AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nimmermüder SuperheldBatman ist schon 80 - und noch immer nicht pensionsreif

Bald 80 und noch immer auf Verbrecherjagd: dem Comic-Helden Batman steht ein runder Geburtstag vor. Pensionsreif ist er deswegen noch lange nicht. Im Gegenteil!

Batman in Aktion © AP
 

Gummimaske, Fledermausohren, wallender Umhang: Unter den Superhelden des Comic-Universums nimmt Batman eine Sonderstellung ein - nicht nur wegen seiner auffälligen Kostümierung. Denn der am 30. März 1939 von Autor Bill Finger und Zeichner Bob Kane aus der Taufe gehobene  "Caped Crusader" zählt zu den wenigen Heldenfiguren, die nicht mit Superkräften ausgestattet sind. Dafür leistet sich der dunkle Ritter bei der nächtlichen Verbrecherjagd in Gotham City eine Reihe spektakulärer Gadgets, die sein Kostüm zur High-Tech-Rüstung umfunktionieren.

Muss man sich auch alles einmal leisten können - aber Batman ist tagsüber ja Milliardär: Als Bruce Wayne fristet er ein scheinbar faules  Luxusleben. Dass seine Eltern vor seinen Augen ermordet wurden, als er selbst noch ein kleiner Bub war, hat ihn aber zum lebenslangen Rachefeldzug gegen Kriminelle aller Art motiviert.

Dass man ihn als Retter und Helden ebenso sehen kann wie als gesetzlosen Rächer: das fasziniert an Batman seit Generationen. In Comicheften, als TV-Serie, in Videogames und in immer wieder neu belebten Kino-Auflagen. Der nächste "Batman"-Film kommt zwar erst 2021 in die Kinos. Für Fans gibt es aber einen kleinen Trost: Zum 80. Geburtstag des maskierten Superhelden hat der US-Verlag DC Comics von März bis September weltweit Veranstaltungen geplant.

Und auch im Kino wird der Geburtstag des Superhelden würdig gefeiert: Der britische Star-Regisseur Christopher Nolan (48) und das Hollywood-Studio Warner Bros. begehen das 80. Jubiläum von Batman - vorerst in Amerika - auch im Kino. Dazu kommt Nolans Batman-Zyklus - "Batman Begins" (2005), "The Dark Knight" (2008) und "The Dark Knight Rises" (2012) - in fünf US-Städten im Imax-Format erneut auf die Leinwand.

Zum Auftakt, pünktlich am 30. März, wird die Trilogie in Los Angeles gezeigt, in den Pausen zwischen den Filmen soll Nolan bei einer Frage-Antwort-Runde mit den Zuschauern dabei sein. Weitere Vorstellungen sind im April in New York, San Francisco, Toronto und Indianapolis geplant.

Nolan drehte die Comicverfilmungen mit Christian Bale in der ikonischen Batman-Rolle. Zuletzt brachte der Regisseur das Kriegsdrama "Dunkirk" (2017) in die Kinos. Im Jänner kündigte er sein nächstes noch titelloses Projekt für Juli 2020 an.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.