AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Dresscodes Warum beim Business-Outfit ein Zentimeter entscheidend ist

Stylistin Susanne Voggenberger erklärt, warum es der Krawatte an den Kragen geht und die Businesswelt Farbe vertragen würde.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
© (c) chajamp - stock.adobe.com
 

Wer lässt sich von Ihnen beraten?
Susanne Voggenberger: Im Privatbereich sind es oft Frauen um die 40, die nach Familie und Kindern wieder in den Beruf einsteigen und wissen wollen wie sie sich am besten präsentieren. Aber auch viele Firmen legen großen Wert darauf, wie ihre Mitarbeiter nach außen erscheinen. Sie sind ja eigentlich die optische Visitenkarte.

Für welche Unternehmensebene werden Sie meistens gebucht?
Am meisten wird die mittlere Ebene angesprochen, weil Firmen diese Beratungen auch als Benefit sehen. Es ist quasi eine Win-Win-Situation, weil der Mitarbeiter das Gelernte auch persönlich umsetzen kann.

Prinzipiell gilt: Je klassischer die Branche, desto traditioneller ist der Business-Style.

Susanne Voggenberger, Business-Stylistin

Wer hat es am modischen Businessparkett leichter?
Die Herren haben es einfacher, weil sie weniger Styling-Fehler begehen können. Bei den Frauen ist der Einfluss der Mode stark, für sie ist es oft etwas schwierig zu differenzieren, was noch businesstauglich ist. Prinzipiell gilt: Je klassischer die Branche, desto traditioneller ist der Business-Style. In kreativen Zweigen ist es mittlerweile aber fast noch schwieriger geworden, adäquat angezogen zu sein und mit dem Styling nicht ins Persönliche oder Private abzugleiten.