Tobias über Antonia Moretti„Ich habe gedacht: Woher kann die das?“

Für den Mafia-Zweiteiler "Im Netz der Camorra" standen Tobias Moretti und seine Tocher Antonia Moretti erstmals gemeinsam vor der Kamera: als Vater und Tochter. Über die Zusammenarbeit, das Spiel, Wein und Blut plaudern beide im Interview.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wie der Vater so die Tochter: Tobias und Antonia Moretti standen erstmals gemeinsam für "Im Netz der Camorra" vor der Kamera © (c) _c_ServusTV_Wieser
 

Es ist ein Coup für Servus TV: Regiestar Andreas Prochaska („Das finstere Tal“) verwirklichte in Koproduktion mit dem ZDF den düsteren Mafia-Zweiteiler „Im Netz der Camorra“, in dem inmitten idyllischer Weinhänge in Südtirol nebst Rotwein Blut fließt. Den Edelwinzer Matteo DeCanin, den seine Geschichte einholt, verkörpert Tobias Moretti, der erstmals mit seiner Tochter Antonia Moretti vor der Kamera stand: als Vater und Tochter. „Die Geschichte hat eigentlich nur peripher mit Wein zu tun. Wein ist letztendlich etwas Archaisches – ähnlich wie die Mafia auch. Eigentlich ist die Geschichte ein Familiendrama. Die mafiöse Konstruktion, der Druck von außen ist das Damoklesschwert, das über diesem Familienkosmos schwebt. Sobald man mit der Mafia zu tun hat, geht es immer um archaische Formen, um Unterwerfung und um Vendetta, Rache, der man nicht entkommt. Wenn man sich einmal darauf eingelassen hat, kommt man nie mehr raus. Das hat mich an dieser Geschichte interessiert“, sagt der 62-Jährige gut gelaunt bei einem Interview im Hotel Altstadt in Wien-Neubau.

Nachsatz des Weinliebhabers: „Der Wein ist ein Element in diesem Gebilde, der es einerseits sehr poetisch und andererseits knallhart begleitet. Wein ist ja auch immer schon ein Symbol für Blut gewesen – schon in der Bibel.“ Am Set habe Andreas Prochaska angewiesen: „Hier gibt’s nix Rotes außer Wein und Blut.“

Wein ist ja auch immer schon ein Symbol für Blut gewesen - schon in der Bibel.

Tobias Moretti

Als ein Mafioso aus Süditalien auftaucht, entspinnt sich bald ein Netz aus Geheimnissen, Lügen, Gewalt und Verzweiflung. Die Familie ahnt nichts. „Am verletzlichsten ist der Mensch bei dem, was er am meisten liebt: beim eigenen Kind“, sagt Moretti. Und dieses liefert eine bravouröse Talentprobe ab. „Es gab ein Casting mit mehreren Runden. Ich bin erst sehr spät ins Rennen gekommen“, sagt Antonia Moretti. Durch die „tolle Begleitung“ der Regie und der Schauspielerinnen und Schauspieler wie Ursina Lardi hätten sich die beiden nicht in der Konstellation verloren.

Die besten Bilder: Mafiathriller in den Südtiroler Bergen

Es wirkt, als wären die DeCanins eine glückliche Familie: Tobias Moretti mit seiner Tochter Antonia, die im Zweiteiler Laura verkörpert, in den Südtiroler Weinbergen

SERVUS TV

Doch der Schein trügt: bald holen den Winzer Verbrechen aus der Vergangenheit ein ...

SERVUS TV

... und ehe er es sich versieht, ist er wieder im mafiosen Business dabei ...

SERVUS TV

Ursina Lardi spielt die Frau vom Winzer ...

SERVUS TV

... und Morettis echte Tochter Antonia schlüpft auch im Zweiteiler in diese Rolle

SERVUS TV

Andreas Prochaska inszeniert einen düsteren Thriller, Stars wie Lukas Watzl oder Harald Windisch spielen ebenso mit ...

SERVUS TV

... wie Gerhard Liebmann

SERVUS TV

Ausgestrahlt wird "Im Netz der Camorra" diesen Samstag auf Servus TV in einem Event-Zweiteiler ab 20.15 Uhr ...

SERVUS TV

... und am Montag und Dienstag im ZDF.

SERVUS TV

Viel Vergnügen!

SERVUS TV
SERVUS TV
1/11

„Wir konnten Distanz schaffen und diese wahren“, sagt die 23-Jährige, die schon im Film „Die beste Party meines Lebens“ und im Tiroler Landkrimi „Das Mädchen aus dem Bergsee“ mitwirkte. Der Kameramann Thomas Kiennast, der sie von einem früheren Film kannte, habe sie ins Spiel gebracht: „Kann man die casten?“, habe er den Vater gefragt. Dieser steckte gerade mitten in den "Jedermann"-Proben. Beide lachen. „Ich war erstaunt und fast geschockt“, gesteht dieser. Warum? „Ich verwechsle das normalerweise nicht: Privates mit meinem Beruf“, erklärt der neunfache Romy-Gewinner.

Die Zusammenarbeit habe funktioniert: „Ich bin in der Arbeit ein Berserker und völlig auf diese Arbeit fokussiert. Wenn ich beim Spiel nicht vergessen könnte, dass sie meine Tochter ist, dann könnte ich den Film nicht machen. Ich kann nicht anders arbeiten. Ich spüre bei jeder meiner Figuren deren existenzielle Bedrohung – wenn es gut geht“, erklärt er. „Und es hat funktioniert, ich konnte es vergessen, schon von der ersten Szene an. Wir haben uns nicht gegenseitig irritiert. Es war von Anfang an egal, ob wir verwandt sind.“ Und an seine Tochter gerichtet sagt er: „Wie du den Schluss gespielt hat, hat mich zutiefst berührt. Ich habe gedacht: Woher kann die das? Wo hat die das Handwerk her? Drei Tage lang auf dem Level zu spielen – wow!“

Ich wollte auf gar keinen Fall die Berufe meiner Eltern ausüben: Musikerin oder Schauspielerin. Und was habe ich gemacht? Jazzgesang und Schauspiel studiert. (Sie lacht)

Antonia Moretti

Antonia Moretti studiert aktuell Physiotherapie in Innsbruck, davor in Köln: „Ich wollte auf gar keinen Fall die Berufe meiner Eltern ausüben: Musikerin oder Schauspielerin. Und was habe ich gemacht? Jazzgesang und Schauspiel studiert.“ Sie lacht. Fortsetzung ist nicht ausgeschlossen, auch in der Mafia-Story in den Südtiroler Weinbergen nicht. "Das Ende hat sich in den letzten Drehzügen ergeben. Es war eigentlich anders geschrieben. Man fragt sich, wie es um diese Familie steht, wenn wieder der Alltag losgeht, wie sich die Beziehungen und die Menschen verändert haben und was sich daraus ergeben könnte", sagt Vater Moretti.

Der 62-Jährige und die 23-Jährige im Hotel Altstadt Vienna Foto © (c) _c_ServusTV_Wieser

Auf die Frage, ob sie sich am Set neu kennengelernt hätten, sagte die 23-Jährige: Privat nicht, arbeitstechnisch schon, wir sind uns das erste Mal als Kollegen begegnet."

Grenzgänger und Grenzjäger

Und Tobis Moretti holte sich wenige Stunden nach dem Interview den Europäischen Kulturpreis in Bonn ab. Begründung der Jury: Er sei „ein Grenzgänger zwischen den Welten des Kinos, des Fernsehens und des Theaters“. Moretti: „Ich bin ein Grenzgänger, irgendwie. Und ich bin ein Grenzjäger im Sinne Max Reinhardts. Ich schmuggle Dinge wie Illusionen, Wahrheiten und Unwahrheiten herum.“ Was bedeutet ihm diese Auszeichnung? "Es ist eine nicht alltägliche hohe Auszeichnung. Ich bin klarerweise sehr erfreut und fühle mich sehr geehrt. Ich bin immer ein Europäer gewesen, mir hat die Divergenz, die Verschiedenheit unseres Europas so unglaublich gefallen. Ich hätte nie wo anders lieber gelebt als in Europa, mit den Mentalitäten und Verschiedenheiten von Spanien, Frankreich oder Italien und all den anderen", sagt er. Und weiter: "Mittlerweile verändert sich manches: weil das kulturelle Selbstverständnis sich verändert. Die wirtschaftliche Effizienz nimmt darin immer mehr Raum ein, so als wäre sie der gemeinsame Nenner. Gerade darum freut es mich sehr, dass es eine Institution wie diesen Kulturpreis gibt, die den Blick auf den kulturellen Reichtum Europas ausrichtet."

Zum Zweiteiler

"Im Netz der Camorra" ist am Samstag, 4.9., auf Servus TV als Event zu sehen, ab 20.15 Uhr.
Das ZDF zeigt die Serie in vier Teilen a 45 Minuten am Montag und Dienstag.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!