AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ORF in CoronazeitenDer schmale Grat zum Staatssender

Der Quotenjubel ist berechtigt, die Qualitätskritik ist notwendig: In der Isolation kippt der ORF mitunter zum Regierungsfunk. Er muss die journalistischen Reflexe schärfen.

© 
 

60:50:30 Prozent – so lautet die Krisen-Faustregel für die Marktanteile von „Bundesland heute“, „Zeit im Bild“ und „ZIB2“ allein für  ORF2.  Dazu kommen noch Hunderttausende Zuschauer per Durchschaltung aufs erste Programm und 3sat sowie Nachseher in der TVthek. Der ORF stand schon lange nicht mehr so wenig infrage wie seit den Iden des März – exakt ab Freitag, dem 13.

Kommentare (4)

Kommentieren
Ibelieveinall
0
3
Lesenswert?

Alle gleich

Wirklich unabhängige kritische Medien habe ich in den letzten Wochen nicht erlebt. Ist eigentlich alles schon Staatsfunk. Der Basti Lobhudel-Sender mit dem Bezug auf unser schönes Land im Namen dreht gleich mal einem kritischen Arzt "den Saft" ab, bevor der Moderator vollends die Nerven wegschmeißt. Schwarze Mattscheibe für Minuten... Der Settele sollte eigentlich seinen Berufstitel "Journalist" abgeben. Schon seit Monaten tourt er auf Gebührenzahlerkosten durch die Lande und führt Leute vor, die nicht die Mainstream Meinung teilen. Egal in welcher Angelegenheit. Wenn es Satire sein soll, dann ist es eine ganz schlechte, wenn es Journalismus sein sollte, dann gibt es dafür keine Bezeichnung mehr. Leider sind auch viele Tageszeitungen schon seit langen (und auch vor Corona) nicht mehr wirklich kritisch. Erinnere mich mit Wehmut an Zeiten eines Alfred Worm etc., wo noch tatsächlicher (Aufdeckungs-)journalismus betrieben wurde. Oder gibt es ganz einfach nichts mehr zum Aufdecken und alles läuft so korrekt ab in unserem Land?

Antworten
b6f59ac9dcde3ccfd1b2869f43b2477
0
2
Lesenswert?

wenn sie Insider

der Medienbranche fragen, werden sie hören, dass man sich investigativen Journalismus "nicht (mehr) leisten" kann, zu groß sind inzwischen die wirtschaftlichen Abhägigkeiten, Themen gäbe genug!
Ein bischen Abhilfe bietet der Falter, oder Dossier, die können wegen der geringen Reichweite aber kaum etwas bewegen und sind daher keine echte "Gefahr" für die Mächtigen.
Zur Sicherheit hat man aber noch durch die Kürzung der Medienförderung, speziell bei diesen kritischen Medien dafür gesorgt, dass diese nicht zu gefährlich werden können.
Ja und dann muss man nur noch die bisher bestens bewährte message control durchziehen, der Erfolg ist sichtbar - siehe Umfragen.

Antworten
maexx558
0
3
Lesenswert?

Tautologie

Orf und Staatssender ist eine Tautologie!

Antworten
techwag
7
18
Lesenswert?

Staatszeitung...

...und die Kleine nicht?!

Antworten