Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Klassik-Tipps„Die Welt ist lauter Stille“

Der deutsche Bariton Ulf Bästlein, Gesangsprofessor in Graz, hilft bei der Wiederentdeckung der Liedkunst von Gustav Jenner. Auf CD und nächstes Jahr endlich auf Sylt. Außerdem: Zwei exzellente Debüt-Alben vom ensemble minui und vom Oberton String Octet.

Bariton Ulf Bästlein gibt den 39 ausgesuchten Liedperlen Gustav Jenners Glanz © Mario Gimpel
 

Die Zeit jetzt sehe er „janusköpfig“, sagt Ulf Bästlein. Einerseits könne er sich in Ruhe Gedanken über die Welt im Allgemeinen und seine eigene Welt machen, etwa, wenn er im „Paradies“ sitzt, in seinem Refugium auf dem Oswaldiberg bei Villach, und auf die Karawanken blickt. Andererseits lerne man derzeit zwar kommunikationstechnisch sehr viel, „aber ordentlich Singen unterrichten über Zoom – das geht eigentlich gar nicht“, gesteht der 60-Jährige.

Für den aus Flensburg stammenden Bariton, seit dem Jahr 2001 Gesangsprofessor an der Grazer Kunstuniversität, gehen noch zwei weitere Leidenschaften wegen Corona gar nicht: Seine „Liedkunst“ in Husum (Schleswig-Holstein), ein Ausbildungsmekka, in das er mit dem Pianisten Charles Spencer seit 20 Jahren im Sommer junge Sänger und Pianisten lädt, musste er auf 2021 verschieben.

Detto jenes Festival auf Sylt, das Bästlein mitgründete und Ende April erstmals stattfinden hätte sollen. So wird Gustav Jenner (1865 – 1920) auf seiner Heimatinsel also erst 2021 gefeiert. Der Komponist, dessen Talent Tschaikowski erkannte und den Johannes Brahms in Wien als einzigen Schüler akzeptierte, hinterließ zwar ein umfangreiches Œuvre, geriet aber lange Zeit in Vergessenheit.

Völlig zu Unrecht, wie Bästlein jetzt mit einer CD eindrucksvoll unterstreicht. „Die Welt ist lauter Stille, nur mein Gedanke wacht“: Die Zeilen von Klaus Groth, wie Theodor Storm Textdichter der 39 Lieder auf dem Album, sind leitmotivisch für Jenners Liedkunst: Neben ein paar heiteren Ausreißern hängt meist der Schleier der Melancholie über den Miniaturen. Von Charles Spencer am Flügel feinsinnig assistiert, gibt Ulf Bästlein mit seinem elegant geführten Bariton und seinen tiefgängigen Deutungen Gustav Jenners romantischen Perlen Glanz. Eine schöne Entdeckung.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren