in der Flasche, das ist wohl was anderes wie in 30 Sekunden durch die Leitung geflossen.

Antworten
52db687f6722f95991e53feab7da9d03
2
6
Lesenswert?

Steh auf dem Schlauch

Da heißt es: zu den drei schlecht abgeschnittenen Mineralwässern: "Würden sie als abgefülltes Trinkwasser angeboten, dürften sie nicht in Verkehr gebracht werden, ... " Als was wird das Mineralwasser denn dann verkauft, wenn nicht als Trinkwasser?

Antworten
Mein Graz
0
9
Lesenswert?

als mineralwasser

mineralwasser unterliegt anderen (und weniger strengen) auflagen als tinkwasser.
und es gaukelt dem verbraucher vor, besonders gesund zu sein.

Antworten
paulrandig
2
22
Lesenswert?

Eigentlich müsste jeder, der es schafft...

...in Österreich abgepacktes Trinkwasser zu verkaufen, das auch problemlos mit Kühlschränken in Grönland schaffen.

Antworten
Mein Graz
3
10
Lesenswert?

wir kaufen schon länger kein abgefülltes wasser mehr.

wir haben ein gerät zur herstellung von soda gekauft, wenn man was "prickelndes" trinken möchte, was häufig der fall ist - die ganze familie trinkt mehr, als wenn es nicht prickelt ;-).
ist zwar teuer, aber man spart sich haufenweise plastik und schmeckt mit dem grazer leitungswasser ausgezeichnet, eigentlich besser als das wasser aus der plastikflasche, weil das wasser nicht mit kunststoff in berührung kommt.

Antworten
33b2118ed296b1b5636810ef27d264e9
1
5
Lesenswert?

Was sollte die

böse PET-Flasche dem Wasser genau antun? Da bin ich eher bei Paul, lieber Kunststoffleitung als Bleirohre....

Antworten
Mein Graz
0
11
Lesenswert?

es geht

nicht nur darum, dass mir das wasser aus der pet-flasche nicht mehr schmeckt. es geht auch darum, dass ich mir nicht sicher bin, ob nicht stoffe aus dem kunststoff gelöst werden, was bei glas eher unwahrscheinlich ist.
und es geht um die vermeidung von plastikmüll!
deshalb finde ich auch den vergleich mit kunststffrohren nicht wirklich gut, denn wie lange werden rohre verwendet und wie lange eine flasche?

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 43