Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusVerschnaufpause für die Umwelt?

Verschafft das Coronavirus der Umwelt eine Verschnaufpause? Ein kleiner Überblick und was Experten dazu sagen.

 
  • Luftverschmutzung geht in Italien zurück.

    Bereits Ende Februar meldete man in Italien einen deutlichen Rückgang der Luftverschmutzung. Insbesondere die Emission von Stickstoffdioxid sei massiv zurückgegangen. Das zeigen Daten des ESA-Satelliten "Sentinel-5P", wie die Europäische Weltraumorganisation ESA mitteilte. Dies ist wohl Folge der umfassenden Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus.

    In einer von der ESA veröffentlichten Animation der Stickstoffdioxid-Emissionen in Europa vom 1. Jänner bis zum 11. März ist der Rückgang besonders über der Poebene in Norditalien zu sehen. Gemessen wurde mit dem Tropomi-Instrument des Satelliten, das eine Vielzahl von Spurengasen wie Stickstoffdioxid, Ozon, Formaldehyd, Schwefeldioxid, Methan, Kohlenmonoxid und Aerosole erfasst. Laut dem aus Österreich stammenden ESA-Direktors für Erdbeobachtungsprogramme, Josef Aschbacher, ist es das derzeit "genaueste Instrument zur Messung der Luftverschmutzung aus dem Weltraum".
    ITALY-HEALTH-VIRUS-ENVIRONMENT
    Foto © APA/AFP/ANDREA PATTARO

    Im Netz wurde auch über die Wasserqualität in Venedigs Kanälen diskutiert. Experten weisen aber darauf hin, dass die Qualität an sich nicht gestiegen ist, sondern einfach keine Boote mehr verkehren, die die Sedimente im Wasser aufwirbeln.

    Italien: Land im Ausnahmezustand

    Geschlossene Gesellschaft: Wegen des Coronavirus bleiben Touristenmagneten geschlossen.

    (c) APA/AFP/LAURENT EMMANUEL (LAURENT EMMANUEL)

    Das soziale Leben ist zum Erliegen gekommen.

    (c) APA/AFP/VINCENZO PINTO (VINCENZO PINTO)

    Zurück in den Alltag - mit Schutzmaßnahmen.

    (c) APA/AFP/ALBERTO PIZZOLI (ALBERTO PIZZOLI)
    (c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)
    (c) APA/AFP/ALBERTO PIZZOLI (ALBERTO PIZZOLI)
    (c) APA/AFP/ALBERTO PIZZOLI (ALBERTO PIZZOLI)
    (c) APA/AFP/ALBERTO PIZZOLI (ALBERTO PIZZOLI)
    (c) APA/AFP/ALBERTO PIZZOLI (ALBERTO PIZZOLI)
    (c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)
    (c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)
    (c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)
    (c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)
    (c) APA/AFP/ANDREAS SOLARO (ANDREAS SOLARO)
    (c) AP (Andrew Medichini)
    (c) AP (Andrew Medichini)
    (c) AP (Andrew Medichini)
    (c) AP (Cecilia Fabiano)
    (c) AP (Cecilia Fabiano)
    (c) AP (Alfredo Falcone)
    1/19
  • Luftverschmutzung geht in China zurück.

    Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus haben in China wohl zumindest teilweise zu einem Rückgang der Luftverschmutzung geführt. Das geht aus zwei Satellitenbildern hervor, die die US-Raumfahrtbehörde Nasa veröffentlicht hat. Dort ist der vielerorts relativ hohe Stickstoffdioxid-Ausstoß in China vor den Coronavirus-Maßnahmen Anfang Jänner zu sehen - und der deutlich geringere Ausstoß im Februar. Die Daten stammen von Satelliten der Nasa und der europäischen Raumfahrtbehörde Esa. 
    TOPSHOT-SPACE-CHINA-HEALTH VIRUS
    Foto © APA/AFP/NASA Earth Observatory/J

    Der Rückgang des Stickstoffdioxid-Ausstoßes sei zuerst über Wuhan zu entdecken gewesen, hieß es von der Nasa. Aus der Millionenmetropole waren erstmals Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 gemeldet worden, kurz danach war die Stadt weitgehend unter Quarantäne gestellt worden. Der Verkehr in und aus der Stadt wurde eingestellt, Fabrik und Unternehmen wurden geschlossen.  Von Wuhan habe sich der Rückgang des Stickstoffdioxid-Ausstoßes über China ausgebreitet.
    Aktuelle Bilder von ESA

  • Weniger Treibstoffgase in Deutschland?

    Wegen des Coronavirus rechnen deutsche Wirtschaftsexperten mit einem Konjunkturknick. Eine solche Konjunkturdelle führte zum Beispiel schon 2009 bei der weltweiten Finanzkrise zu deutlich weniger Treibhausgasen in Deutschland. Dies könnte zu einem Minus beim Ausstoß gegenüber 1990 von 40 Prozent führen.

  • "Bewusstseinseffekt"

    Auch Zukunftsforscher Harry Gatterer sieht die Umwelt als den einen großen Gewinner der Corona-Krise. Einerseits verspreche sie die vielfach gewünschte Innovation, andererseits habe das Virus ins Bewusstsein aller gebracht, selbst Teil der Natur zu sein. Dieser "Bewusstseinseffekt" werde etwa in der Wirtschaft Einzug halten, wenn sich diese nach der Krise neu orientiert. "Es wird nicht mehr nur alles auf Leistung und Wachstum gerichtet sein, man wird sich vermehrt an ökologischen Kriterien orientieren."

Es wird nicht mehr nur alles auf Leistung und Wachstum gerichtet sein, man wird sich vermehrt an ökologischen Kriterien orientieren.

Harry Gatterer

Kommentare (3)

Kommentieren
hansi01
7
14
Lesenswert?

Und vom CO2 kein Wort

Kohlendioxid gibt es auch nur für die Melkkuh der Nation, den lieben Autofahrer

dukostmi
0
0
Lesenswert?

Spannend ist auch,

dass sich Methan stark reduziert hat, das ja hauptsächlich den Rindern angedichtet wurde.

halelale
21
6
Lesenswert?

mei so

oame Autofahrer. Keine besseren Sorgen?