AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Verreisen? Muss nicht seinJeder vierte Österreicher bleibt im Sommer zuhause

Einer aktuellen Umfrage bescheinigt den Österreichern wenig Reisefreude für den Sommer: Nur jeder vierte will verreisen. Wenn Urlaub gemacht wird, dann geht es vorzugsweise nach Italien.

Den Sommer zuhause verbringen © (c) shevtsovy - stock.adobe.com (Photographer: Kirill Shevtsov)
 

Italien ist das Lieblings-Urlaubsland der Österreicher in den Sommermonaten. Zu dem Ergebnis kam eine Umfrage unter 1000 Personen des Wiener Instituts für Freizeit- und Tourismusforschung wie  im ORF-"Morgenjournal" verkündet. Kroatien - bislang beliebtestes Ziel - liegt demnach auf Platz 2, gefolgt von Österreich, Spanien, Griechenland und der Türkei.

Jeder vierte Österreicher fährt im Sommer gar nicht auf Urlaub. Dass Italien Kroatien überholt hat, führen die Urlaubsforscher auf das gesunkene Preis-Leistungs-Verhältnis des Balkanstaates zurück.

Heimlicher Sieger im Ranking

Aufsteiger nach den Einbrüchen aufgrund der politischen Turbulenzen sei die Türkei, der heimliche Sieger Österreich - da die Umfragen im Frühjahr die tatsächlichen Buchungen im Sommer nur bedingt widerspiegeln, weil hier auch oft der Wunsch der Vater des Gedanken ist: Man träume von der Karibik und lande in der Steiermark, so das Institut. Und das ist ja auch nicht das schlechteste Ziel.

 

Kommentare (2)

Kommentieren
Aurelia22
0
6
Lesenswert?

Eigentlich wenn ich so zurückdenke

habe ich in meinen ganzen Leben nur einmal, in einem Flugzeug gesessen. Nur einmal Urlaub gemacht in Gran Canaria. Nun da ich in einem Alter bin wo man sagt, " Reise vor dem Sterben sonst Reisen deine Erben", möchte ich schon in den Urlaub. Einfach spontan weg in die Freiheit. Jetzt haben wir zwei Kätzchen und viele Blumen, ein Haus und das alles kann man ja nicht alleine lassen. Ich glaube ich werde es nochmal sehr bereuen nicht einfach los gefahren zu sein. Ohne wenn und aber.

Antworten
dude
0
8
Lesenswert?

Ein durchaus erfreulicher Trend!

Sowohl für das Klima, als auch für Österreich!

Antworten