Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kleine KinderzeitungCorona: Wie geht es Oma und Opa jetzt?

Kein Bussi zur Begrüßung, keine Umarmung zum Abschied. Viele ältere Menschen vermissen ihre Kinder und Enkelkinder gerade sehr.

Oma und Opa vermissen dich gerade sehr
"Winke winke" per Laptop: Oma und Opa vermissen dich gerade sehr © (c) Yakobchuk Olena - stock.adobe.com
 

Neulich flatterte ein Brief in ein Wiener Pflegezentrum. Der Absender: Nico. Der Bub hatte ein Bild mit einer großen, gelben, lachenden Sonne darauf gemalt und einen Zettel dazugelegt. „Hallo! Ich bin Nico und 7 Jahre alt“, stand darin, „ich habe mir gedacht, dass ich ein Bild male und es dir schenke.“ Bestimmt war die Sonne für einen Bewohner des Pflegezentrums.

Nico hat einen Brief geschrieben
Nico hat einen Brief geschrieben Foto © PRIVAT

Die Sonne strahlte mit den Senioren um die Wette
Die Sonne strahlte mit den Senioren um die Wette Foto © Privat

Gefreut haben sich aber gleich mehrere über Nicos freundlichen Brief, weiß Susanna Brunner. Sie arbeitet für die „Wie daham“-Senioren- und Pflegehäuser und weiß, wie es vielen Menschen dort gerade geht.
Die meisten Bewohner der Senioren- und Pflegeheime vermissen ihre Familie, die Freunde oder die Nachbarn von früher. Denn seit der Coronakrise dürfen sie keinen Besuch mehr bekommen.

Unser Gesundheitsministerium hat das bestimmt, um die älteren Menschen vor einer Ansteckung zu schützen. Doch dieser wichtige Schutz macht die älteren Menschen manchmal auch einsam. Sie vermissen die Gespräche, die Nähe zu anderen.

Besuche wieder erlaubt

Ab 4. Mai dürfen wir sie zwar endlich wieder besuchen, doch es gibt sehr viele Regeln, die wir dort dann einhalten müssen: Zum Beispiel dürfen wir uns nicht umarmen und küssen, auch nicht die Hände schütteln. Das geht auch gar nicht, weil wir auch weiterhin Abstand zueinander halten müssen. Außerdem darf nur eine Person auf einmal zu Besuch kommen – und Kinder unter sechs Jahren sollen gar nicht mitkommen.

Alle Besucher müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen und zwischen den Stühlen werden durchsichtige Plexiglaswände oder andere Möbel aufgestellt. Das Bussi muss leider noch warten.

Die Kleine Kinderzeitung testen

Jetzt die Kleine Kinderzeitung bis zu sechs Wochen kostenlos testen?

Bestellen können Sie das Test-Abo ganz einfach online im Kleine Zeitung Shop.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren