Bestatterin und Psychologin Christine Pernlochner-Kügler: "Unser Umgang mit dem Tod ist verkorkst"

Die Tiroler Psychologin und Bestatterin Christine Pernlochner-Kügler im Gespräch über Auswege aus der eigenen Todesangst und die Bedeutung offener Särge für einen würdigen Abschied.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Im Alltag sind wir sehr gut darin, den Tod zu verdrängen – weil er uns Angst macht. Das war bei Ihnen nicht anders, als sie vor mittlerweile 16 Jahren als Quereinsteigerin zum Beruf der Bestatterin gekommen sind. Sterbensängste und Leichenhorror waren Ihnen vertraut, wie Sie in Ihrem neuen Buch „Du stirbst nur einmal, leben kannst du jeden Tag“ schreiben. Heute sagen Sie zu diesem Beruf, er sei der schönste der Welt. Was ist da passiert?
CHRISTINE PERNLOCHNER-KÜGLER: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Angst vor dem Tod und vor Leichen umso kleiner wird, je konkreter man sich mit dem Tod und den Verstorbenen beschäftigt. Und je kleiner die Ängste werden, die man im Leben mit sich trägt, umso mehr an Lebensqualität gewinnt man. Weil eine Angst, die einen als Schatten immer begleitet, natürlich sehr belastend ist.

Kommentare (3)
Alfa166
3
3
Lesenswert?

Fur mich idt der Umgang mit dem Tod oder Toten überhaupt nicht verkorkst.

Ich finde, der Tod gehört einfach zum Leben dazu, wie essen, trinken oder schlafen. Menschen kommen auf die Welt und Menschen sterben auch wieder. Es ist zwar nicht immer einfach, aber eben genauso normal wie alles andere im Leben. Ich finde es auch immer wieder komisch, wenn ich höre er/sie ist unerwartet gestorben. Nein, es ist nicht unerwartet, wir wissen, dass wir sterben, nur eben nicht wann, also kann es absolut nicht unerwartet passieren. Auch weine och selten bis gar nicht, sondern, auch wenn es vielen meiner Freunde/Bekannte/Verwandte hart vorkommt, ich bin sogar ein wenig glücklich für den Verstorbenen, dass er/sie es endlich hinter sich hat.

GordonKelz
1
14
Lesenswert?

Eine Pionierin der Bestattung in Österreich

und das im " heiligen Land Tirol " ...Sie hat sich mit dem restriktiven Bestattungsgesetz
arrangiert...ich lass das Land gewähren, wenn es mich gewähren lässt...sagte Sie mir einmal! Eine tolle Frau, der man kein X für ein U vormachen kann! Großer Respekt!
Gordon Kelz

Klgfter
0
17
Lesenswert?

Leider kann ich aus eigener erfahrung ....

.... nur recht geben, sehrsehr viel wahres !