Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Musik-Rückblick 2020Butterbrot und Peitsche

Gerade im unsäglichen 2020er-Jahr brauchte man ein gutes Stück Musik manchmal wie einen Bissen Brot - mit Butter.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) carlos castilla - Fotolia
 

We Butter The Bread With Butter - Dreh Auf

Da war die Welt noch in Ordnung. Coronamäßig. Weil genau genommen stammt das Lebenszeichen der deutschen "Spaß-Core" Vertreter WBTBWB noch aus dem späten 2019. Und da war die nun wieder in ihre Ursprungsformation zurückgebildete Band noch auf Krawall gebürstet. Dreht auf! Die Nachbarn wollen es auch!

 

5/8erl In Ehr'n - Jessica

Haben sie einst die Eigenheiten der österreichischen Volksseele seziert, so wollen die fünf Achterl nun beweisen, dass das häufig stiefmütterlich behandelte Binnen-I gut klingen kann und leicht über die Lippen kommt. Skepsis bleibt, aber der Versuch ist gelungen.

 

Brandão Faber Hunger - Derfi di hebe 

In Zürich hat der Lockdown die drei Schweizer Musiker Faber, Sophie Hunger und Dino Brandao dazu genötogt, eine Art eidgenössische Super-Group zu formen und ein Album ("Ich liebe dich")aufzunehmen. Entgegen ihrer eigentlichen Gepflogenheiten wurden die Texte diesmal im Dialekt verfasst. Wir lernen: "hebe" bedeutet nicht "heben" (das wäre dann "lüpfe"), sondern "halten".

 

Wiener Blond - Wach

Verena Doublier und Sebastian Radon alias Wiener Blond haben 2020 bereits ihr viertes Album mit dem Namen "Bis in der Früh" aufgelegt. Schlaflosigkeit kann eben auch zu kreativer Produktivität führen. Und manchen kommen im Niemandsland zwischen Nacht und Tag die besten Ideen.

 

Monobrother - Ehe

Das Aushängeschild aus dem Hause Honigdachs unterstreicht mit "Ehe" seine Stellung in der heimischen Hip Hop-Landschaft: Vielschichtiger, kritischer und scharfzüngiger als das Gros der Kolleginnen und Kollegen bringt Monobrother seine Anliegen auf den Punkt.

 

Friends Of Gas - Abwasser

Friends of Gas aus München legen ihre Definition von Punk Rock etwas großzügiger aus und ihre Musik profitiert davon. Gut für die fünf Musiker und noch besser für uns. Das wunderbar gelangweilte Raunzen von Frontfrau Nina Walser veredelt das Ergebnis.

 

Audio88 & Yassin - WUP 

Weiß und privilegiert - gerade beim Hip Hop hilft einem das nicht immer weiter. Aber es geht hier auch nicht um Street Credibility, sondern um einen schön verpackten, bitterbösen Hinweis.

 

Igorrr - Caramel Dancefloor

Igorrr ist der Franzose Gautier Serre. Igorrr ist ein nicht einordenbares Gesamtkunstwerk. Igorrr ist famos - und wohl nur in Dosen bekömmlich. 

 

Gojira - Another World 

Wir bleiben in Frankreich. Die Ideen scheinen den Postrockern nicht auszugehen, ebenso wenig wie der Stoff für ihre oft unbequemen Texte. Gojira machen Musik, die aufs Gemüt schlagen kann. Aber es zahlt sich immer aus, sich darauf einzulassen.

 

Sepultura - Last Time

Gojira-Mastermind Joe Duplantier spielte übrigens auch Bass bei einem Seitenprojekt der Cavalera-Brüder (Cavalera Conspiracy). Hauptberuflich haben die beiden brasilianischen Geschwister aber mit ihrer Kultband Sepultura eine Ära geprägt. Heuer erschien ihr 15. (!) Album und es macht immer noch einen Heidenspaß, den Metal-Dinos zuzuhören.

 

 

Sigrid Horn - Radl 

Multiinstrumentalistin Sigrid Horn, Gewinnerin des Protestsongcontests 2019, hat 2020 beschlossen: "I bleib do". So zumindest nannte die Mostviertlerin ihr drittes Album. Dabei schafft sie es, ganz nah an ihrem Publikum zu sein, ohne den Bogen zu überspannen. I bleib a do.

 

Oimara - Im Klo paar Bier 

Ganz ohne Corona geht es natürlich nicht. Während des ersten Lockdowns mit all seinem Klopapier und Nudelvorräten versuchten viele Künstler, ihren Gefühlen und Eindrücken Ausdruck zu verleihen. Dem Bayern Oimara ist das besonders gut gelungen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren