newsOFFstyria-FestivalVon der Hand in den Mund

Kraftvoll-sinnlich startet das Festival newsOFFStyria in die Premierenwoche: über gute schlechte Kabel und verführte Körper.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Alex Deutinger in "Stomach" © (c) Michael Traussnigg
 

Das steirische Premierenfestival der freien Szene ist eine Wundertüte. Aus den 26 eingereichten Konzepten wurden von einer Jury sechs ausgewählt, um sich zum Bühnenstück zu entfalten und im Rahmen von newsOFFStyria die Premiere zu feiern. Zum Auftakt wurden nun die ersten beiden Wundertüten aufgerissen.

Den Anfang machte Franz von Strolchen mit „Cables“: eine auf Überraschung getrimmte Inszenierung, die liebevoll übermütig den Effekt sucht. Wie hier mit Texten von Christian Winkler und dem charmant rauen Spiel von Ivica Dimitrijevic sprachvergnügt das Bedeutungsfeld von Kabeln und Steckern vermessen und über Texteinblendungen die Brücke zur österreichischen Korruptionsgeschichte geschlagen wird, stellt sich als Plädoyer für fehlende Perfektion heraus. Ein Hoch dem Mangel in einer Produktion, die so gar nicht mangelhaft ist und erfrischend viel über menschliche Beziehungen, Kabelbrände und Adapter zu sagen hat. Zum Glücksfall wird dabei Nina Ortner, die im Stückverlauf von der Theatertechnikerin zur Performerin mutiert.

NewsOFFstyria: Franz von Strolchen: "Cables"

newsOFFstyria/Michael Traussnig
newsOFFstyria/Michael Traussnig
newsOFFstyria/Michael Traussnig
newsOFFstyria/Michael Traussnig
newsOFFstyria/Michael Traussnig
newsOFFstyria/Michael Traussnig
newsOFFstyria/Michael Traussnig
1/7

Im Anschluss an diese Auftaktproduktion zog der Theatertross vom Theater am Lend ins Kristallwerk weiter, wo das Performancekollektiv Navaridas & Deutinger mit der Premiere von „Stomach“ wartete. Es wurde körperlich: Man nährt sich von der sprichwörtlichen Hand im Mund, kehrt sein Inneres nach Außen und lässt sich bis zur kalkulierten Atemlosigkeit von seiner Nase verführen.

NewsOFFstyria: Navaridas & Deutinger: "Stomach"

newsOFFstyria/Michael Traussnig
newsOFFstyria/Michael Traussnig
newsOFFstyria/Michael Traussnig
newsOFFstyria/Michael Traussnig
newsOFFstyria/Michael Traussnig
newsOFFstyria/Michael Traussnig
newsOFFstyria/Michael Traussnig
1/7

Weniger der Sinn als die Sinnlichkeit bildet den roten Faden des Stücks, das Marta Navaridas auf der Bühne des Kristallwerks inszeniert und das von Beatrice Frey, Alex Deutinger und Alex Franz Zehetbauer umgesetzt wird. Den optischen Reflexionspunkt von „Stomach“ bildet ein mannshoher aufblasbarer Plastikball, der lustvoll und optisch aufregend vor einer sehnsuchtserweckenden Fantasylandschaft von allen Seiten bearbeitet wird. Eine Erregungslandschaft für alle Sinne.

Zum Festival

Das newsOFFstyria-Festival dauert bis 18. September. Heute präsentieren die Bum Bum Pieces „Alles, was ich habe“, morgen die Rabtaldirndln „Betongold“, am Samstag Julalena „Pancha Tantra“.

Karten: Tel. 0664 83 47 406 und unter www.theaterland.at

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!