Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Filmkritik"Mank" auf Netflix: Flucht in die Goldene Ära Hollywoods

In „Mank“ erzählt David Fincher, wie das Drehbuch zum Klassiker „Citizen Kane“ entstand und wie Hollywood damals tickte. Eine Hommage an eine Epoche mit vielen Anspielungen. Ab 4. Dezember auf Netflix.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gary Oldman in einer oscarpreisverdächtigen Rolle als Drehbuchautor Herman Mankiewiecz © AP/Netflix
 

He’s a mensch!“, sagt Regisseur David Fincher – der im amerikanischen Englisch verwendete Ausdruck stammt aus dem Jiddischen und bezeichnet einen ehrenwerten Menschen – über den Helden seines neuen Films „Mank“. Im Interview mit Ben Mankiewicz zeigt sich Fincher fasziniert von dessen berühmtem Drehbuchautoren-Großvater Herman „Mank“ Mankiewicz, „der mit seiner großen Fähigkeit und seinen persönlichen Problemen ringt und seinen Stein den Berg hinaufrollt.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren