Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Galerie Zimmermann KratochwillValentin Oman: Auf den Spuren der Menschengestalt

Eine Annäherung an die Kunst von Valentin Oman ist auch eine Annäherung an uns selbst.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Valentin Oman in der Galerie Zimmermann Kratochwill in Graz
Valentin Oman in der Galerie Zimmermann Kratochwill in Graz © Michael Pelitz
 

Aufbruchsstimmung: Auch für Valentin Oman waren die letzten Monate alles andere als leicht, selbst wenn er höchst produktiv war, wie er erzählt. Aber eines hat gefehlt: das Reisen. Für den Kärntner seit jeher eine wichtige künstlerische Inspirationsquelle. Ein Abstecher nach Graz ist zumindest ein guter Auftakt. Es menschelt und mitmenschelt also wieder untereinander, und das passt wohl bei keinem Künstler so gut wie bei dem 85-Jährigen, der den Menschen vielfach in das Zentrum seiner Kunst stellt.
„Ecce Homo“ (Sehet, welch ein Mensch!) darf als sein Leitmotiv verstanden werden. Doch wer ist dieser Mensch bei Oman? Vielleicht alles, aber auch nichts, zumindest ist er nie fertig. Schemenhaft, in Umrissen prangt er auf der Leinwand. Wer ihm näher kommt, wird – im Gegensatz zu realen Begegnungen – intensiv mit seiner Verletzlichkeit konfrontiert, oder perlt und blättert alles an ihm ab?

Beides oder viel mehr ist möglich, der Künstler überlässt die Interpretation dem Betrachter. Der Mensch Omans ist vielschichtig, das darf man wörtlich nehmen: Schichten unterschiedlichster Materialien formen seine Gestalten. Ein Stück Gaze zwischen einem pastosen Farbreigen, der wie ein undurchdringlicher Panzer wirkt, aber in feine Haarrisse übergeht, die wiederum Einblicke in die Figur ermöglichen. Wunden, frisch, vernarbt, längst vergessen. Andere Menschengestalten wiederum fügen sich auf ganz schmale Leinwände ein, fast so, als würde der Künstler die äußeren Zwänge, die auf den Menschen einwirken, für den Betrachter sichtbar machen. Eingezwängt, wie bandagiert wirken sie.

In Schichten aufgebaut, wie auch die Landschaftsbilder: Miteinander verwobene Teilstücke, die durch ihre enorme Haptik die Dynamik von Landschaften aufgreifen. Eine Einladung, einzutauchen und abzutauchen. Bleibt noch eine Frage an den Künstler, der manche Bilder viele Jahre lang überarbeitet: „Sind Ihre Bilder je vor Ihnen sicher?“ „Jetzt, wo sie dort an der Wand hängen, schon“, lacht er.

Valentin Oman. Bis 3. Juli. Galerie Zimmermann Kratochwill Graz. zimmermann-kratochwill.com

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren