AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach AbbruchNur wenige kehren wieder in Ausbildung zurück

Knapp 300.000 Personen unter 35 Jahren haben ihre erste weiterführende Ausbildung abgebrochen. In der Regel führt sie dann auch kein Weg mehr zurück.

© FOTOLIA
 

Knapp 300.000 Personen unter 35 Jahren haben ihre erste weiterführende Ausbildung (in der Regel Lehre, AHS-Oberstufe oder berufsbildende mittlere/höhere Schule) abgebrochen. In der Regel führt sie dann auch kein Weg mehr zurück: Zwei Jahre nach ihrem Abbruch fanden sich nur rund 12.000 (vier Prozent) in einer anderen Lehrausbildung bzw. Schule wieder, zeigt eine Studie der Arbeiterkammer (AK).

In der am Freitag präsentierten Untersuchung wurde der weitere Karriereweg der Abbrecher analysiert. Etwas mehr als die Hälfte (53 Prozent) war zwei Jahre nach ihrem Bildungsausstieg erwerbstätig - meist in einer unqualifizierten Tätigkeit. "Das sind die ersten, die in Krisenzeiten von einem Stellenabbau betroffen sind", so der stellvertretende Leiter der Bildungspolitik-Abteilung der AK Wien, Wolfgang Schüchner, bei einer Pressekonferenz am Freitag.

10 Prozent arbeitslos

Knapp ein Drittel (31 Prozent) gilt als nicht erwerbstätig - etwa weil sie Kinder bekommen oder mangels vorhergehendem Job keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben. Zehn Prozent sind arbeitslos. Nur knapp 10.000 bzw. etwas über drei Prozent kehrten nach ihrem Abbruch in eine Lehre zurück, noch weniger (2300 bzw. ein Prozent) in eine Schule. Der Rest (etwas über zwei Prozent) wanderte aus Österreich ab.

Besonders betroffen vom frühen Bildungsabbruch sind vor allem drei Gruppen: Einerseits junge Mütter, die oft mangels Berufstätigkeit keinen Anspruch auf einen Kindergartenplatz haben, sowie Lehrabbrecher und Jugendliche, die erst nach Beginn der Schulpflicht nach Österreich zugewandert sind ("Quereinsteiger").

Im Regelfall sei der Bildungsabbruch "ein längerer Prozess und kein punktuelles Ereignis", so Schüchner. Dieser beginne oft schon in der Pflichtschule und sei durch gesundheitliche oder familiäre Probleme bzw. fehlender Unterstützung durch Schule oder Eltern bedingt. Auch der Umstand, dass die Entscheidung über den weiteren Bildungsweg in Österreich bereits mit 14 statt wie in vielen anderen Ländern erst mit 16 Jahren ansteht, trage dazu bei.

Gründe für die Entscheidung für den falschen Bildungsweg gebe es viele: "Die Bildungswünsche der Eltern stimmen oft nicht mit jenen der Kinder überein", betonte Schüchner. Dazu kämen noch traditionelle Rollenbilder wie die Orientierung der Männer in Richtung technische und jene der Frauen in Sozialberufe. Auch Peer Groups spielten eine Rolle: "Die Jugendlichen wollen oft zusammenbleiben statt ihren Interessen zu folgen."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren