Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Talentförderung"Mortier Next Generation"-Preis geht an Krystian Lada

Der polnische Dramaturg, Librettist, Regisseur und Kurator erprobt neu Formen von Musiktheater. Die mit 30.000 Euro dotierte Auszeichnung soll künftig alle zwei Jahre vergeben werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der langjährige Salzburger Festspielintendant Gerard Mortier
Der langjährige Salzburger Festspielintendant Gerard Mortier © (c) APA/EFE/Paco Campos (Paco Campos)
 

Der erste "Mortier Next Generation"-Förderpreis geht an den polnischen Dramaturgen, Librettisten, Regisseur und Kurator Krystian Lada, wie die Organisatoren am Sonntag in einer Aussendung bekanntgegeben haben. Mit dem mit 30.000 Euro dotierten Preis sollen außergewöhnlich talentierte Künstler geehrt werden, die am Anfang ihrer Karriere stehen und ein eigenes Projekt entwickeln wollen.

Lada hat laut Aussendung bisher etwa für die Nationale Opera Amsterdam, La Monnaie/De Munt in Brüssel, die Nationaloper in Warschau und die Opera Days in Rotterdam gearbeitet und die interdisziplinäre Künstlergruppe The Airport Society mitbegründet. Sein Interesse gilt vor allem der Erforschung und Erprobung neuer Formen von Musiktheater.

Der Preis soll an den belgischen Dramaturgen und langjährigen Intendanten der Salzburger Festspiele, Gerard Mortier (1943-2014) erinnern und wurde von dem Opernintendanten Serge Dorny, Albrecht Thiemann von der Fachzeitschrift "Opernwelt" und dem Intendanten des Grazer "Ring Award"-Wettbewerbs, Heinz Weyringer, ins Leben gerufen. Der Preis soll künftig alle zwei Jahre vergeben werden. Unterstützt wird er bisher von den Salzburger Festspielen, dem Kulturministerium des Landes Nordrhein-Westfalen (Deutschland), der "Fondation Pierre Bergé / Yves Saint-Laurent" (Frankreich) sowie der Regionalregierung Flanderns (Belgien).

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren