Interview zu "Lamb"Regisseur Valdimar Jóhannsson und ein Horrormärchen als "visuelles Fest"

Valdimar Jóhannsson (43) schuf mit „Lamb“ einen höchst rätselhaften Film. Gleich mit seinem Kinodebüt schaffte es der Isländer auf die Shortlist des Auslandsoscars.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Lamb Photocall, Cannes Film Festival Valdimar Johannsson and Noomi Rapace at the photocall for Lamb, held at the Palais
Glückliche Zusammenarbeit: Valdimar Johannsson und Noomi Rapace beim Filmfestival in Cannes © imago images/PA Images
 

Ihr Spielfilmdebüt „Lamb“ geizt mit Worten und Dialogen. Warum?
Valdimar Jóhannsson: Das stand für uns von Anfang an fest. Wir wollten so wenige Dialoge wie möglich verwenden. „Lamb“ sollte ein visuelles Fest werden. Wir dachten sogar lange, es gäbe womöglich zu viel Gesagtes.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!