Ein Grund ist Norbert Oberhauser. Der durchaus sympathische Steirer ist ideal für ein Vorabendmagazin von ORF 2, im Hautabendprogramm von ORF 1 aber falsch besetzt (dem Vernehmen nach war es eine Idee von Stiftungsrat Herbert Fechter und Wrabetz-Intimus Pius Strobl). Neben Mirjam Weichselbraun strahlt der 49-Jährige jedenfalls das Flair von Dr. Böhm-Vorsorgekapseln aus.

Das angepeilte junge Publikum fragt sich zudem, warum eine Karina Sarkissova eine coole ORF-Jurorin sein soll und so viel Forum (und ORF-Gage) bekommt ... und dafür offenbar Woche für Woche für eine Art "Skandälchen" in ihren Social-Media-Foren sorgen muss (wie zuletzt der  lächerliche Aufschrei bezüglich Otto Konrad, worüber die unabhängige Zeitung ÖSTERREICH - jetzt darf wirklich gelacht werden - dann auch mehrmals berichtete).
Das  Publikum, wie die Quote zeigt, mag aber Typen wie Motsi Mabuse bei RTL ("Let's Dance"), die lachen kann, ohne Angst haben zu müssen, dass beim Outfit, beim Make-up oder bei der Haarpracht etwas passiert, oder eine Natural Woman wie Maria Santner, die auch im aschgrauen Kleid Ausstrahlung hätte.

Zudem fehlen heuer bei den Profis und Promis Charakterköpfe. Was waren das noch für Zeiten mit dem Ehepaar Andy & Kelly Kainz, Julia Polai, Manfred Zehender, Willi Gabalier oder Roswitha Wieland? Die weiblichen Promis der 14. Staffel tragen keinen Hauptabend ... das reicht eben nur von "Was gibt es Neues?" bis zu "Guten Morgen, Österreich" und "Studio 2". Und nicht weiter. Die ORF-Unterhaltungsredaktion hat beim Casting 2021 schwer versagt. Man erhätte schon erkennen müssen, dass diese Bestzung (inklusive Oberhauser) flau ist

Wobei sich selbst Neo-ORF-Generaldirektor Roland Weißmann in allen Antrittsinterviews so auf "Dancing Stars" gefreut hat - zählt für ihn also nur ein Erfolgsformat an sich? Star-Appeal im ORF-Ballroom kommt heuer eigentlich nur von der musikalischen Begleitung.
Oder hatte die ORF-Unterhaltungsredaktion kein Budget von Channelmanagerin Lisa Totzauer bekommen, die lieber noch eine Doku über Corona oder das Brot oder "über den einen Moment" produzieren lässt, die in ihrer lieblichen Machart auf ORF III gut aufgehoben wären?

Je nun: Gehen musste Schauspieler Faris Rahoma (46): ein Steirogypter bei "Dancing Stars". Er hat eine steirische Mutter und einen ägyptischen Vater. Er wirkte u.a. bei den "Vorstadtweibern", im Kinofilm "Die Migrantigen" und im "Tatort: Die Faust" mit.
Jury-Urteil: zu „zurückhaltend“ und „vorsichtig“ sei der Tanz gewesen. 19 Punkte hatte er mit Tanzprofi Kati Kallus bekommen. Erster Platz: 27 Punkte (Nina Kraft), gefolgt von Kristina Inhof und Caroline Athanasiadis (je 26).

Dancing Stars 2021
Mime Faris Rahoma mit Tanzprofi Kati Kallus
© ORF