AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Am 12. NovemberQuiz-Spezialausgabe rund ums Republiksjubiläum

Ein Jahrhundert Österreich: In der nächsten "Millionenshow" des ORF liegen besondere Fragen bereit.

Die Millionenshow
Steirer Felix Pressler (Zweiter von links) mit Daniela Lehenbauer, Harald Rothensteiner, Armin Assinger, Nicolas Radulescu, Elfriede Visek © ORF
 

Anlässlich seines trimedialen Zeitgeschichteschwerpunkts „1918 – Die Geburt der Republik“ stellt der ORF auch die „Millionenshow“ am 12. November um 20.15 Uhr in ORF 2 unter das Zeichen des Jubiläums. Daher konfrontiert Armin Assinger unter dem Motto „100 Jahre Republik“ die Kandidaten mit Fragen aus unterschiedlichen Lebenswelten der Österreicher des vergangenen Jahrhunderts. Der Bogen reicht von Politik über Sport und Unterhaltung bis hin zu Kultur und Zeitgeschichte.

Um bis zu einer Million Euro treten im Quizstudio in Hürth bei Köln an: Harald Rothensteiner aus Sieghartskirchen, Daniela Lehenbauer aus Wien, Felix Pressler aus Gratwein, Elfriede Visek aus Steyr und Nicolas Radulescu aus Wien. Wer schafft es auf den heißen Stuhl?
Weiterhin für eine „traditionelle“ Ausgabe der „Millionenshow" kann man sich unter http://tv.ORF.at/millionenshow bewerben. Jene Bewerber/innen, die in weiterer Folge von einem Zufallsgenerator für das Casting ausgewählt werden, werden von der ORF-Redaktion telefonisch kontaktiert und einem Wissenstest unterzogen.

Angemerkt

Gerade wurde in Köln wieder einmal eine Promi-„Millionenshow“ aufgezeichnet, deren erspielte Gewinnsumme „Licht ins Dunkel“ zugutekommt (Ausstrahlung am 3. Dezember). Immer wenn ich über das beliebte Quizformat berichte, werde ich mit einer stets wiederkehrenden Frage konfrontiert: Wäre es nicht billiger und einfacher, die „Millionenshow“ in Wien zu produzieren?
Natürlich wäre es das, hätte ein ORF-Verantwortlicher vor 18 Jahren den festen Glauben gehabt, dass die österreichische Variante der britischen Quizshow „Who Wants to be a Millionaire?“ auch 2018 noch ihren Platz im Hauptabendprogramm des ORF haben wird. Dann hätte man im Jahr 2000 ein Studio in Wien gebaut, wo Technik und Deko für das Quiz fix installiert sind – und müsste nicht pendeln. Ins deutsche TV-Studio bei Köln fliegt Armin Assinger in der Regel alle zwei Wochen (von Frühherbst bis Frühsommer) und nimmt an einem Tag drei Sendungen auf. Das Studio mit seinem Team kostet den ORF für so einem Tag dem Vernehmen nach rund 40.000 Euro.
Mittlerweile nähert sich der ORF der 1000. Ausgabe! In den Anfangsjahren wurde die „Millionenshow“ ja sogar drei Mal pro Woche (Montag, Freitag, Samstag) gesendet. Wer hätte wirklich geglaubt, dass es sie heute noch gibt? Weder A noch B noch C noch D ... Christian Ude

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren