AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Konzert im Musikverein GrazDie Wunderübungen des Belcea Quartet

Das Belcea Quartet in Graz: Beethovens Musik als feingeistges Exerzitium.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Das Belcea Quartet von links: Axel Schacher (2. Geige), Antoine Lederlin (Cello), Corina Belcea (1. Geige) und Drzysztof Chorzelski (Bratsche) © Borggreve
 

Das Belcea Quartet ist eine Beethoven-Kapazität von Weltrang. Seine zyklische Aufführung der Beethoven-Quartette im Musikverein begann es mit einem frühen, einem mittleren und einem späten Werk. Überall sorgten die Musiker für einen perfekt ausbalancierten Klang, Primgeigerin Corina Belcea ordnet sich so nahtlos ins Stimmengefüge, dass etwa die finale Melodie aus dem Quartett op. 132 fast nicht hervortritt. Die Belceas vermeiden überhaupt alles Plakative, setzen auf eine ausgefeilte, detailreiche Wiedergabe der Musik. Es ist ein Beethoven-Stil, der Extreme gering schätzt, außer vielleicht einen radikalen Willen zur Feinarbeit. Unglaublich, wie anmutig und delikat das Quartett da die Passagen im Mittelsatz von op. 132 zelebriert, in denen der von Beethoven imaginierte Kranke neue Kraft schöpft.

Ihr Beethoven-Hochamt setzen die Musiker am 6. Juni im Stefaniensaal mit op. 18/6, dem zweiten „Rasumowsky“ und op. 135 fort. In der Zugabe zeigten sie beim Allegro aus Schostakowitschs 3. Quartett Zähne. Ach, würden die Belceas nur auch all seine Quartette in Graz spielen!

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren