ProzessArmin Wolf gegen "Corona-Leugner": Urteil ergeht schriftlich

Eine Gruppe, die gegen "Zwangsimpfungen" und Corona-Masken inseriert hatte, wehrte sich vor Gericht dagegen als "Corona-Leugner" bezeichnet zu werden und klagte "ZiB 2"-Anchorman auf Widerruf und Unterlassung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Medienpreis der Sparkasse Leipzig 2019
© APA/Sebastian Willnow
 

"Es ist mir völlig schleierhaft, wieso diese Personen klagen", erklärte Armin Wolf gestern im Handelsgericht Wien. Mehrere Personen einer Gruppierung hatten den ZIB 2-Anchorman auf Unterlassung und Widerruf geklagt, weil Wolf im Jänner in einem Tweet als Reaktion auf ein ganzseitiges Inserat der Gruppe im "Kurier" den Begriff "Corona-Leugner" verwendet hatte. "Ich habe nichts gegen das Inserat", sagte Wolf gestern vor Gericht: "Man könne von mir aus auch behaupten, die Erde sei eine Scheibe und die Welt werde von Echsenmenschen regiert. Meine Kritik ging an den Kurier. Die sieben Kläger kommen in meinem Tweet nicht vor."

Behauptet wurde im Inserat unter anderem, dass Masken "nutzlos und gesundheitsschädlich" und "Zwangsimpfungen" unverantwortlich seien. Damit widerspricht die Gruppe namens "Außerparlamentarischer Corona Untersuchungsausschuss Austria" zwar dem wissenschaftlichen Konsens, als "Corona-Leugner" will man sich deswegen aber nicht verstanden wissen. Andere Zeitungen hatten das Inserat abgelehnt, der "Kurier" ergänzte es mit einem Interview mit der angesehenen Virologieprofessorin Dorothee von Laer.

Ein Urteil steht nach Abschluss der Verhandlung indes noch aus. Dieses werde schriftlich ergehen, bestätigten der APA sowohl Anwalt Siegfried Zachhuber von der Klagsseite als auch Anwalt Michael Pilz, der Armin Wolf vertritt. Vonseiten des Gerichts sei hierbei ein Zeitraum von frühestens vier Wochen in Aussicht gestellt worden. Im Kern geht es bei dem Verfahren um die Grundfrage, ob der Begriff "Corona-Leugner" als zulässige Meinungsäußerung respektive zulässige Tatsachenbehauptung gewertet werden kann.

Kommentare (8)
Stony8762
8
13
Lesenswert?

---

Dann aber auch den Kurier und den Wiener blau-braunen Leugner und Hetzer Nepp vor Gericht stellen!

Stony8762
10
9
Lesenswert?

---

DAS SIND CORONA-LEUGNER!!!

Stony8762
13
8
Lesenswert?

---

Zuerst mal muss ich festhalten: Ich mag Armin Wolf nicht! Aber für die einzige vernünftige Äusserung seit langer Zeit soll er bestraft werden?

Ragnar Lodbrok
9
16
Lesenswert?

Die Kläger wegen Gemeingefährdung

verurteilen!

Politisch_Unkorrekter
30
26
Lesenswert?

"gegen Corona-Leugner": Die Kleine Zeitung wird gleich die nächste sein, die vor den Richter muss.

Dieses Abqualifizieren von Kritik als "Leugnertum" ist überhebliche Selbstgefälligkeit. Meiner Meinung nach zeugt das auch nicht von Intelligenz.

Keine dieser bewusst als "Leugner" lächerlich gemachten Personen bestreitet die Existenz des Virus und dessen partielle Gefährlichkeit. Es ist legitim, sich gegen Spott und Verhetzung (bloß weil Maßnahmen wie die Maske aus gutem Grund hinterfragt werden) zu wehren.

Stony8762
10
9
Lesenswert?

Politisch

Das übersteigt das Mass an Kritik bei weitem! Das ist gefährliche Hetze! Ihr seid CORONA-LEUGNER! CORONA-LEUGNER! CORONA-LEUGNER!

KleineZeitung
6
7
Lesenswert?

Antwort

Der Titel wurde bereits angepasst.

sugarless
25
29
Lesenswert?

Dummheit

Schade dass Blödheit nicht strafbar ist, diese Personen gehören für ein paar Tage in eine Ausnüchterungszelle.😠