AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wie wir in Zukunft lebenSelbermacher auf dem Vormarsch

Vergessen Sie Basteln: Die Selbermacher von heute nennen sich "Maker" - und trauen sich auch technisch anspruchsvolle Projekte zu. Eine neue QVC-Studie erklärt, was dahinter steckt.

DIY bedeutet nicht mehr nur, Pullover zu stricken oder Fensterbilder zu kleben © (c) Getty Images (Sladic)
 

Selbermachen boomt seit Jahren. Doch eins ist neu: Do-it-yourself (DIY) wird erwachsen und wächst aus der Hobbyecke heraus. In Zukunft könnte sich daraus eine neue gesellschaftliche Bewegung entwickeln, sagen die Experten der QVC Zukunftsstudie "Living-2038".

Mehr Dinge selber machen zu können: Das wünschen sich bereits 46 Prozent der Deutschen laut einer repräsentativen Umfrage im Rahmen der Studie. Denn: DIY schafft Unabhängigkeit - zum Beispiel, indem man Kaputtes selbst repariert. 61 Prozent der Deutsche hätten gern mehr Produkte, die das möglich machen. Und mehr als jeder Zweite aus der Generation Z* kann sich für die Zukunft sogar einen 3-D-Drucker für zu Hause vorstellen, der Dinge des Alltags produziert, also zum Beispiel Ersatzteile druckt.

Fahrende Roboter und Lego-Kunstwerke

DIY bedeutet also nicht mehr nur, Pullover zu stricken oder Fensterbilder zu kleben. Es darf auch technisch werden. Beobachten kann das man sehr gut auf dem Szene-Treffpunkt der neuen Selbermacher, der Maker Faire. Die Messe, die bald auch wieder in Wien stattfindet, gibt es in verschiedenen Formaten, vom eintägigen Mini-Event bis zum mehrtägigen Festival. Hier schrauben und löten Tüftler aller Generationen, genannt Maker, gemeinsam an Projekten. Vom fahrenden Roboter über Lego-Kunstwerke bis zur Soundinstallation oder der selbstgebauten Drohne ist alles möglich.

Das bewusste Erleben von Konsum

"Sich einfach zu trauen", sei der Spirit, der die Maker-Szene ausmache, erklärt Peter König, stellvertretener Chefredakteur der deutschen Ausgabe des Make Magazins. "Der Stolz, wenn man sagen kann: 'Guck mal, das habe ich selber gemacht', ist ein großer Aspekt." Es gehe aber auch um das bewusste Erleben von Konsum: etwas nicht sofort besitzen zu können, sondern Zeit und Energie investieren zu müssen. Und das tun Maker gern gemeinsam mit anderen, um noch mehr zu schaffen. Anders als am heimischen Basteltisch sind Computer und Roboter für die Maker ganz selbstverständliche Werkzeuge. Analoge und digitale Ideen schließen sich nicht aus - im Gegenteil: Sie fließen ineinander.

Selbermachen macht zufrieden

"Selbermachen geschieht primär aus Neugier, Spieltrieb und eigener Initiative. Das tut gerade in Zeiten der Globalisierung gut, in der sich viele fremdbestimmt und getrieben fühlen", sagt Professor Peter Wippermann, der die Living-2038-Studie von QVC leitete.

Es herrscht eine große Sehnsucht nach dem Gefühl, etwas aus eigener Kraft zu entwickeln, zu bauen oder entstehen zu lassen.

Peter Wippermann

*Die Mitglieder der Generation Z, kamen ab 2000 zur Welt und sind die Ersten, die ein Leben ohne Internet nicht mehr kennen. Sie sind neugierig auf technologische Entwicklungen und nehmen spielerische Elemente begeistert auf.

Zur Studie

Bereits 2016 beschäftigte sich das digitale Handelsunternehmen QVC im Rahmen einer Zukunftsstudie mit der Frage: Wie kauft Deutschland übermorgen ein? In der Weiterführung der Studie dreht sich nun alles um das Thema "Living 2038: Wie lebt Deutschland übermorgen?". Die aktuelle Zukunftsstudie entstand in Zusammenarbeit mit Trendforscher Professor Peter Wippermann, dem Trendbüro und Kantar. Renommierte Experten unterschiedlicher Disziplinen sowie junge Konsumenten diskutieren darin Szenarien, wie die Welt von morgen aussehen könnte. Darüber hinaus wurden mehr als 1.000 Menschen in Deutschland im Rahmen einer repräsentativen Online-Umfrage zu ihren Ideen für die Zukunft interviewt.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.