Vizekanzler Heinz Christian Strache veröffentlichte auf seiner privaten Facebook-Seite ein Sujet, das an die ORF-Werbekampagne "Wie Wir" angelegt ist. Neben einem Bild von ORF-Anchorman Armin Wolf ist in großen Lettern zu lesen: "Es gibt einen Ort, an dem Lügen zu Nachrichten werden. Das ist der ORF." Das Bild ist von Strache mit dem Vermerk "Satire" und einem Smiley versehen.

"Das Beste aus Fake News, Lügen und Propaganda" ist außerdem zu lesen:

© Screenshot/Facebook

Straches Provokation auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk unter dem Deckmantel der Satire löste teils heftige Reaktionen aus:

Die Reaktion von ORF-Moderator Armin Wolf folgte wenig später: "Selbstverständlich werde ich das klagen", erklärte Wolf gegenüber der APA. "In 32 Jahren als Journalist hat mir noch nie jemand vorgeworfen, ich würde in meiner Arbeit lügen", so der "Zeit im Bild 2"-Moderator und stellvertretende TV-Chefredakteur. "Ich bin persönlich nicht wehleidig und stelle mich gerne jeder sachlichen Kritik, aber dass der Vizekanzler der Republik ein derartiges Sujet postet, macht mich ehrlich fassungslos."

Die "Attacken der FPÖ - einer Regierungspartei - auf unabhängige Medien und ihre persönlichen Angriffe auf Journalistinnen und Journalisten erreichen mittlerweile ein demokratiepolitisch wirklich bedenkliches Ausmaß", sagte Wolf weiter. Nachsatz: "Und dabei geht es nicht um diese Rechtsfrage, denn dass Herr Strache für dieses Posting verurteilt werden wird, ist ja überhaupt keine Frage."

Strache hat am Dienstag "ausdrücklich" festgehalten, sein "Lüge"-Vorwurf sei "nicht personenbezogen" gegen ZiB 2-Moderator Armin Wolf gemeint gewesen. Das schrieb er in einer Aktualisierung des ursprünglichen Postings. Dieses sei "Satire" gewesen, betonte er einmal mehr - "zugegeben, eine klar ersichtlich überzogene Satire".

Strache nahm den Vorwurf nicht zurück

Strache distanziert sich aber nicht von dem Posting und nahm den Vorwurf auch nicht zurück. "Es tut mir natürlich leid, wenn Armin Wolf dieses Posting persönlich genommen hat", schrieb er wörtlich. Er habe mit Wolf gesprochen und ihm mitgeteilt, dass die Statusmeldung "ausdrücklich als Satire-Reaktion auf die Wahlberichterstattung des ORF Tirol gedacht war".

Das Meme - nach wie vor online - zeigt nicht nur Wolf im Newsroom, sondern nennt den stellvertretenden TV-Chefredakteur auch namentlich, und zwar in diesem Kontext: "Das Beste aus Fake News, Lügen und Propaganda, Pseudokultur und Zwangsgebühr. Regional und international. Im Fernsehen, im Radio und auf dem Facebook Profil von Armin Wolf."

Inhaltlich bleibt Strache dabei: Das Posting "war und ist Kritik am ORF in Form von überspitzter Satire bezüglich der tendenziösen und manipulativen Berichterstattung in der jüngeren Vergangenheit".