AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Tag der KinderrechteWo die Rechte der Kinder gefährdet sind

Nur das Bekenntnis auf dem Papier, die Rechte der Kinder zu achten, schützt Millionen Kinder nicht - zeigt ein Blick in die arme und in die reiche Welt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Wenn es um die Rechte der Kinder geht, gibt es noch viel zu tun © (c) Yvonne Bogdanski - stock.adobe.com (Yvonne Bogdanski)
 

Millionen Kinder gehen jeden Tag mit Hunger ins Bett. Millionen Kinder schuften täglich unter den schlimmsten Bedingungen in Fabriken und auf Plantagen, um ihren Familien beim Überleben zu helfen. Millionen Mädchen werden gegen ihren Willen verheiratet, jedes Jahr sterbe 70.000 minderjährige Mädchen während der Schwangerschaft oder Geburt. Millionen Kinder werden an Bordelle und als Haushaltshilfen verkauft. All diese Kinder sind Beweis dafür, dass zwischen der weltweiten Akzeptanz der Kinderrechte und ihrer Verwirklichung immer noch eine große Lücke klafft.
Am 20. November 1989 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen die sogenannte UN- Kinderrechtskonvention. Demnach erhielten Kinder weltweit verbriefte Rechte – auf Überleben, Entwicklung, Schutz und Beteiligung. Bis auf die USA haben alle Staaten die Konvention ratifiziert. In Österreich war es 1992 so weit, ein Bruchteil der Rechte steht seit 2011 auch in der Verfassung.

Doch selbst das bedeutet nicht, dass für die Kinder in der westlichen Welt alles in Ordnung sind. „Eine Konsumgesellschaft, die alles dem Nutzen und der Wirtschaftlichkeit unterordnet, hat längst erkannt, dass sich auch die Kindheit kommerzialisieren lässt“, betont die Wiener Ärztin und Psychotherapeutin Martina Leibovici-Mühlberger, „in der westlichen Welt wird mit Kindern, über Kinder und durch Kinder rückhaltlos verdient, mit der Folge, dass auch bei uns einige Kinderrechte unter die Räder kommen.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren