AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

PartnersucheDas geht bei Millennial-Singles gar nicht

Millennials – oder auch die Generation Y genannt – unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von den Generationen vor ihnen, auch was Dating und Beziehungen betrifft. Dating-Experte Jean Meyer verrät, worauf es Millennials bei der Partnersuche wirklich ankommt.

© grki - stock.adobe.com
 

Peter-Pan-Syndrom. Wir alle kennen sie, die selbsternannten Pioniere unserer Zeit: Immer auf der Spur aktueller Trends und jede ihrer Ideen ist vielversprechender als die Letzte. Dass sie mit Ende Zwanzig immer noch auf Kosten ihrer Eltern in ihrem alten Kinderzimmer wohnen, stört sie selten. „Menschen die einfach nicht erwachsen werden und Verantwortung übernehmen können, sind für Millennials ein garantierter Turn-Off“, so Jean Meyer, CEO der Slow-Dating-App Once. Laut dem Dating-Experten ist Selbstständigkeit der Generation Y sogar noch wichtiger als das Aussehen eines potentiellen Partners.

Schlechte Angewohnheiten beim Nachrichten-Schreiben. Obwohl es für viele aus früheren Generationen vielleicht absurd klingen mag, sind schlechte Angewohnheiten beim Nachrichten-Schreiben für die Generation Y häufig ein absolutes No-Go. Dabei ist es egal, ob das Gegenüber zu wenig Emoticons benutzt oder sich beim Beantworten von Nachrichten besonders viel Zeit lässt: „Wer schon beim ersten Texten keinen guten Eindruck hinterlässt, hat bei der Generation Y schlechte Karten“, weiß Meyer.

Millennials: Typologie der Millennials

Der Hipennial.
• weiblich dominiert
• geringes Einkommen (studiert oft noch)
• sehr bedachter Konsument
• wissbegierig
• nutzt soziale Medien,postet aber selbst nicht viel

(c) Lumina Images - stock.adobe.com (Lumina Images)

Millennial-Mutter.
• schon etwas älter
• gutes Einkommen
• sehr familienorientiert
• wissbegierig
• ist online sehr aktiv
• betreibt Sport
• sehr sozial
• reist gerne
• verwöhnt ihr Kind

(c) Getty Images/iStockphoto (Choreograph)

Der Klassische.
• schon älter
• trifft sich zum Kaffee und nicht im Chat
• liest Bücher
• ist kaum online
• unabhängig
• selbstbewusst
• karitativ engagiert

(c) Impact Photography - stock.adobe.com

Der Gadget-Guru.
• männlich dominiert
• oftmals single
• überdurchschnittlich hohes Einkommen
• erfolgreich
• selbstbewusst
• aktiv in sozialen Medien
• besitzt alle technischen Spielereien

(c) alphaspirit - Fotolia

Der Anti-Millennial.
• eher weiblich
• konservativ und ortsgebunden
• fühlt sich zu Hause bei der Familie am wohlsten
• gibt nicht mehr Geld für ökologisch wertvolle oder nachhaltige Produkte aus

(c) Monkey Business - Fotolia (Monkey Business Images)

Der grüne Millennial.
• männlich dominiert
• Vollzeitstudent
• gesunder und nachhaltiger Lebensstil
• ist in den sozialen Medien sehr aktiv
• meist handelt es sich um anlassbezogenen Content (Umwelt- oder Tierschutz)

(c) Robert Kneschke - Fotolia (Robert Kneschke)
1/6

Ein Haufen Schulden. Auch wenn Millennials häufig als verantwortungslose und träumerische Generation bezeichnet werden, gibt es einige Dinge bei denen auch sie sofort die Dating-Notbremse ziehen. Dazu gehört auch das Thema Schulden. Wer jetzt denkt, dieses Phänomen betrifft vorwiegend Frauen, der irrt, denn unabhängig vom Geschlecht gilt: Für die Generation Y ist die finanzielle Lage des Gegenübers ungefähr so bedeutsam wie es gute Tischmanieren für unsere Großeltern waren.

Widersprüchliche politische Ansichten. In Zeiten von Protesten und politischen Umbrüchen kann es für Vertreter der vermeintlichen „Generation Beziehungsunfähig“ eine große Sache sein, wenn der zukünftige Partner eine andere politische Einstellung hat als man selbst. Der Dating-Experte sieht den Grund für dieses K.O.-Kriterium vor allem in der Angst vor „unüberbrückbaren Differenzen“ oder möglichen Konfliktsituationen. „Millennials tendieren häufiger als andere Generationen vor ihnen dazu, ihrem Gegenüber aufgrund unterschiedlicher politischer Meinungen ,Lebewohl‘ zu sagen“, verrät der CEO.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren